Warum eine Wirtschaftskrise in der Eurozone nach einer Möglichkeit aussieht

 Wirtschaft der Eurozone 6 19

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Spekulationen bestätigt, dass sie als jüngste Zentralbank damit beginnen wird, die Leitzinsen zu erhöhen, um zu versuchen, die Inflation abzuwehren. Die Bank wird die Zinsen um 0.25 Punkte auf 0.25 % für Kredite und -0.25 % für Einlagen anheben, mit Plänen für eine weitere Erhöhung bei der nächsten Sitzung im September. Sie wird auch ihr Programm zum Kauf von Staatsanleihen von Ländern wie Italien und Griechenland einschränken, indem sie die Käufe nicht jeden Monat insgesamt erhöht.

Alle großen Volkswirtschaften kämpfen mit den Schwierigkeiten, die Inflation durch Anheben der Zinssätze zu bewältigen, in dem Wissen, dass dies die Kreditkosten für Verbraucher und Unternehmen in die Höhe treiben und möglicherweise eine Rezession herbeiführen wird.

Aber für die Eurozone wird die Situation durch die Tatsache erschwert, dass sie verschuldete Länder gestützt hat, die ihre Währungen nicht deflationieren können, um wirtschaftliche Turbulenzen zu überstehen. Wenn die EZB jetzt zu hart gegen die Inflation vorgeht, könnte dies eine Marktpanik auslösen, die die Krise der Eurozone der 2010er Jahre wiederbeleben könnte.

Die Stagflation ist zurück

Die globalen Aussichten für Inflation und globale Wirtschaftsstabilität haben deutlich verschlechtert in den letzten Monaten. Im Jahr 2021 Inflation nach oben geleitet als sich die globale Nachfrage nach der Pandemie erholte, aber Lieferketten konnte nicht mithalten – nicht zuletzt wegen Chinas Null-COVID-Politik. Steigende Energiepreise waren ein wesentlicher Teil des Problems.

Das dachten viele Notenbanker war vorübergehend, und zwar bei der Inflation begann sich zu entspannen in den meisten entwickelten Volkswirtschaften in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 schien dies richtig zu sein. Aber die russische Invasion in der Ukraine hat sowohl den jahrzehntelangen Frieden in Europa gebrochen als auch drei Jahrzehnte einer „tolle Moderation“ in den Preisen zu Ende. Dank des zusätzlichen Drucks auf die Öl- und Energiepreise steigt die Inflation in vielen Ländern jetzt vor dem Wirtschaftswachstum.

Auch die Inflation beginnt die Weltwirtschaft auf verschiedene Weise zu belasten. Die Leute haben weniger Geld, also können sie nicht so viel kaufen. Und die Anleger sind besorgter über die Aussichten und daher eher zurückhaltend bei Investitionen. Die Aussichten für das globale Wirtschaftswachstum haben sich seit Februar deutlich eingetrübt. Die Weltbank hat zum Beispiel nur herabgestuft seine Prognose zum dritten Mal in sechs Monaten und prognostiziert derzeit ein Wachstum von 2.9 % im Jahr 2022.

Die Auswirkung auf Staatsanleihen

Angesichts dieser Situation haben sich Investoren auch von Unternehmens- und Staatsanleihen getrennt. Sie befürchten, dass die Aussichten auf Schuldenausfälle höher sind als zuvor, und die Renditen (Renditen) von Anleihen sehen jetzt noch schlechter aus als zuvor, da die Inflation so hoch ist. Die Anleihenkurse sind entsprechend gefallen, was bedeutet, dass die Renditen (Zinssätze) gestiegen sind, weil sie in umgekehrter Beziehung stehen.

Die Renditen auf die Anleihen der Länder der Eurozone sind gesunken deutlich ansteigen, was bedeutet, dass es für sie teurer wird, Kredite aufzunehmen. Wie schon in den 2010er-Jahren lastet der größte Druck auf den Ländern, deren Staatsfinanzen am schwerfälligsten sind, wie Italien und Griechenland. Aber auch Deutschland, das die Grundlage der haushaltspolitischen Vorsicht in der Eurozone war und in den letzten drei Jahren größtenteils negative Renditen (auch als kostenlose Kreditaufnahme bekannt) verzeichnete, hat ebenfalls einen gesehen deutlicher Anstieg.

Staatsanleiherenditen der Eurozone 2012-22

Wirtschaft der Eurozone2 6 19
 10-jährige Anleiherenditen: Deutschland = gelb; Griechenland = Türkis; Italien = blau; Portugal = Indigo; Frankreich = lila; Spanien = orange. Handelsansicht

Die Krise in der Eurozone wurde Anfang der 2010er Jahre verursacht, als die Befürchtungen der Anleger über die Zahlungsfähigkeit Griechenlands, Spaniens, Portugals und Irlands ihre Anleiherenditen auf ein Niveau trieben, auf dem sie Unterstützung durch die EZB benötigten – andernfalls wären ihre Schulden untragbar geworden und sie hätten es wahrscheinlich tun müssen Ausstieg aus dem Euro.


 Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

Wöchentliches Magazin Tägliche Inspiration

Diese Unterstützung erfolgte in Form von Darlehen; Anleihekaufprogramme der Europäischen Zentralbank (EZB), um die Preise zu stützen; Negativzinsen; „Schaffen“ von Euros durch quantitative Lockerung (QE); und Zusicherungen des damaligen Präsidenten Mario Draghi, dass die EZB dies tun würde „was auch immer notwendig ist“, um einen Zusammenbruch zu verhindern.

Diese Maßnahmen sind die Hauptgrund warum die Anleiherenditen seit den 2010er Jahren unter dem ruinösen Niveau geblieben sind, wobei Anleihekäufe und QE zuletzt zu Beginn der Pandemie unterstützt wurden, da die Länder noch mehr Kredite aufnehmen mussten, um damit fertig zu werden. Die EZB sitzt derzeit auf Staatsanleihen von Mitgliedstaaten im Wert von rund 5 Billionen Euro (4.3 Billionen Pfund Sterling) und tätigt derzeit Nettokäufe von über 30 Milliarden Euro pro Monat.

Jetzt, wo die Renditen wieder in die Höhe schießen, ist eine Lösung für die EZB noch mehr Anleihen kaufen aus diesen Ländern. Allerdings ist es nicht so einfach, weil Anleihenkäufe, unterstützt durch QE, ein weiterer Grund für steigende Inflation sind. Tatsächlich war eines der anderen Argumente für diese Schritte in den 2010er Jahren die Abwehr einer Deflation, was jetzt, da die Inflation so hoch ist, keine gültige Rechtfertigung ist. Anleihenkäufe jetzt wären ein Verstoß gegen die angestrebte Strategie der EZB 2% Inflation.

Würde sie die Inflation in die Höhe treiben, würde das die Wirtschaftsaussichten noch verschlechtern. Dies könnte zu weiteren Ausverkäufen bei Anleihen führen, die die Renditen in die Höhe treiben würden.

Stattdessen folgt die EZB Organisationen wie der US-Notenbank und der Bank of England und tut das Gegenteil. Die Gefahr bei steigenden Zinsen und dem Ende des Anleihekaufs besteht darin, dass dies der Wirtschaft schaden wird, was die Anleger noch besorgter über die Aussichten machen und die Anleiherenditen noch höher treiben könnte. In der Tat sind die Renditen gerade nach dem gestiegen EZB signalisiert dass sie möglicherweise bereit war, die Zinsen im September um 0.5 Prozentpunkte anzuheben, was ein Zeichen dafür ist, wie prekär diese Situation ist.

Zusammenfassend steht die EZB vor einem seltsamen Dilemma, in dem jede politische Entscheidung potenziell das Risiko einer Wiederholung der Krise der Eurozone der 2010er Jahre erhöht. Inflation ist ein heikles Geschäft, weshalb der österreichische Ökonom Fridrich von Hayek verglich es zu versuchen, „einen Tiger am Schwanz zu fangen“.

Wenn die Inflation zu sinken beginnt, während sich das Wachstum verschlechtert, könnte die Eurozone eine weitere Krise irgendwie vermeiden, weil es dann einfacher sein wird, mehr QE zu betreiben und mehr Anleihen zu kaufen. Aber in der Zwischenzeit werden alle Augen auf die Anleiherenditen von Ländern wie Italien und Griechenland gerichtet sein, um zu sehen, wie hoch sie steigen.

Über den AutorDas Gespräch

Muhammed Ali Nasir, außerordentlicher Professor für Wirtschaftswissenschaften, University of Leeds

Dieser Artikel wird erneut veröffentlicht Das Gespräch unter einer Creative Commons-Lizenz. Lies das Original Artikel.

Empfohlene Bücher:

Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert
von Thomas Piketty. (Übersetzt von Arthur Goldhammer)

Capital in the Twenty-First Century (Englisch) Gebundene Ausgabe von Thomas Piketty.In Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert, Thomas Piketty analysiert eine einzigartige Sammlung von Daten aus zwanzig Ländern, die bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen, um wichtige wirtschaftliche und soziale Muster aufzudecken. Aber wirtschaftliche Trends sind keine Taten Gottes. Politische Maßnahmen haben in der Vergangenheit gefährliche Ungleichheiten eingedämmt, sagt Thomas Piketty, und könnte dies wieder tun. Ein Werk von außergewöhnlichem Ehrgeiz, Originalität und Strenge, Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert richtet unser Verständnis von Wirtschaftsgeschichte neu aus und konfrontiert uns mit ernüchternden Lehren für heute. Seine Ergebnisse werden die Debatte verändern und die Agenda für die nächste Generation des Denkens über Reichtum und Ungleichheit festlegen.

Hier klicken für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.


Das Glück der Natur: Wie Wirtschaft und Gesellschaft durch Investitionen in die Natur gedeihen
von Mark R. Tercek und Jonathan S. Adams.

Das Glück der Natur: Wie Wirtschaft und Gesellschaft durch die Investition in die Natur gedeihen von Mark R. Tercek und Jonathan S. Adams.Was ist die Natur wert? Die Antwort auf diese Frage, die traditionell in der Umwelt umrahmt wurde Terms revolutioniert die Art, wie wir Geschäfte machen. Im Natur FortuneMark Tercek, CEO von The Nature Conservancy und ehemaliger Investmentbanker, und Wissenschaftsjournalist Jonathan Adams argumentieren, dass die Natur nicht nur die Grundlage menschlichen Wohlstands ist, sondern auch die klügste kommerzielle Investition, die ein Unternehmen oder eine Regierung tätigen kann. Die Wälder, Überschwemmungsgebiete und Austernriffe, die oft einfach als Rohstoffe oder als Hindernisse für den Fortschritt gesehen werden, sind in der Tat genauso wichtig für unseren zukünftigen Wohlstand wie Technologie, Recht oder Unternehmensinnovation. Natur Fortune bietet einen essentiellen Leitfaden für das wirtschaftliche und ökologische Wohlergehen der Welt.

Hier klicken für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.


Darüber hinaus Outrage: Was ist da mit unserer Wirtschaft und unserer Demokratie falsch, und wie man es beheben -- von Robert B. Reich

Darüber hinaus OutrageIn diesem rechtzeitige Buch argumentiert Robert B. Reich, dass nichts Gutes passiert in Washington, es sei denn die Bürger angeregt werden und organisiert, dass Washington Handlungen in der Öffentlichkeit gut zu machen. Der erste Schritt ist, um das große Bild zu sehen. Darüber hinaus Outrage verbindet die Punkte, zeigen, warum der zunehmende Anteil von Einkommen und Vermögen geht an die Spitze von Wachstum und Beschäftigung für alle anderen humpelte hat, untergräbt unsere Demokratie; verursacht Amerikaner zunehmend zynisch über das öffentliche Leben, und wandten sich viele Amerikaner gegeneinander. Er erklärt auch, warum die Vorschläge der "regressive rechts" völlig falsch sind und bietet einen klaren Fahrplan, was muss stattdessen getan werden. Hier ist ein Plan für die Aktion für alle, die über die Zukunft des America kümmert.

Hier klicken für weitere Informationen oder um dieses Buch bei Amazon bestellen.


Das ändert alles: Besetzen Sie die Wall Street und die 99% -Bewegung
von Sarah van Gelder und Mitarbeitern von YES! Zeitschrift.

Das ändert alles: Besetzen Sie Wall Street und die 99% Bewegung von Sarah van Gelder und den Mitarbeitern von YES! Zeitschrift.Das ändert alles zeigt, wie die Occupy-Bewegung die Art und Weise verändert, wie Menschen sich selbst und die Welt sehen, die Art von Gesellschaft, die sie für möglich hält, und ihre eigene Beteiligung an der Schaffung einer Gesellschaft, die für den 99% und nicht nur für den 1% arbeitet. Versuche, diese dezentralisierte, sich schnell entwickelnde Bewegung einzuordnen, haben zu Verwirrung und Fehleinschätzungen geführt. In diesem Band haben die Herausgeber von JA! Zeitschrift bringen Sie Stimmen von innerhalb und außerhalb der Proteste zusammen, um die mit der Occupy Wall Street-Bewegung verbundenen Probleme, Möglichkeiten und Persönlichkeiten zu vermitteln. Dieses Buch enthält Beiträge von Naomi Klein, David Korten, Rebecca Solnit, Ralph Nader und anderen sowie Occupy-Aktivisten, die von Anfang an dabei waren.

Hier klicken für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.



New Attitudes - Neue Möglichkeiten

InnerSelf.comClimateImpactNews.com | InnerPower.net
MightyNatural.com | WholisticPolitics.com | Innerself Vermarkten
Copyright © 1985 - 2021 Inner Publikationen. Alle Rechte vorbehalten.