Geistsenergien und Geistergeschichten: Lincoln und ANZAC

Geistsenergien und Geistergeschichten: Lincoln und ANZAC

Seit tausenden von Jahren werden Geistergeschichten in Ländern und Kulturen auf der ganzen Welt erzählt, und sie finden immer ein eifriges Publikum. Menschen haben gesehen, gefühlt oder hatten Interaktionen mit, was sie als Geister über eine lange Zeitperiode bezeichnen, die in alten Zeiten in Mesopotamien und Ägypten aufgezeichnet wurden. Diese Begegnungen können natürlich von seltsamen Geräuschen bis hin zu voll ausgeprägten Erscheinungen reichen.

Gespenster sind immer noch zu finden, die alte Gebäude, Schlösser, Häuser, Gefängnisse und fast jeden möglichen Ort der menschlichen Besiedlung heimsuchen. Es gibt sogar viele aufgezeichnete Geschichten von Geistern im Weißen Haus in Washington. Der 16th US-Präsident Abe Lincoln wurde von mehreren Präsidenten und First Ladies sowie von prominenten Besuchern der Residenz gesehen.

Grace Coolidge, Ehefrau von Präsident Calvin Coolidge (1923-29), war die erste Person, die sagte, sie habe Lincolns Geist tatsächlich gesehen. Ihr zufolge stand der schlaksige ehemalige Präsident vor einem Fenster des Oval Office, gegenüber dem Potomac auf den ehemaligen Bürgerkriegs-Schlachtfeldern.

Lady Bird Johnson, Ehefrau von Präsident Lyndon Johnson (1963-69), soll sich eines Nachts in Lincolns Anwesenheit gefühlt haben, als er eine Fernsehsendung über seinen Tod gesehen hatte.


Holen Sie sich das Neueste von InnerSelf


Während ihres Besuchs im Weißen Haus hörte Königin Wilhelmina der Niederlande in der Nacht ein Klopfen an ihrer Schlafzimmertür; Als sie antwortete, sah sie Berichten zufolge Lincolns Geist mit seinem Zylinder und fiel ohnmächtig in Ohnmacht.

Der britische Premierminister Winston Churchill, der das Weiße Haus während des 11-Weltkriegs mehr als einmal besucht hatte, erzählte eine Geschichte, als er nackt von seinem Abendbad seine gewohnte Zigarre rauchte, nur um einen gespenstischen Lincoln am Kamin in seinem Zimmer zu finden.

Persönliche Besuche aus dem Leben nach dem Tod

Es gibt viele Erklärungen für diese geisterhaften Besuche, von erdgebundenen Geistern, die sich davor fürchten, ins Jenseits zu gelangen, bis hin zu Restenergiemustern, die von einem sehr starken Individuum oder einer Gruppe übrig bleiben. Nach meiner Erfahrung gibt es keine Erklärung für jede Situation.

Ich hatte persönliche Besuche aus dem Jenseits von meiner Mutter, die am Ende meines Bettes saß, sowie von meinem Großvater, der sich mitten in der Nacht mit einem starken Hauch von Tabakrauch aus seiner Lieblingsrolle anmeldete »Zigaretten, die er sein ganzes Leben geraucht hat. Ich spüre regelmäßig die Anwesenheit meiner verstorbenen Partnerin Judy, die mein erstes Buch "Afterlife" inspiriert hat, und während ich mein neuestes Buch "No Goodbyes" recherchierte und schrieb.

Es gab auch häufigen Kontakt während meiner Forschung um 3am durch Geister, die mich in der Stille des frühen Morgens mit einer wichtigen Nachricht kontaktieren möchten. Manchmal ist es nach diesen Informationsdownloads nicht einfach, wieder einzuschlafen.

Der ANZAC Geist

Im Laufe der Jahre habe ich mit vielen Menschen gesprochen, die Kontakt zu den Geistern von verstorbenen Angehörigen hatten, sei es nur ein Gefühl für eine spirituelle Präsenz oder eine direktere Erfahrung. Leider haben sie allzu oft Angst, über ihre Besuche zu sprechen, weil sie Angst haben, lächerlich gemacht zu werden.

Im April dieses Jahres genossen meine Partner Anne und ich eine Flusskreuzfahrt in Holland, Belgien und den nördlichen Teilen Frankreichs, wo wir unter anderem einige Schlachtfelder des Ersten Weltkrieges besuchten. Die Kreuzfahrt wurde von Kapitäns Wahlund beinhaltete die Führung und das Fachwissen von Rentnergeneral Ken Gillespie, dem ehemaligen Chef der australischen Armee. Kens Wissen und seine allgemeine Empathie mit den australischen und neuseeländischen Streitkräften, die in Frankreich an der Westfront von 1916 - 1918 waren, sind beeindruckend.

Wir haben erwartet, dass er seine Expertenanalyse mehrerer Schlüsselschlachten in den von uns besuchten Gebieten durchführen wird, aber in einem Gespräch überraschte er jeden, als er seinen Vortrag mit einer besonderen Hommage an den "ANZAC Spirit" abschloss. Die ANZAC-Legende begann in Gallipoli in 1915, als das australische und neuseeländische Armeekorps (ANZAC) große Verluste gegen die Türken erlitt, bevor sie in 1916 nach Frankreich verschifft wurden, um im blutigen Stellungskrieg gegen die Deutschen zu kämpfen. Ungefähr 80,000-Australier und Neuseeländer kamen im Krieg um, und viele Kriegsfriedhöfe in Frankreich und Belgien haben ein düsteres Zeugnis davon mit ihren Reihen und Reihen von starken weißen Kreuzen. Aus diesem blutigen Gemetzel entstand die Legende des Anzac Spirit.

Aber Ken Gillespie hat diesen Geist der Anzacs auf eine ganz neue Ebene gebracht, als er uns von den Geist-Energien erzählte, die er jedes Mal spürt, wenn er diese Schlachtfelder und Kriegsgräber besucht. Ich habe Ken für mein Radioprogramm interviewt RadioOutThere.com und seine sehr einfühlsame Beschreibung seiner Gefühle ließ mich zweifellos an die Geister dieser verstorbenen Soldaten und Flieger denken. Er sagte mir, dass er sicher ist, dass ihre Geister die Anerkennung schätzen, die wir ihnen geben, wenn wir diese Friedhöfe besuchen.

Seine ruhigen, aufrichtigen Worte ließen mich keinen Zweifel daran, dass Ken ein sehr spiritueller Mann ist, der im Gegensatz zu vielen Generälen in diesem schrecklichen Krieg erkennen kann, dass Soldaten Menschen sind und nicht nur Kanonenfutter und Schachfiguren in einem Schachspiel. Er akzeptiert, dass das Leben weitergeht, nachdem der Körper zugrunde gegangen ist und dass die Kraft der Geistigen Welt für jeden offen ist, der sich entscheidet oder sich darum kümmert, ihren Geist und vor allem ihr Herz zu öffnen.

Die Bindungen zwischen uns und der Welt des Geistes annehmen

Wenn ein berühmter Armeegeneral die Bande zwischen uns und der Welt des Geistes akzeptieren und verstehen kann, muss ich mich fragen, warum es immer noch so viele Skeptiker gibt, die immer noch über das Leben nach dem Tod spotten.

Vielleicht sind sie so desillusioniert über das Leben, das sie leben, sie werden glücklich sein, in Vergessenheit zu geraten, wenn alles vorbei ist. Sie frustrieren mich nicht mit ihrem Zynismus, ich bedauere sie.

© 2016 von Barry Eaton. Alle Rechte vorbehalten.

Über den Autor

Barry EatonBarry Eaton ist in seiner Heimat Australien sowohl als Mainstream-Journalist als auch als Rundfunksprecher und für seine Internetradio-Show bekannt RadioOutThere.com. Er ist Autor von "Afterlife - Enthüllung der Geheimnisse des Lebens nach dem Tod" und "Keine Verabschiedung - Das Leben verändert sich von der anderen Seite" veröffentlicht von Tarcher ein Teil der Penguin / Random House Group. Er hält regelmäßig Vorträge und Vorträge, sowie Eins-zu-Eins-Sitzungen als psychisch intuitiv. Für weitere Informationen, besuchen Sie Barry at barryeatonnogoodbyes.com.

Bücher dieses Autors

{amazonWS: searchindex = Bücher; Schlüsselwörter = Barry Eaton; maxresults = 3}

enafarzh-CNzh-TWnltlfifrdehiiditjakomsnofaptruessvtrvi

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}