Geheimnisse und Lügen: Eine Barriere für Authentizität und Seelenfrieden

Geheimnisse und Lügen: Eine Barriere für Authentizität

Eine gute Möglichkeit, unbewusste Überzeugungen loszulassen und sich selbst aufrichtiger zu sehen, besteht darin, die Geheimnisse zu untersuchen, die Sie anderen vorenthalten. Ich habe noch nie jemanden getroffen, der keine Geheimnisse hat. Aber bedenken Sie: Die Tatsache, dass Sie Geheimnisse haben, ist dasselbe wie zu bestätigen: "Wenn die Leute mich wirklich kennen würden, würden sie mich nicht akzeptieren" (Übersetzung: "Ich bin nicht akzeptabel wie ich bin"). Wir klopfen uns aus, um akzeptabel zu erscheinen, indem wir Dinge tun, die das Gefühl verstärken, dass wir es nicht sind.

Welche Geheimnisse hast du? Welche Dinge hast du getan (oder gedacht), von denen du nicht wissen wolltest, dass sie jemand weiß? Wenn Sie sich Ihre Geheimnisse ansehen können, können Sie von ihnen lernen. In einigen meiner Workshops mache ich eine Secrets-Übung, in der ich leere Karten zu drei bis fünf ausspreche und die Leute auffordere, eines ihrer Geheimnisse anonym auf eine Karte zu schreiben. Dann sammle ich die Karten, mische sie und gebe sie wieder aus. Alle Teilnehmer lesen laut ihre neue Karte (wahrscheinlich nicht ihr eigenes Geheimnis), als ob es ihre wäre. Sie versuchen zu fühlen, wie es sich anfühlen könnte, wenn dieses Geheimnis ihnen gehören würde. Sie sprechen dann darüber, wie es sich anfühlt, dieses Geheimnis zu haben, getan, gesagt oder gedacht zu haben, was auch immer auf der Karte gemeldet wurde.

Diese Übung bietet eine heilende Erfahrung für alle im Raum. Wenn Sie Ihr Geheimnis vorlesen hören und von jemand anderem auf so innige Art und Weise besprochen werden, sehen Sie Ihr Geheimnis in einem neuen Licht. Ihr Geheimnis, das Sie zu schrecklich fanden, um es zu enthüllen, beginnt normaler zu werden. Tatsächlich überrascht die Tiefe der Selbstenthüllung in dieser Übung manchmal die Teilnehmer. Es ist, als würden die Menschen wirklich sterben, um ihre dunkelsten Geheimnisse zu entlasten. Vielleicht wissen sie intuitiv, dass wenn andere ihre Geheimnisse hören und möglicherweise akzeptieren könnten, ihnen ein gewisses Maß an Beruhigung oder Heilung zukommen würde.

Die Bürde der Geheimnisse

In einer meiner Gruppen teilte ein Mann von ungefähr fünfzig ein sehr schmerzliches Geheimnis, zuerst anonym auf der Karte, und dann öffentlich, indem er das Geheimnis als sein behauptete, nachdem es gelesen und besprochen worden war. Sein Geheimnis war, dass er sich dafür verantwortlich fühlte, seinen besten Freund zu töten, als sie in der siebten Klasse waren.

Smitty, der Mann in meiner Gruppe, und seine beiden Freunde John und Brian, seine allerbesten Freunde seit dem Kindergarten, hatten Smittys Dad's Handfeuerwaffe eines Tages zum Spielen auf den Golfplatz gebracht. In der Hoffnung, seine Freunde mit seiner Tapferkeit zu beeindrucken, kam Smitty auf die Idee, russisches Roulette zu spielen. Die anderen, besonders Brian, protestierten und sagten, es sei eine dumme Idee. Aber Smitty bestand darauf und brachte seine Freunde irgendwie dazu, dem zuzustimmen. Smitty lud eine Kammer der Pistole und meldete sich freiwillig, um zuerst zu gehen. Er drehte den Lauf, legte die Waffe an seine Schläfe, schloss die Augen fest und drückte ab. Klicken. Nichts ist passiert. Er war glücklich. Sich etwas selbstsicherer fühlend, nahm Brian als nächstes an der Reihe. Aber dieses Mal, als er den Abzug drückte, ging es los und tötete ihn sofort.

All diese Details wurden nicht auf die Karte geschrieben. Alles, was Smitty auf die Karte geschrieben hatte, war: "Ich bin für den Tod eines Menschen verantwortlich." Aber nachdem er hörte, wie die Person die Karte mit solch tief empfundener Reue und mit solcher Anteilnahme vorlas, beschloss Smitty, etwas zu sagen. Er erzählte die ganze Geschichte mit Tränen, die über sein Gesicht strömten.

Als er fertig war, ging Stille über die Gruppe. Mehrere andere Gruppenmitglieder weinten mit ihm. Als Smitty sich umsah, wurden seine Schluchzer tiefer. Er schrie in die Erinnerung seines lieben Freundes und bat um Vergebung. In den folgenden Gruppensitzungen erfuhren wir, dass dieses Bekenntnis eine lebensverändernde Heilungserfahrung für Smitty war. Er hatte es zugelassen, dass sein schändlichstes Geheimnis gesehen wurde und er Liebe erfahren hatte statt der Verachtung, die er erwartet hatte.

Transparent Übung

Hier ist eine Übung, die Sie alleine machen können, damit Sie transparenter werden.

Schreiben Sie auf vier verschiedenen Karten die Namen von vier Personen, die Sie respektieren. Jetzt mische die Karten und drehe sie um. Auf der anderen Seite jeder Karte schreibst du deine vier wichtigsten Geheimnisse. Mische die Karten erneut. Lesen Sie jede Karte der Reihe nach, beginnend mit dem Namen der Person, dann drehen Sie die Karte um und lesen Sie das Geheimnis. Wenn das Geheimnis zu dieser Person gehört, wie würde das deine Meinung von ihm oder ihr ändern? Wenn du dir selbst sagst, dass es deine Meinung überhaupt nicht ändern würde, beachte das. Wenn ja, merke das auch. Kannst du die dunklen Geheimnisse anderer Leute leichter akzeptieren als deine eigenen? Oder ist es umgekehrt?

Wählen Sie nun eines der Geheimnisse, die Sie geschrieben haben, und fühlen Sie Ihre Gefühle damit verbunden. Wenn es eine Erinnerung an etwas ist, was Sie getan haben, fühlen Sie die Gefühle, die Sie haben, wenn Sie es getan haben. Wenn Sie in das Gefühl einsteigen, bemerken Sie, dass Sie möglicherweise davonlaufen müssen. Beachten Sie alle Urteile oder Vorstellungen und kommen Sie dann zu den Gefühlen zurück. Wenn sie dich in Erinnerung bringen, bleibe bei dieser Erinnerung. Wenn nicht, fühle einfach, was du fühlst.

Wie auch immer, indem du erfährst, was ist, lässt du Licht an einem der dunklen Orte in deiner Psyche scheinen und lässt diesen dunklen Ort in dein gesamtes Wesen integriert werden. Einmal integriert, hat es keine verborgene Macht über dich.

Lieblings-Ängste

Jeder lügt, jeder hat Geheimnisse, und jeder hat Ängste, also hat es keinen Sinn, die Leute zu ermahnen, damit aufzuhören. Was besser funktioniert, was uns hilft, transparenter zu werden, ist, unsere Ängste zuzugeben und sie zu benennen.

Die meisten Leute haben ein oder zwei "Lieblingsängste". Einige von uns neigen dazu, Angst zu haben, ignoriert zu werden; Andere fürchten, für Aufmerksamkeit ausgesondert zu werden. Einige von uns fürchten die Verlassenheit; Andere fürchten, erstickt zu werden. Manche fürchten, überwältigt oder überstimuliert zu sein, andere meiden die Leere oder haben nichts zu tun. Häufig tritt deine Lieblingsangst nur in bestimmten Situationen auf.

Um Ihnen zu helfen, Ihre Ängste zu erkennen und sie leichter zu nehmen, schauen Sie sich die folgende Liste von Situationen an und legen Sie 0, 1, 2 oder 3 neben jede einzelne. 0 bedeutet, dass Sie selbstbewusst und selbstbewusst in dieser Situation sind , 1 bedeutet, dass Sie in dieser Situation mäßig wacklig oder unsicher sind, 2 bedeutet, dass Sie es vorziehen, es zu vermeiden, und 3, was bedeutet, dass Sie hoffen, niemals mit dieser Situation konfrontiert zu werden.

1. Einem Liebhaber zu erzählen, mag ich nicht, was sie tun, um mich zu erfreuen.

2. Es wird erzählt, dass mein Liebhaber nicht glücklich ist mit etwas, das ich während des Liebesspiels mache.

3. Einem Mitarbeiter oder Kollegen sagen, dass ich mit etwas, was sie getan haben, nicht zufrieden bin.

4. Von einem Chef, Kollegen oder Kunden gesagt zu bekommen, dass sie mit meiner Arbeit unzufrieden sind.

5. Ab einem Gespräch mit jemandem, den ich angezogen bin.

6. Jemand zu haben, den ich nicht mag, um mich zu einer Party zu begleiten.

7. Zu einer Versammlung voller Menschen gehen und etwas Ungewöhnliches, Unerwartetes oder Dummes tun, das mich alle auffallen lässt.

8. Zu einer Versammlung voller Menschen gehen und niemanden bemerken.

9. Ich werde gebeten, bei der Arbeit einen Auftrag zu machen, von dem ich denke, dass er über meine Fähigkeiten hinausgeht.

10. Ich muss jemandem eine Leistungsprüfung geben, die ich verabscheue oder nicht respektiere.

11. Wird bei einer Lüge ertappt.

12. Die für etwas, was ich nicht getan verantwortlich gemacht.

13. Mit dem Ausdruck eines Angebots und Gefühl, missverstanden zu werden.

14. Es wird mir gesagt, dass ich nicht gut in etwas bin, bei dem ich gut sein will.

15. Nachdem mein Chef mir sagen, sie ist böse mit mir.

16. Nachdem ein Kunde mir sagen, er ist wütend auf mich.

17. Jemand hat mir erzählt, dass ich etwas getan habe, was ihre Gefühle verletzt hat.

18. Jemandem zu sagen, dass er etwas getan hat, woran ich mich verletzt fühle.

19. Jemand sagen, er hat etwas, was mich ärgert getan.

20. Jemand sagen, "es ist aus zwischen uns."

21. Mit jemandem, der sich dominierend und bedrohlich verhält, um das, was ich will, verhandeln.

22. Sagen, jemand hat sie zu mir nach Hause oder das Büro zu verlassen.

23. Von jemandem erzählt, dass er mich verlassen will.

24. Tränen in einer Gruppensitzung.

25. Ich habe eine vorübergehende körperliche Verfassung, die es notwendig macht, dass ich um Hilfe frage.

26. Wird für die Hilfe bei einigen körperliche Aufgabe gestellt.

27. Wird gebeten, zu nähren.

28. Erzählt wird, sich zu beruhigen oder um nicht emotional sein.

29. Wird gesagt, den Mund zu halten.

30. Anhörung ein negatives Urteil über mich.

31. Weil jemand weiß, dass meine Urteile über sie.

32. Von jemandem erzählt zu werden, mag ich, dass er etwas an meiner Persönlichkeit nicht mag.

33. Einem Freund oder Partner erzählen, dass ich auf eine bestimmte Art behandelt werden möchte und sie ablehnen muss.

34. Ich möchte, dass mein Freund oder Kumpel auf mich achtet und ignoriert wird.

35. Ich werde aufgefordert, etwas zu tun, was ich nicht von jemandem tun möchte, dessen Zustimmung ich suche.

36. Mir wird gesagt, dass ich falsch liege, wenn es um etwas geht, was mir wichtig ist.

Nachdem Sie jeder Situation eine Bewertung gegeben haben, gehen Sie die Liste wieder hinunter und wo immer Sie sich eine 1, 2 oder 3 gestellt haben, fragen Sie sich: Was würde ich mir vorstellen, würde mir passieren, wenn ich in dieser Situation wäre? Wovor habe ich eigentlich Angst?

Furcht kennen

Sich mit deinen Ängsten vertraut zu machen, kann dir helfen, sie leichter zu nehmen. Viele Menschen leiden unnötig, weil sie versuchen zu verbergen, wovor sie Angst haben. Wenn du deine Ängste akzeptierst, werden sie dein Verhalten nicht so sehr beherrschen als wenn du versuchst so zu tun, als ob sie nicht existieren würden.

Die Übung, die Sie gerade gemacht haben, war Ihnen dabei behilflich zu sein, die Dinge zu identifizieren, von denen Sie glauben, dass sie Ihnen in bestimmten Situationen passieren könnten, die Ihnen Angst bereiten könnten. Spezifisch zu sein für das, was du fürchtest, hilft, die generalisierte Angst zu beseitigen, mit der viele Menschen jeden Tag leben. Wenn Sie versuchen zu benennen, was Sie speziell fürchten, erkennen Sie oft, dass Ihre Angst ohne Substanz ist. Du entdeckst, dass deine Angst eine Vorstellung ist - wahrscheinlich in Verbindung mit einem falschen Glauben, der entstand, als du in einer viel verletzlicheren Phase des Lebens warst.

Wenn du eine bestimmte Angst hast, die sich kraftvoll und real anfühlt, nimm dir die Zeit, sie anzuerkennen, damit du sie ganz fühlen kannst, gehe zu dem falschen Glauben, der darunter liegen mag, und räume sie aus deinem System heraus. Vielleicht wirst du unter der Angst ein Verlangen entdecken.

Da das Ausdrücken eines Wunsches mehr emotionale Stärke und Mut erfordert als das Ausdrücken einer Angst, neigen viele Menschen dazu, ihre Ängste als eine "seitwärts" Methode auszudrücken, nach dem zu fragen, was sie wollen. Zum Beispiel erzählt Jean ihrer Kollegin Tara, dass sie Angst hat, Tara um Hilfe bei ihrem Projekt zu bitten. Sie stellt sich vor, dass Tara zu beschäftigt ist. Als Jean bei sich selbst nachschaut, um herauszufinden, was sie speziell fürchtet, findet sie, dass es darum geht, Nein gesagt zu bekommen. Sobald sie dies zugibt, ist sie in der Lage, unter der Angst das Bedürfnis zu sehen. Jetzt kann sie zu Tara sagen: "Ich hätte gerne Ihren Beitrag zu diesem Projekt."

Nachdem sie die Angst eingestanden hatte, nein gesagt zu bekommen, wurde ihr klar, dass das Hören von Nein nicht so beängstigend ist. Es war beängstigender, wenn es ein vages Gefühl der Angst war. Jetzt, wo Jean die Angst benannt hat, scheint es nicht so ernst zu sein und sie kann es loslassen und einfach ausdrücken, was sie will.

Denken Sie daran, wenn Sie versuchen, Ihre Angst zu ignorieren und sie in den Hintergrund zu schieben, wird sie nicht verschwinden. Stattdessen wird es entweder Verwirrung in Ihrer Wahrnehmung dessen schaffen, was wahr ist, oder es wird zu einem Mangel an Authentizität in der Art führen, wie Sie sich ausdrücken. Wenn Authentizität dein Ziel ist, erkenne deine Angst an, erkläre, worum es geht und lass es verblassen.

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von HJ Kramer / New World Library.
© 2001. www.newworldlibrary.com

Artikel Quelle:

GeheimnisseReal werden: Zehn Wahrheitsfähigkeiten Sie brauchen ein authentisches Leben
von Susan Campbell, Ph.D.

Alle schätzen ehrliche Kommunikation, doch nur wenige verfügen über die erforderlichen Fähigkeiten. Susan Campbell bietet einfache, aber praktische Aufklärungspraktiken - die aus ihrer mehr als 35-Karriere als Beziehungstrainerin und Unternehmensberaterin hervorgegangen sind - und fordert von Einzelpersonen auf, das Bedürfnis nach Recht, Sicherheit und Sicherheit „loszulassen“. Fragen wie „In welchen Bereichen meines Lebens spüre ich das Bedürfnis zu lügen, Zuckermantel oder vorzugeben?“ Helfen dem Leser, sich selbst zu verwirklichen.

Klicken Sie hier für weitere Informationen und / oder um dieses Buch zu bestellen. Auch als Kindle Edition erhältlich.

Über den Autor

Susan Campbell, Ph.D.

Susan Campbell, PhD, trainiert Trainer und Therapeuten in den Vereinigten Staaten und Europa, um die Tools in Five-Minute Relationship Repair in ihre professionellen Praktiken zu integrieren. In ihrer eigenen Praxis arbeitet sie mit Singles, Paaren und Arbeitsteams zusammen, um ihnen zu helfen, respektvoll und verantwortungsvoll zu kommunizieren. Sie ist die Autorin von Getting Real, Sagen, was echt ist, und andere Bücher. Besuchen Sie ihre Website unter www.susancampbell.com.

Sehen Sie sich ein Video mit Susan Campbell an: Dich selbst lieben, wo es wehtut

Zusätzliches Video: Wenn Liebe weh tut: Warum wir Intimität fürchten (mit Susan Campbell)

Bücher zum Thema

{amazonWS: searchindex = Bücher; Schlüsselwörter = Susan Campbell; maxresults = 3}

enafarzh-CNzh-TWtlfrdehiiditjamsptrues

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}