Frauen fühlen sich besser, wenn sie mit anderen Frauen zusammenarbeiten

Frauen fühlen sich besser, wenn sie mit anderen Frauen zusammenarbeiten
Neue Untersuchungen zeigen, dass Frauen viel glücklicher sind, wenn sie mit anderen Frauen als mit Männern zusammenarbeiten. Hier eine Szene aus dem Set von 'Ocean's Eight', bei der Cate Blanchett und Rihanna glücklich zusammen arbeiten.
Warner Bros.

Die # Metoo-Bewegung hat das weit verbreitete gebracht sexuelle Belästigung von Frauen am Arbeitsplatz in den Vordergrund gestellt. Frauen in traditionell männlichen Arbeitsplätzen und am Arbeitsplatz leiden sogar noch häufiger unter Diskriminierung aufgrund des Geschlechts und sexueller Belästigung. Dies wurde beschrieben alsdas "männliche" Jobproblem"

Eine neuere Studie Ich habe mit meinem Kollegen weitergearbeitet Wen Fan vom Boston College untersucht diese Frage, wie sich die Gleichstellung der Geschlechter in der Erwerbsbevölkerung entwickelt. Die meisten Erwachsenen verbringen fast die Hälfte ihrer wachen Stunden bei der Arbeit, daher ist dies ein äußerst wichtiger Teil unseres Lebens.

Eines der Themen, die wir untersuchten, war: Wie arbeiten Frauen bei der Arbeit? Wir stellten fest, dass Frauen viel glücklicher sind, wenn sie mit anderen Frauen als mit Männern zusammenarbeiten.

Frauen machen jetzt nach fast die Hälfte der Belegschaft in den Vereinigten Staaten aber Berufe bleiben bestehen nach Geschlecht getrennt.

Shirley Chisholm war die erste afroamerikanische Kongressabgeordnete. (Frauen fühlen sich besser, wenn sie mit anderen Frauen zusammenarbeiten)
Shirley Chisholm war die erste afroamerikanische Kongressabgeordnete. Hier in 1972 kündigt sie ihre Kandidatur für den Präsidenten an.
Schwarze Frauen in der Politik

Bei den 1970s und 1980s wurden einige Fortschritte erzielt und die Geschlechtssegregation zurückgegangen, aber es wurden Fortschritte in Richtung stärker integrierter Arbeitsplätze erzielt seit Mitte der 1990s ins Stocken geraten.

Ab 2016 müssten etwa die Hälfte der Frauen oder die Hälfte der Männer in einen neuen Beruf wechseln Beseitigung der geschlechtsspezifischen Segregation von Berufen. Jobs, die von beiden Geschlechtern dominiert werden, werden häufig als angesehen "Männlich" oder "weiblich" und bilden Kerndefinitionen von Männlichkeit oder Weiblichkeit.


Holen Sie sich das Neueste von InnerSelf


Verachtung und Spott

Während amerikanische GeschichteMänner haben die geschlechtsspezifische Segregation verteidigt, indem sie Frauen, die in von Männern dominierte Berufe gehen, mit Hohn und Spott behandeln. Frauen, die überwiegend Männerberufe übernehmen, gelten alsRolle weicht ab; “Sie berichten gefühl geringere Unterstützung am Arbeitsplatz und erleben feindliche Arbeitsumgebungen.

Im Gegensatz, Die wenigen Männer, die Frauenberufe besetzen, wurden von ihren Mitarbeiterinnen allgemein akzeptiert.

Die Präsenz von Frauen in von Männern dominierten Berufen scheint die vorherrschenden Vorstellungen von Männlichkeit zu bedrohen. Man hat beobachtet, wie Männer versucht haben, diese Bedrohung durch zu neutralisieren sexuell belästigend ihre Mitarbeiterinnen oder sie als Lesben bezeichnen - nicht ganz Frauen.

Ebenfalls, aufgrund ihrer hohen SichtbarkeitFrauen in von Männern dominierten Berufen hören oft Zweifel an ihren männlichen Mitarbeitern, ob sie die „Männerarbeit“ ausüben. Sie stoßen auf negative Stereotypen, unterliegen höheren Leistungsstandards und stellen sich dem Gesicht verschiedene Formen der Marginalisierung.

Dazu kommen diese Frauen zutiefst eingeschränkt, wie sie auf geschlechtsspezifische Vorurteile reagieren können und unfaire Behandlung.

Unsere Studie festgestellt, dass Frauen, wenn sie die Minderheit am Arbeitsplatz sind, bei der Arbeit ein höheres Maß an unangenehmen Gefühlen verspüren. Um es in die richtige Perspektive zu rücken, zeigen unsere Statistiken, dass die Beschäftigung in Berufen mit über 90 Prozent männlichen Arbeitnehmern mit einem Anstieg der unangenehmen Gefühle von Frauen um 52 Prozent verbunden ist, verglichen mit Berufen mit weniger als 10 Prozent Männern.

Der U-Index ist ein Maß für Unannehmlichkeiten. (Frauen fühlen sich besser, wenn sie mit anderen Frauen zusammenarbeiten)
Der U-Index ist ein Maß für Unannehmlichkeiten.
Vom Autor zur Verfügung gestellt

Den Männern geht es in der Regel gut

Wie wäre es mit Männern? Beeinflusst das Geschlechterverhältnis am Arbeitsplatz das affektive Wohlbefinden?

Die Antwort ist nein. Wie in der Tabelle oben angegeben, ändern sich die Gefühle der Unlust der Männer bei der Arbeit kaum mit der geschlechtsspezifischen Zusammensetzung ihres Berufs.

Obwohl Männer in von Frauen dominierten Berufen möglicherweise den Verdacht haben, dass es sich nicht um "echte Männer" handelt, werden ihre Männlichkeit und ihr männliches Privileg auf verschiedene Weise aufrechterhalten. Spezialitäten, Aufgaben oder Führungspositionen.

Außerdem erfahren Männer in von Frauen dominierten Berufen nicht unbedingt eine Marginalisierung, weil sie dazu neigen Unterstützung erhalten von ihren Vorgesetzten, die in der Regel Männer sind und im Allgemeinen von ihren Mitarbeiterinnen begrüßt die oft männliche Kollegen als einen Status betrachten, der von Frauen dominierten Berufen gilt.

Unsere Ergebnisse zeigen deutlich, dass die unangenehmen Gefühle während der Arbeit nicht nur ein Nebenprodukt einer numerischen Minderheit sind. weil Arbeitsorganisationen und weiterführende die breitere Gesellschaft Männer und die mit Männlichkeit verbundenen Qualitäten mehr als Frauen und Frauen schätzen, leidet das affektive Wohlbefinden der Frauen unter einer Minderheit, während das affektive Wohlbefinden der Männer nicht beeinträchtigt wird.

Die Segregation von Männern und Frauen auf dem Arbeitsmarkt setzt somit die Ungleichheit der Geschlechter zum Teil durch ihren Einfluss auf die Qualität des täglichen Arbeitslebens fort.

Unangenehme Gefühle führen zu schlechter Gesundheit

Obwohl unangenehme Gefühle subjektiv erscheinen, werden sie gefunden Vorhersagen über Gesundheit, Langlebigkeit, Immunfunktion und „Stresshormone“ wie Cortisol.

In der Tat sind die unangenehmen Gefühle der Arbeiter bei der Arbeit ein Schlüssel Prädiktor ihres Rückzugsverhaltens wie Fehlzeiten und Umsatz. Daher können die negativen Gefühle, die Frauen in von Männern dominierten Berufen erfahren, viele dieser Frauen davon abhalten, ihren Arbeitsplatz zu behalten.

Durch die Verknüpfung des affektiven Wohlbefindens von Frauen mit der beruflichen Geschlechterzusammensetzung unsere Studie gibt wichtige Hinweise auf die Stillstand der Fortschritte auf dem Weg zur Gleichstellung der Geschlechter bei der Arbeit.

Bildung und Politik erforderlich

Um die festgefahrenen Fortschritte bei der Eingliederung der Geschlechter in die Erwerbsbevölkerung wieder zu beleben, müssen Politiken entwickelt werden, um die Erfahrung von Arbeitnehmerinnen in geschlechtsuntypischen Berufen zu verbessern.

Organisationen und Arbeitsplätze könnten beispielsweise wirksame Programme implementieren, die sexuelle Belästigung und Mobbing am Arbeitsplatz überwachen und verhindern. Es muss auch eine Organisationskultur gefördert werden, bei der sichergestellt wird, dass die Menschen nicht nach geschlechtsspezifischen Stereotypen, sondern nach Leistung beurteilt werden.

Es könnten auch Anstrengungen zur Bildung unternommen werden, um die kulturelle Abwertung von Frauen und die Weiblichkeit zu verringern und gleichzeitig eine Neudefinition von Männlichkeit und Weiblichkeit zu fördern, die die Verbindung zwischen Geschlecht und angeborenen Interessen oder Fähigkeiten aufhebt.

Neue Gerechtigkeitsinitiativen würden das affektive Wohlbefinden von Arbeitnehmerinnen weiterhin positiv steigern und langfristig dazu beitragen, eine solide Grundlage für die Schaffung geschlechterfreundlicher Arbeitsumgebungen zu schaffen.Das Gespräch

Über den Autor

Yue Qian, Assistant Professor für Soziologie, University of British Columbia

Dieser Artikel wird erneut veröffentlicht Das Gespräch unter einer Creative Commons-Lizenz. Lies das Original Artikel.

Bücher zum Thema

{amazonWS: searchindex = Bücher; Schlüsselwörter = Frauen bei der Arbeit; maxresults = 3}

enafarzh-CNzh-TWnltlfifrdehiiditjakomsnofaptruessvtrvi

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}

VON DEN HERAUSGEBERN

Wie man der Epidemie der Angst entgegenwirkt
by Marie T. Russell, InnerSelf
Teilen einer Nachricht von Barry Vissell über die Epidemie der Angst, die viele Menschen infiziert hat ...
Wie echte Führung aussieht und klingt
by Robert Jennings, InnerSelf.com
Generalleutnant Todd Semonite, Chef der Ingenieure und kommandierender General des Army Corps of Engineers, spricht mit Rachel Maddow darüber, wie das Army Corps of Engineers mit anderen Bundesbehörden zusammenarbeitet und…
Was für mich funktioniert: Auf meinen Körper hören
by Marie T. Russell, InnerSelf
Der menschliche Körper ist eine erstaunliche Schöpfung. Es funktioniert ohne unsere Eingabe, was zu tun ist. Das Herz schlägt, die Lunge pumpt, die Lymphknoten machen ihr Ding, der Evakuierungsprozess funktioniert. Der Körper…