Durchbruch bei PTBS / Meditation: Ich selbst vergeben und Gott vergeben

Durchbruch bei PTBS / Meditation: Ich selbst vergeben und Gott vergeben
Bild von Gino Crescoli

Nach seinem Dienst in einem Pfadfinder-Scharfschützen-Zug in Mosul kam Tom Voss mit unsichtbaren Kriegsverletzungen nach Hause - der Erinnerung daran, Dinge getan oder miterlebt zu haben, die seinen Grundüberzeugungen zuwiderliefen. Dies war keine körperliche Verletzung, die mit Medikamenten und Zeit geheilt werden konnte, sondern eine „moralische Verletzung“ - eine Verletzung der Seele, die ihn schließlich zum Selbstmord drängte. Verzweifelt nach Erleichterung von den Schmerzen und Schuldgefühlen, die ihn heimsuchten, begab er sich auf eine 2,700 Meilen lange Reise durch Amerika. Am Ende der Wanderung merkt Tom, dass er gerade erst mit seiner Heilung beginnt. Er macht Meditationstraining und entdeckt heilige Atemtechniken, die sein Verständnis von Krieg und sich selbst zerstören und ihn aus der Verzweiflung in die Hoffnung treiben. Die Geschichte von Tom Voss inspiriert Veteranen, ihre Freunde und Familie sowie Überlebende aller Art.

Bitte genießen Sie diesen Auszug aus dem Buch.

*****

Ich begann den letzten Tag des Meditationsworkshops mit einer seltsamen, unerwarteten Absicht: mir selbst zu vergeben und Gott zu vergeben. Wir machten wieder die neue Atemtechnik - lange Atemzüge, gefolgt von mittleren Atemzügen, gefolgt von kurzen Atemzügen. James und Ken sagten uns, egal was passiert sei, wir sollten unsere Augen geschlossen halten, weiter atmen und weitermachen.

Wenn Sie einer Gruppe von Tierärzten solche Anweisungen geben, machen wir das zu 100 Prozent. Wir waren zusammen dabei. Ich fühlte mich bereit, mich mit allem auseinanderzusetzen, was auftauchte, ob es sich um Rückblenden, nicht entzifferbare Sprachen oder etwas anderes handelte.

Später erfuhr ich von diesen Energiepunkten in unserem Körper, die Chakren genannt werden. Diese Punkte befinden sich an Energiezentren im gesamten Körper, wie der Basis der Wirbelsäule und der Oberseite des Kopfes. Unsere Chakren können durch Trödel wie ein Trauma verstopft werden. Atmung und Meditation können helfen, den Müll zu lösen und den Körper wieder in seinen natürlichen Zustand zu versetzen.

Wir haben die neue Atemtechnik ein letztes Mal durchgeführt. Diesmal hatte ich keine Rückblenden, nur ein Kribbeln und Taubheitsgefühl in meinen Händen und meinem Gesicht. Als wir fertig waren, legten wir uns zur Ruhe. Damals erinnerte ich mich an die Absicht, die ich mir für diesen Unterrichtstag vorgenommen hatte.


Holen Sie sich das Neueste von InnerSelf


In einem tiefen Zustand der Meditation erinnerte ich mich an Pater Thomas, sein Wesen. Ich erinnerte mich nicht ganz an seine Worte, aber ich erinnerte mich an das Konzept der Vergebung. Ich fühlte es wie ein Fragezeichen. Könnte ich mir die Dinge verzeihen, die ich im Irak getan und nicht getan habe? Könnte ich Gott die moralischen Wunden vergeben, die beinahe das zerstört haben, was von meinem Leben übrig geblieben war?

Ich habe die Frage nicht in meinem Kopf gestellt. Ich stellte die Frage irgendwo tiefer in mir. Ich brauchte keine Worte oder Gedanken. Dieses Q & A war zwischen meiner Seele und Natur oder Gott.

Plötzlich regte sich ein Kribbeln an der Basis meiner Wirbelsäule. Es fühlte sich an, als würde sich etwas aus meinem Inneren heraus öffnen und abwickeln. Es war eine körperliche Empfindung, aber es war nicht nur mein körperlicher Körper, der sich auflöste. Ich spürte, wie sich das Gefühl an meinem Rücken nach oben bewegte. Es gewann an Schwung, als es sich von meinem Steißbein zur Mitte meines Rückens, dann zwischen meinen Schulterblättern und in meinen Hals bewegte. Die Empfindung, das Cckakra, das Was-es-wurde in einem leisen Schluchzen durch meine Kehle geplatzt und kam als Tränen heraus. Dort, auf der Matte liegend, umgeben von anderen Veteranen, weinte ich frei und lautlos, ohne Trauer oder Trauer.

Während ich weinte, erhob sich eine Stimme von innen und verzehrte mich mit der Wucht einer Granate mit Raketenantrieb:

Ich verzeih dir, es sagte.

Ich fühlte, wie die Vergebung jede Zelle durchdrang.

Und dann kam eine Antwort aus meinem Inneren.

Ich vergebe dir auch.

Meditation war am Anfang wirklich schwer

Am Anfang habe ich an Meditation gesaugt. Ich würde es für einen Tag machen und dann eine ganze Woche verpassen. Dann würde ich es drei Tage lang machen, aber den vierten Tag auslassen. So ging es monatelang weiter. Meditation war wirklich schwer. Es war schwer still zu sitzen. Es war schwer zu atmen. Es war schwer, mich selbst zu disziplinieren, wenn ich keine Lust dazu hatte. Aber ich war entschlossen, es in mein Leben einzubeziehen, weil ich mich, als ich mit der Praxis im Einklang blieb, wie eine völlig andere Person fühlte.

Und ich wollte dieses Gefühl mit anderen Veteranen teilen. Ich habe angefangen, mich freiwillig für die Organisation zu engagieren, die den Workshop in Aspen produziert hat. Ich arbeitete mit Ken, James und Kathy zusammen, um Meditationsworkshops für Tierärzte in Milwaukee zu organisieren.

In den Workshops unterrichteten wir die gleichen Atemtechniken, die ich in Aspen gelernt hatte. Wir würden uns das gleiche Band anhören, das ich mir angehört hatte. Wir würden die gemusterte Atemtechnik anwenden - langsam atmen, dann mittel, dann schnell. Und ich würde anderen Tierärzten zusehen, wie sie diese unglaublichen Durchbrüche erlebten, so wie ich es getan hatte. Sie würden das Gefühl haben, dass ein Gewicht angehoben wurde, genau wie ich. Sie würden den Kurs mit einem neuen Gefühl der Hoffnung verlassen, genau wie ich. Einige von ihnen meditierten sogar regelmäßig.

Obwohl ich die Atemarbeit mit immer mehr Menschen teilte, blieb der Prozess ein Rätsel. Wie könnte etwas so Einfaches wie das Atmen so kraftvoll sein? Wie könnte das Einatmen eines bestimmten Musters ein Trauma so schnell auslösen und moralische Verletzungen so direkt angehen? Wie konnte es sein, dass Meditation, die kostenlos und für alle zugänglich war, die Antwort war, nach der wir alle gesucht hatten?

Meditation: Ein Teil des täglichen Lebens

Eines Tages riefen mich James und Kathy an und fragten mich, ob ich Vollzeit in die Organisation eintreten möchte. Nicht als Freiwilliger, sondern als Vollzeitbeschäftigter. Meine Aufgabe wäre es, durch das Land zu reisen und Meditationsworkshops für Veteranen zu organisieren.

Im Herbst 2015 befand ich mich in Washington, DC, arbeitete ganztägig für die Organisation, lebte in einem Meditationszentrum und verbrachte täglich Stunden in Meditation. Bevor ich anfing zu meditieren, hatte ich fast zehn Jahre lang versucht, moralische Verletzungen mit allen Mitteln zu heilen, die ich finden konnte - Gesprächstherapie, Drogen, Alkohol, verschreibungspflichtige Medikamente, EMDR-Therapie und einen 2,700-Meilen-Spaziergang durch das Land.

Nachdem ich Meditation zu einem Teil meines täglichen Lebens gemacht hatte, dauerte es nur achtzehn Monate, bis ich einen Punkt erreichte, von dem ich nie geträumt hatte: Ich war nicht nur nicht selbstmörderisch oder depressiv, sondern ich brauchte auch keinen Alkohol mehr, um den Schmerz der moralischen Verletzung zu betäuben. Ich könnte stundenlang sitzen und bei mir sein. Ich konnte sogar sitzen und an die Vergangenheit denken, ohne in Trauer zu verfallen.

Es gab jetzt eine Distanz zwischen mir und meiner Vergangenheit. Ein Puffer. Meditation ließ die Vergangenheit nicht verschwinden. Es ließ mich Erinnerungen wieder aufgreifen, ohne dass ich völlig in sie hineingezogen wurde. Die Vergangenheit blieb in der Vergangenheit und ich blieb in der Gegenwart.

Ich war im ganzen Land und manchmal im Ausland unterwegs, um unglaublich erfüllende Arbeit zu leisten.

Ich war mehr als das, was ich gesehen und getan hatte.

Ich war mehr als meine Wunden.

Die Zukunft sah sicher und rosig aus. Aber der gegenwärtige Moment, mit dem ich mich anfreunden wollte, sah noch heller aus.

Auszug aus dem Buch Wo der Krieg endet.
© 2019 von Tom Voss und Rebecca Anne Nguyen.
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von NewWorldLibrary.com

Artikel Quelle

Wo der Krieg endet: Eine 2,700 Meilen lange Reise eines Kampfveteranen zur Heilung - Erholung von PTBS und moralischen Verletzungen durch Meditation
von Tom Voss und Rebecca Anne Nguyen

Wo der Krieg endet von Tom Voss und Rebecca Anne NguyenEine spannende Reise eines Kriegsveteranen aus dem Irak von der Selbstmord-Verzweiflung zur Hoffnung. Die Geschichte von Tom Voss wird Veteranen, ihren Freunden und ihrer Familie sowie Überlebenden aller Art Inspiration geben. (Auch als Kindle Edition und als Hörbuch erhältlich.)

Klicken Sie, um bei Amazon zu bestellen

Bücher zum Thema

Über den Autor

Tom Voss, Autor von Where War EndsTom Voss diente als Infanteriescout im 3. Bataillon, dem Scout-Sniper-Zug des 21. Infanterieregiments. Während seines Einsatzes im irakischen Mosul nahm er an Hunderten von Kampf- und humanitären Einsätzen teil. Rebecca Anne Nguyen, Voss 'Schwester und Mitautorin, ist Schriftstellerin und lebt in Charlotte, North Carolina. TheMeditatingVet.com

Trailer des Dokumentarfilms / Films: Fast Sonnenaufgang
(Die Geschichte von Tom Voss und Anthony Andersons 2700-Meilen-Wanderung durch die USA)

Ein Update von Veteran Tom Voss, Autor des Buches "Wo der Krieg endet "und Thema des Films "Almost Sunrise"

enafarzh-CNzh-TWnltlfifrdehiiditjakomsnofaptruessvtrvi

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}