Historisch gesehen geben schwarze Colleges Absolventen einen Lohnschub

In 2010 behaupteten zwei Ökonomen, dass Absolventen von historisch schwarzen Colleges und Universitäten oder HBCUs eine „Lohnstrafe“ erleiden - das heißt, sie verdienen relativ weniger, als wenn sie zu einer Nicht-HBCU gegangen wären.
Forschungskonflikte darüber, wie es Absolventen von historisch schwarzen Hochschulen auf dem Arbeitsmarkt ergeht. sirtravelalot / Shutterstock.com

In 2010 behaupteten zwei Ökonomen, dass Absolventen von historisch schwarzen Colleges und Universitäten oder HBCUs eine „Lohnstrafe”- das heißt, sie verdienen relativ weniger, als wenn sie zu einer Nicht-HBCU gegangen wären.

In einem frühen Entwurf des Papiers argumentierten die Wirtschaftswissenschaftler - einer aus Harvard und der andere vom MIT -, dass HBCUs in den 1970s zwar einen nützlichen Zweck erfüllt haben mögen, aber nun durch einige Maßnahmen dazu dienten,verzögern schwarzen FortschrittDer Grund, warum, so schlugen sie vor, dass traditionell weiße Institutionen die Ausbildung schwarzer Studenten verbessern konnten und dass „rassenübergreifende Verbindungen“ von Wert sein könnten, wenn es darum ging, einen Job zu bekommen.

Das Papier, das sich auf Daten von den 1950s bis zu den frühen 2000s stützte, sorgte bei HBCUs für negative Schlagzeilen. Zum Beispiel hat das Wall Street Journal HBCUsakademisch unterlegenDie New York Times warnte die Leser vor demrückläufige Auszahlung von schwarzen Hochschulen"

Als ein Wissenschaftler, der HBCUs erforscht hat, meine Kollegen und ich haben gegenteilige Beweise gefunden: Studenten, die zu HBCUs gingen, erleiden keine relative Lohnstrafe. Tatsächlich stellten wir fest, dass sie in der Regel und im Durchschnitt mehr verdienen als ähnliche Studenten, die Nicht-HBCUs besuchten. Unsere Ergebnisse basieren auf dem Vergleich von HBCUs mit anderen Schulen mit einer beträchtlichen schwarzen Schülerpopulation.

Produzenten schwarzer Ärzte, Ingenieure

Weitgehend eingerichtet, um schwarzen Menschen nach dem Bürgerkrieg und in der Sowjetunion zu dienen Jim Crow-Ära der Rassentrennung waren HBCUs die einzige Hochschuloption für viele schwarze Amerikaner bis zur Mitte der 1960s während des Push für die Integration. Seitdem haben HBCUs einen rückläufigen Anteil schwarzer Studenten bedient. Zum Beispiel versorgten HBCUs 17.3% der schwarzen College-Studenten in 1980, aber von 2015 hatte die Zahl auf 8.5% gefallen.

HBCUs waren konstant kämpfen um ihr finanzielles Überleben unter anderem wegen rückläufiger Einschreibungen. In der Tat einige College-Finanzexperten prognostizieren, dass viele HBCUs verschwinden werden in den nächsten 20 Jahren.

HBCUs dienen derzeit etwa 298,000 Schüler und zählen zu den höchste Produzenten von schwarzen Ärzten. HBCUs spielen auch eine übergroße Rolle in der Produktion von schwarzen Absolventen in Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen und Mathematikoder STEM.


Holen Sie sich das Neueste von InnerSelf


Eine Lohnprämie

Unsere Studie umfasste gemeinnützige 1,364-Hochschulen und -Universitäten, sowohl öffentliche als auch private, die mindestens einen Bachelor-Abschluss haben.

Höhere Löhne waren für die Elite-HBCUs am stärksten: Hampton, Howard, Morehouse, Spelman und Xavier. Aber der Effekt hielt 10 Jahre nach dem Abschluss für Absolventen aller 59 HBCUs an - mehr als die Hälfte der 100 oder so HBCUs in der Nation - die in der Stichprobe enthalten waren. Andere HBCUs wurden mangels Daten nicht berücksichtigt.

Und es war auch kein geringer Geldbetrag. In unserer Studie haben wir festgestellt, dass HBCU-Studenten der Eliteuniversitäten sechs Jahre nach ihrem Besuch 32% mehr verdienen als Studenten mit ähnlichen Merkmalen, die andere Colleges und Universitäten besucht haben.

Bevor jedoch jemand unsere Erkenntnisse als klaren Sieg für HBCUs feiert, sind einige Vorbehalte angebracht.

Es gibt Strafen

Erstens verdienen alle HBCU-Absolventen nicht immer mehr als alle Nicht-HBCU-Absolventen. Genau wie Freyer und Greenstone vor einem Jahrzehnt stellten wir fest, dass typische HBCU-Absolventen zu Beginn ihrer Karriere - bis zu sechs Jahre nach ihrem Abschluss - tatsächlich eine Lohnstrafe erhalten.

Die HBCU-Studie in 2010 ergab, dass Absolventen 20% weniger verdienten als Kollegen anderer Colleges in den 1990, obwohl nicht bekannt ist, wie lange dies nach Abschluss des Studiums geschah.

Wir haben festgestellt, dass es nach sechs Jahren eine 11% -Gehaltsstrafe gibt, diese aber nach 10 Jahren verschwindet und sich in der Tat in einen Vorteil verwandelt. Während typische HBCU-Absolventen in ihren späten 20-Jahren weniger Geld verdienen als Absolventen ohne HBCU-Abschluss, verdienen sie in ihren frühen 30-Jahren mehr.

Wir stellten auch fest, dass der Lohnvorteil für HBCUs unabhängig von der Höhe des Betrags bestehen blieb. Aus meiner Sicht als Ökonom lässt der relative Gewinn für HBCU-Teilnehmer nach sechs Jahren darauf schließen, dass HBCU-Absolventen im Durchschnitt besser in der Lage sind, Jobs zu finden, die ihren Fähigkeiten und Fähigkeiten entsprechen.

Demografische Faktoren

Was macht HBCUs als Rolltreppen für Arbeitsmarkteinkommen und Einkommensmobilität effektiver? Frühere Forschung Meine Kollegen und ich an der Howard University stellten fest, dass ein hoher Anteil schwarzer Studenten an einem College oder einer Universität die Identität und das Selbstwertgefühl der Schwarzen fördert. Wir haben festgestellt, dass sich dieser Schub in einem Erwerb von Fähigkeiten auf dem Arbeitsmarkt niederschlägt, der zu einem Gewinnvorteil führt.

Angesichts der Geschichte der HBCUs erhalten ungleiche RessourcenLaut unseren Ergebnissen könnten Regierung und Philanthropie mehr Mittel für HBCUs in Betracht ziehen. Dies könnte es ihnen ermöglichen, ihre Arbeit noch erfolgreicher zu machen, insbesondere wenn es darum geht, Studenten aus Haushalten zu ermöglichen, dass am wenigsten Geld verdienen wirtschaftlich aufsteigen.

Über den Autor

Gregory N. Price, Professor, Wirtschaftswissenschaften, Universität von New Orleans

Dieser Artikel wird erneut veröffentlicht Das Gespräch unter einer Creative Commons-Lizenz. Lies das Original Artikel.

Empfohlene Bücher:

Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert
von Thomas Piketty. (Übersetzt von Arthur Goldhammer)

Capital in the Twenty-First Century (Englisch) Gebundene Ausgabe von Thomas Piketty.In Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert, Thomas Piketty analysiert eine einzigartige Sammlung von Daten aus zwanzig Ländern, die bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen, um wichtige wirtschaftliche und soziale Muster aufzudecken. Aber wirtschaftliche Trends sind keine Taten Gottes. Politische Maßnahmen haben in der Vergangenheit gefährliche Ungleichheiten eingedämmt, sagt Thomas Piketty, und könnte dies wieder tun. Ein Werk von außergewöhnlichem Ehrgeiz, Originalität und Strenge, Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert richtet unser Verständnis von Wirtschaftsgeschichte neu aus und konfrontiert uns mit ernüchternden Lehren für heute. Seine Ergebnisse werden die Debatte verändern und die Agenda für die nächste Generation des Denkens über Reichtum und Ungleichheit festlegen.

Klicken Sie hier (EN) für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.


Das Glück der Natur: Wie Wirtschaft und Gesellschaft durch Investitionen in die Natur gedeihen
von Mark R. Tercek und Jonathan S. Adams.

Das Glück der Natur: Wie Wirtschaft und Gesellschaft durch die Investition in die Natur gedeihen von Mark R. Tercek und Jonathan S. Adams.Was ist die Natur wert? Die Antwort auf diese Frage, die traditionell in der Umwelt umrahmt wurde Terms revolutioniert die Art, wie wir Geschäfte machen. Im Natur FortuneMark Tercek, CEO von The Nature Conservancy und ehemaliger Investmentbanker, und Wissenschaftsjournalist Jonathan Adams argumentieren, dass die Natur nicht nur die Grundlage menschlichen Wohlstands ist, sondern auch die klügste kommerzielle Investition, die ein Unternehmen oder eine Regierung tätigen kann. Die Wälder, Überschwemmungsgebiete und Austernriffe, die oft einfach als Rohstoffe oder als Hindernisse für den Fortschritt gesehen werden, sind in der Tat genauso wichtig für unseren zukünftigen Wohlstand wie Technologie, Recht oder Unternehmensinnovation. Natur Fortune bietet einen essentiellen Leitfaden für das wirtschaftliche und ökologische Wohlergehen der Welt.

Klicken Sie hier (EN) für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.


Darüber hinaus Outrage: Was ist da mit unserer Wirtschaft und unserer Demokratie falsch, und wie man es beheben -- von Robert B. Reich

Darüber hinaus OutrageIn diesem rechtzeitige Buch argumentiert Robert B. Reich, dass nichts Gutes passiert in Washington, es sei denn die Bürger angeregt werden und organisiert, dass Washington Handlungen in der Öffentlichkeit gut zu machen. Der erste Schritt ist, um das große Bild zu sehen. Darüber hinaus Outrage verbindet die Punkte, zeigen, warum der zunehmende Anteil von Einkommen und Vermögen geht an die Spitze von Wachstum und Beschäftigung für alle anderen humpelte hat, untergräbt unsere Demokratie; verursacht Amerikaner zunehmend zynisch über das öffentliche Leben, und wandten sich viele Amerikaner gegeneinander. Er erklärt auch, warum die Vorschläge der "regressive rechts" völlig falsch sind und bietet einen klaren Fahrplan, was muss stattdessen getan werden. Hier ist ein Plan für die Aktion für alle, die über die Zukunft des America kümmert.

Klicken Sie hier (EN) für weitere Informationen oder um dieses Buch bei Amazon bestellen.


Das ändert alles: Besetzen Sie die Wall Street und die 99% -Bewegung
von Sarah van Gelder und Mitarbeitern von YES! Zeitschrift.

Das ändert alles: Besetzen Sie Wall Street und die 99% Bewegung von Sarah van Gelder und den Mitarbeitern von YES! Zeitschrift.Das ändert alles zeigt, wie die Occupy-Bewegung die Art und Weise verändert, wie Menschen sich selbst und die Welt sehen, die Art von Gesellschaft, die sie für möglich hält, und ihre eigene Beteiligung an der Schaffung einer Gesellschaft, die für den 99% und nicht nur für den 1% arbeitet. Versuche, diese dezentralisierte, sich schnell entwickelnde Bewegung einzuordnen, haben zu Verwirrung und Fehleinschätzungen geführt. In diesem Band haben die Herausgeber von JA! Zeitschrift bringen Sie Stimmen von innerhalb und außerhalb der Proteste zusammen, um die mit der Occupy Wall Street-Bewegung verbundenen Probleme, Möglichkeiten und Persönlichkeiten zu vermitteln. Dieses Buch enthält Beiträge von Naomi Klein, David Korten, Rebecca Solnit, Ralph Nader und anderen sowie Occupy-Aktivisten, die von Anfang an dabei waren.

Klicken Sie hier (EN) für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.



enafarzh-CNzh-TWnltlfifrdehiiditjakomsnofaptruessvtrvi

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}