Wenn große Unternehmen akademische Forschung finanzieren, ist die Wahrheit oft die letzte

Wenn große Unternehmen akademische Forschung finanzieren, ist die Wahrheit oft die letzte
Branchenförderer können große Anstrengungen unternehmen, um die Ergebnisse der akademischen Forschung zu unterdrücken, wenn dies für das Unternehmen ungünstig ist. shutterstock.com

In den letzten zwei Jahrzehnten Branchenförderung für medizinische Forschung hat weltweit zugenommen, während staatliche und gemeinnützige Mittel abgenommen haben. Nach Angaben von 2011 machte die Finanzierung der Industrie im Vergleich zu öffentlichen Quellen weltweit zwei Drittel der medizinischen Forschung aus.

Forschungsförderung von andere Branchen nehmen zu Auch Lebensmittel- und Getränkeunternehmen, Chemie-, Bergbau-, Computer- und Automobilunternehmen. Infolgedessen leidet die akademische Freiheit.

Industrie-Sponsoren unterdrücken die Veröffentlichung

Eine frühe Akademikerin suchte kürzlich meinen Rat zu ihrer industriefinanzierten Forschung. Im Rahmen des von ihrem Vorgesetzten unterzeichneten Finanzierungsvertrags würde sie die Ergebnisse ihrer klinischen Studie nicht veröffentlichen können.

Eine andere Forscherin, eine Doktorandin, bat um Hilfe bei ihrer Dissertation. Ihre Arbeit fällt in den Geltungsbereich der Forschungsförderungsvereinbarung ihres PhD-Betreuers mit einem Unternehmen. Diese Vereinbarung verhinderte die Veröffentlichung von Arbeiten, die vom Geldgeber der Branche als vertraulich eingestuft wurden. Daher darf sie die Papiere nicht einreichen, um ihre Dissertationsanforderungen zu erfüllen.

Ich stoße oft auf solche Geschichten und alle haben eines gemeinsam. Die gesperrten Veröffentlichungen präsentieren die Produkte der Sponsoren in ungünstiger Weise. Während das Recht auf Veröffentlichung ein Grundpfeiler der akademischen Freiheit ist, werden Forschungsaufträge vergeben enthalten oft Klauseln das gibt dem Geldgeber das letzte Wort darüber, ob die Forschung veröffentlicht werden kann.

Nachwuchsforscher sind besonders anfällig für Veröffentlichungsbeschränkungen, wenn Unternehmen ihre Forschung finanzieren. Wissenschaftliche Veröffentlichungen sind für ihren beruflichen Aufstieg von entscheidender Bedeutung, aber ihre Vorgesetzten können die Beziehung der Forschungsgruppe zur Industrie kontrollieren.

Wenn große Unternehmen akademische Forschung finanzieren, ist die Wahrheit oft die letzte
Eine Studie ergab, dass Generika von gleicher Qualität sind wie Markenmedikamente, was dazu führte, dass das Arzneimittelunternehmen große Anstrengungen unternahm, um die Ergebnisse zu unterdrücken. shutterstock.com

Ältere Forscher können auch anfällig dafür sein, dass die Industrie ihre Forschung unterdrückt. In den 1980s a Pharmaunternehmen finanziert ein Forscher, der das Schilddrüsenmedikament seiner Marke mit seinen generischen Gegenstücken vergleicht. Der Forscher stellte fest, dass die Generika so gut waren wie die Markenprodukte.

Die Fördererin unternahm große Anstrengungen, um die Veröffentlichung ihrer Ergebnisse zu unterdrücken, einschließlich rechtlicher Schritte gegen sie und ihre Universität.

Und es gibt wenig institutionelle Kontrolle. EIN Die 2018-Studie hat das herausgefundenUnter den 127-Hochschulen in den USA verlangte nur ein Drittel von ihrer Fakultät, dass sie Vereinbarungen zur Forschungsberatung zur Überprüfung durch die Hochschule vorlegte.

Und 35% der akademischen Institutionen hielten es nicht für notwendig, dass die Institution solche Vereinbarungen überprüft. Bei der Überprüfung von Beratungsverträgen haben sich nur 23% der akademischen Einrichtungen mit Veröffentlichungsrechten befasst. Und nur 19% suchte nach unangemessenen Vertraulichkeitsbestimmungen, wie zum Beispiel dem Verbot der Kommunikation über irgendeinen Aspekt der finanzierten Arbeit.

Industrie-Sponsoren manipulieren Beweise

Die Definition der akademischen Freiheit beschränkt sich auf die Freiheit, Nachforschungen anzustellen, Nachforschungen anzustellen, Stellung zu nehmen und zu veröffentlichen (oder zu verbreiten).

Durch Rechtsstreitigkeiten erlangte brancheninterne Dokumente aufgedeckt haben Viele Beispiele von Industrie - Sponsoren, die Einfluss auf das Design und die Durchführung von Forschung haben, sowie die teilweise Veröffentlichung von Forschungsergebnissen Dort wurden nur für den Geldgeber günstige Ergebnisse veröffentlicht.

Zum Beispiel in 1981 ein einflussreicher Japanische Studie zeigten einen Zusammenhang zwischen Passivrauchen und Lungenkrebs. Es wurde der Schluss gezogen, dass Frauen von starken Rauchern das doppelte Risiko hatten, an Lungenkrebs zu erkranken, als Frauen von Nichtrauchern, und dass das Risiko dosisabhängig war.

Tabakunternehmen dann finanzierte akademische Forscher eine Studie zu erstellen, die diese Ergebnisse widerlegen würde. Die Tabakunternehmen waren an jedem Schritt der finanzierten Arbeit beteiligt, hielten jedoch das Ausmaß ihrer Beteiligung über Jahrzehnte verborgen. Sie stellten die Forschungsfragen zusammen, entwarfen die Studie, sammelten und stellten Daten zur Verfügung und schrieben die endgültige Veröffentlichung.

Wenn große Unternehmen akademische Forschung finanzieren, ist die Wahrheit oft die letzte
Tabakunternehmen haben eine eigene Studie erstellt, um die Folgen des Passivrauchens zu widerlegen. shutterstock.com

Diese Veröffentlichung wurde als „Beweis“ dafür verwendet, dass Tabakrauch nicht schädlich ist. Es wurde der Schluss gezogen, dass es keinen direkten Beweis für ein erhöhtes Risiko für Lungenkrebs durch Passivrauch gab. Die Tabakindustrie zitierte die Studie in behördlichen und behördlichen Dokumenten, um die unabhängigen Daten über die Schäden des Passivrauchens zu widerlegen.

Industrie-Sponsoren beeinflussen Forschungsagenden

Die größte Bedrohung für die akademische Freiheit könnte der Einfluss sein, den die Geldgeber der Industrie auf die allererste Phase des Forschungsprozesses haben: die Festlegung von Forschungsagenden. Dies bedeutet, dass Industrie-Sponsoren eine beispiellose Kontrolle über die zu untersuchenden Forschungsfragen erhalten.

Wir haben vor kurzem überprüfte Forschungsstudien das befasste sich mit dem Einfluss von Unternehmen auf die Forschungsagenda. Wir haben festgestellt, dass die Finanzierung der Industrie die Forscher dazu bringt, Fragen zu untersuchen, die darauf abzielen, den Nutzen ihrer Produkte zu maximieren und den Schaden zu minimieren, sich von ungünstigen unabhängigen Forschungsergebnissen abzulenken, die Regulierung ihrer Produkte zu verringern und ihre rechtlichen und politischen Positionen zu unterstützen.

Wenn große Unternehmen akademische Forschung finanzieren, ist die Wahrheit oft die letzte
Die Zuckerindustrie finanzierte Universitätsforscher, um Beweise zu finden, die die Schuld an Herzerkrankungen von Zucker auf Fett verlagern würden. shutterstock.com

In einem anderen tabakbezogenen Beispiel gründeten und finanzierten drei Tabakunternehmen The Zentrum für Raumluftforschung das würde Forschungen durchführen, um von Beweisen für die Schädlichkeit von Passivrauch abzulenken. Während der gesamten 1990 finanzierte dieses Zentrum Dutzende von Forschungsprojekten, in denen vermutet wurde, dass Bestandteile der Raumluft, wie Teppichabgase oder verschmutzte Luftfilter, schädlicher sind als Tabak.

Die Zuckerindustrie versuchte auch, den Fokus von Hinweisen auf einen Zusammenhang zwischen Zucker und Herzkrankheiten abzuwenden. Es war erst kürzlich enthüllt In den 1960s bezahlte die Zuckerindustrie Wissenschaftler an der Harvard University damit, den Zusammenhang zwischen Zucker und Herzerkrankungen zu minimieren und die Schuld von Zucker auf Fett zu verlagern, da diese für die Herzkrankheitsepidemie verantwortlich sind

Die Autoren des Papiers schlugen vor, dass viele der heutigen Ernährungsempfehlungen größtenteils von der Zuckerindustrie beeinflusst wurden. Und seitdem haben einige Experten gefragt, ob solche Fehlinformationen dazu geführt haben können Die heutige Adipositas-Krise.

Coca-Cola und Mars haben auch universitäre Forschung finanziert über körperliche Aktivität, um die Aufmerksamkeit von der Assoziation ihrer Produkte mit Fettleibigkeit abzulenken.

Wie schützen wir die akademische Freiheit?

In einem Klima, in dem die Beziehungen zwischen Wissenschaft und Industrie gefördert werden und die Finanzierung der Forschung durch die Industrie weiter zunimmt, müssen sich Wissenschaftler vor Bedrohungen der akademischen Freiheit durch die Unterstützung der Industrie schützen.

Akademische Freiheit bedeutet, dass die Finanzierung durch die Industrie völlig unverbindlich sein muss. Die Forscher müssen sich fragen, ob die Annahme von Branchenfinanzierungen zur Entdeckung neuer Erkenntnisse oder zu einer Branchenforschungsagenda mit dem Ziel der Gewinnsteigerung beiträgt.

Regierungen oder unabhängige Konsortien mehrerer Geldgeber, einschließlich Regierung und Industrie, müssen die Unterstützung für Forschung sicherstellen, die den Bedürfnissen der Öffentlichkeit entspricht.

Wenn die Forschung von der Industrie unterstützt wird, sollten die Geldgeber nicht das Design, die Durchführung oder die Veröffentlichung der Forschung vorschreiben. Viele Universitäten haben Richtlinien, die solche Beschränkungen verhindern, und setzen diese durch, aber dies ist nicht universell. Offene Wissenschaft, einschließlich der Veröffentlichung von Protokollen und Daten, kann Störungen der Industrie in der Forschung aufdecken.

Wissenschaftler sollten niemals eine Vereinbarung unterzeichnen oder von ihrer Institution unterzeichnen lassen, die einem Geldgeber die Befugnis verleiht, die Verbreitung ihrer Forschungsergebnisse zu verhindern. Universitäten und wissenschaftliche Zeitschriften müssen aufstrebende Forscher schützen und alle Akademiker dabei unterstützen, den Einfluss der Industrie abzuwehren und die akademische Freiheit zu wahren.

Über den Autor

Lisa BeroLehrstuhl Professor Universität von Sydney

Dieser Artikel wird erneut veröffentlicht Das Gespräch unter einer Creative Commons-Lizenz. Lies das Original Artikel.

Empfohlene Bücher:

Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert
von Thomas Piketty. (Übersetzt von Arthur Goldhammer)

Capital in the Twenty-First Century (Englisch) Gebundene Ausgabe von Thomas Piketty.In Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert, Thomas Piketty analysiert eine einzigartige Sammlung von Daten aus zwanzig Ländern, die bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen, um wichtige wirtschaftliche und soziale Muster aufzudecken. Aber wirtschaftliche Trends sind keine Taten Gottes. Politische Maßnahmen haben in der Vergangenheit gefährliche Ungleichheiten eingedämmt, sagt Thomas Piketty, und könnte dies wieder tun. Ein Werk von außergewöhnlichem Ehrgeiz, Originalität und Strenge, Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert richtet unser Verständnis von Wirtschaftsgeschichte neu aus und konfrontiert uns mit ernüchternden Lehren für heute. Seine Ergebnisse werden die Debatte verändern und die Agenda für die nächste Generation des Denkens über Reichtum und Ungleichheit festlegen.

Klicken Sie hier (EN) für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.


Das Glück der Natur: Wie Wirtschaft und Gesellschaft durch Investitionen in die Natur gedeihen
von Mark R. Tercek und Jonathan S. Adams.

Das Glück der Natur: Wie Wirtschaft und Gesellschaft durch die Investition in die Natur gedeihen von Mark R. Tercek und Jonathan S. Adams.Was ist die Natur wert? Die Antwort auf diese Frage, die traditionell in der Umwelt umrahmt wurde Terms revolutioniert die Art, wie wir Geschäfte machen. Im Natur FortuneMark Tercek, CEO von The Nature Conservancy und ehemaliger Investmentbanker, und Wissenschaftsjournalist Jonathan Adams argumentieren, dass die Natur nicht nur die Grundlage menschlichen Wohlstands ist, sondern auch die klügste kommerzielle Investition, die ein Unternehmen oder eine Regierung tätigen kann. Die Wälder, Überschwemmungsgebiete und Austernriffe, die oft einfach als Rohstoffe oder als Hindernisse für den Fortschritt gesehen werden, sind in der Tat genauso wichtig für unseren zukünftigen Wohlstand wie Technologie, Recht oder Unternehmensinnovation. Natur Fortune bietet einen essentiellen Leitfaden für das wirtschaftliche und ökologische Wohlergehen der Welt.

Klicken Sie hier (EN) für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.


Darüber hinaus Outrage: Was ist da mit unserer Wirtschaft und unserer Demokratie falsch, und wie man es beheben -- von Robert B. Reich

Darüber hinaus OutrageIn diesem rechtzeitige Buch argumentiert Robert B. Reich, dass nichts Gutes passiert in Washington, es sei denn die Bürger angeregt werden und organisiert, dass Washington Handlungen in der Öffentlichkeit gut zu machen. Der erste Schritt ist, um das große Bild zu sehen. Darüber hinaus Outrage verbindet die Punkte, zeigen, warum der zunehmende Anteil von Einkommen und Vermögen geht an die Spitze von Wachstum und Beschäftigung für alle anderen humpelte hat, untergräbt unsere Demokratie; verursacht Amerikaner zunehmend zynisch über das öffentliche Leben, und wandten sich viele Amerikaner gegeneinander. Er erklärt auch, warum die Vorschläge der "regressive rechts" völlig falsch sind und bietet einen klaren Fahrplan, was muss stattdessen getan werden. Hier ist ein Plan für die Aktion für alle, die über die Zukunft des America kümmert.

Klicken Sie hier (EN) für weitere Informationen oder um dieses Buch bei Amazon bestellen.


Das ändert alles: Besetzen Sie die Wall Street und die 99% -Bewegung
von Sarah van Gelder und Mitarbeitern von YES! Zeitschrift.

Das ändert alles: Besetzen Sie Wall Street und die 99% Bewegung von Sarah van Gelder und den Mitarbeitern von YES! Zeitschrift.Das ändert alles zeigt, wie die Occupy-Bewegung die Art und Weise verändert, wie Menschen sich selbst und die Welt sehen, die Art von Gesellschaft, die sie für möglich hält, und ihre eigene Beteiligung an der Schaffung einer Gesellschaft, die für den 99% und nicht nur für den 1% arbeitet. Versuche, diese dezentralisierte, sich schnell entwickelnde Bewegung einzuordnen, haben zu Verwirrung und Fehleinschätzungen geführt. In diesem Band haben die Herausgeber von JA! Zeitschrift bringen Sie Stimmen von innerhalb und außerhalb der Proteste zusammen, um die mit der Occupy Wall Street-Bewegung verbundenen Probleme, Möglichkeiten und Persönlichkeiten zu vermitteln. Dieses Buch enthält Beiträge von Naomi Klein, David Korten, Rebecca Solnit, Ralph Nader und anderen sowie Occupy-Aktivisten, die von Anfang an dabei waren.

Klicken Sie hier (EN) für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.



enafarzh-CNzh-TWnltlfifrdehiiditjakomsnofaptruessvtrvi

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}