Der überraschende Rückgang von Unternehmertum und Innovation im Westen

Der überraschende Rückgang von Unternehmertum und Innovation im Westen
Mühsam ausziehen. Shutterstock

Der Gedanke, dass wir in einem unternehmerischen Zeitalter leben und schnelle technologische Innovationen erleben, die einer neuen „industriellen Revolution“ gleichkommen, ist ein allgegenwärtiger moderner Mythos. Wissenschaftler haben akademische geschrieben Papiere Lob auf das Kommen der „unternehmerischen Wirtschaft“. Politiker und Investoren haben gewaltige Summen an Geld gepumpt Finanzierung in Start-up-Ökosysteme und Innovation. Business Schools, Universitäten und Schulen haben das Unternehmertum in ihren Mittelpunkt gerückt Lehrpläne.

Die einzige Problem ist, dass das goldene Unternehmer- und Innovationszeitalter des Westens dahinter steckt. Seit dem Unternehmertum des 1980 sind Innovation und allgemein Geschäftsdynamik stetig zurückgegangen - insbesondere in den USA. Als Ökonom Tyler Cowen hat gefunden:

Heutzutage wechseln Amerikaner seltener Jobs, ziehen seltener im Land umher und an einem bestimmten Tag ist die Wahrscheinlichkeit, überhaupt aus dem Haus zu gehen, geringer […]. Die Wirtschaft ist verknöcherter, kontrollierter und wächst langsamer Preise.

Die verknöcherte Wirtschaft

Unabhängig davon, welches Maß an Unternehmertum Sie verwenden, ist der zugrunde liegende Trend derselbe: nach unten. Zum Beispiel gemessen als das Verhältnis der neuen Unternehmen (jünger als ein Jahr) zur Gesamtzahl der Unternehmen, dann Unternehmertum in den USA abgelehnt um etwa 50% zwischen 1978 und 2011. In Bezug auf den Anteil junger Unternehmen (jünger als fünf Jahre), Unternehmertum abgelehnt von 47% in den späten 1980s zu 39% in 2006. In der Zwischenzeit stiegen die Beschäftigten in großen Unternehmen (mit mehr als 250-Beschäftigten) von 51% auf 57% der Gesamtbelegschaft, und die durchschnittliche Unternehmensgröße stieg im selben Zeitraum von 20 auf 24-Beschäftigte.

Job-to-Job-Mobilität, innerhalb der Jobmobilität und der geografischen Mobilität - alle indirekten Messgrößen für die Dynamik von Unternehmenszu- und -austritten - wurden ermittelt rückläufig. Es gibt auch Beweis Nach 2000 verlagerte sich die Schaffung von Arbeitsplätzen in den USA von hochbezahlten zu niedrigbezahlten (gering qualifizierten) Arbeitsplätzen. Ebenso der Anteil von Unternehmern mit Hochschulausbildung in den USA abgelehnt von 12.2% in 1985 zu 5.3% in 2014. Als Ökonom Nicholas Kozeniauskas drückt es aus, "der Rückgang des Unternehmertums konzentriert sich auf die intelligenten".

Mehrere Maßnahmen weisen darauf hin, dass Unternehmer auch weniger innovativ sind. Das Verhältnis von Patenten zum BIP in den USA ist rückläufig und die Patentkosten steigen. Das Alter der Erfinder, als sie ihr erstes Patent anmeldeten, und die durchschnittliche Größe der Forschungsteams steigen. Außerdem als Ökonom Nicholas Bloom und seine Co-Autoren gefunden haben"Die Forschungsproduktivität für die gesamte US-Wirtschaft ist seit den 41 um den Faktor 1930 zurückgegangen, was einem durchschnittlichen Rückgang von mehr als 5% pro Jahr entspricht."

Dies ist nicht nur ein Problem in den USA - der größten und komplexesten Volkswirtschaft der Welt -, sondern bestätigt auch, dass Unternehmertum und Innovation rückläufig sind Belgien, die UK, und Deutschland. Und, wie ich in einem gefunden habe jüngsten PapierDaten der IAO zeigen einen Rückgang von 8.2% in 1991 auf 6.8% in 2018 im Bereich Unternehmertum in Volkswirtschaften mit hohem Einkommen.


Holen Sie sich das Neueste von InnerSelf


Der überraschende Rückgang von Unternehmertum und Innovation im Westen

Gründe für den Niedergang

Ein Grund für diesen Rückgang ist a Rückgang des Bevölkerungswachstums und der Bevölkerungsalterung. In Europa liegt die Geburtenrate bei 1.6-Kindern pro Frau Mittel dass jede Generation 20% kleiner sein wird als die vorherige.

Ein anderer Grund ist wachsend Marktkonzentration. Die Macht der etablierten Unternehmen nimmt zu und verhindert, dass neue auf den Markt kommen. Ebenso wird neuer Wettbewerb durch die Verbreitung von sogenannten unterdrückt Zombie-Firmen. Dies sind Unternehmen, die älter als zehn Jahre sind, ein niedriges Produktivitätsniveau aufweisen und häufig durch subventionierte Finanzierungen im Geschäft gehalten werden. Es kann mehr als sein 100,000 Zombiefirmen allein in Großbritannien.

Diese Gründe sind wahrscheinlich miteinander verknüpft. Schlechtes Bevölkerungswachstum bedeutet geringere NachfrageDies ermutigt bestehende Unternehmen, so viel wie möglich von ihren bestehenden Märkten zu profitieren. Dies bedeutet, dass sie den Eintritt in neue Wettbewerber ersticken und mehr Gewinn erzielen, indem sie weniger Mitarbeiter bezahlen. Das zunehmend Anzahl von Fusionen und Übernahmen sowie Ablehnen Dies spiegelt sich auch in Börsengängen wider, bei denen junge Unternehmen es vorziehen, von großen etablierten Unternehmen gekauft zu werden.

Aufgrund der Art des Problems sind die Lösungen für diesen unternehmerischen Niedergang einfach: Monopole auflösen, Wettbewerb verbessern, Märkte besser funktionieren lassen, Wissensverbreitung fördern. Darüber hinaus wird es dringend erforderlich sein, die Gesamtnachfrage anzukurbeln. Dies bedeutet mehr Investitionen der Regierungen in öffentliche Dienste und Infrastrukturen, einen Abbau der starken Ungleichheit und eine Verbesserung der Verhandlungsmacht der Gewerkschaften.

Die Argumente für diese Richtlinien sind überwältigend. Aber leider könnte es nicht so einfach sein. In einem kürzlich PapierIch behaupte, dass die Tatsache, dass der Rückgang des Unternehmertums auf reiche und komplexe Volkswirtschaften beschränkt ist, nahelegt, dass dies ein Preis für die Komplexität sein könnte.

As Geoffrey West betont hat, gilt die gleiche Wachstumskurve, die lebende Organismen kennzeichnet, auch für das Wachstum von Städten, Volkswirtschaften und Unternehmen. Nachdem das Wachstum eine bestimmte Schwelle überschritten hat, stabilisieren sich Größe und Komplexität und das Wachstum nimmt ab. Daher wird es schwieriger, neues wertvolles Wissen zu erstellen und zu nutzen, sobald Sie eine bestimmte Größe erreicht haben. Und je komplexer ein Produktionsprozess ist, desto mehr kann das schief gehen.

Aber wie besorgt sollten wir uns wirklich sein? Einige Wissenschaftler haben in Frage gestellt, ob der Rückgang des Unternehmertums unbedingt unerwünscht ist. Sie hinweisen dass der Rückgang von mehr Beschäftigung, mehr Arbeitsplatzstabilität und besserer Arbeitsvermittlung begleitet wurde (wo die Menschen einen Arbeitsplatz finden, der ihren Vorlieben und Talenten besser entspricht). Dies könnte auch darauf hindeuten, dass die produktivsten Unternehmen, die zufällig größer sind, im Entstehen sind zugeordnet die meisten Ressourcen, die gut für die Wirtschaft sind.

Wenn dies tatsächlich der Fall ist, könnte der Nachteil sein, dass komplexe, verknöcherte, moderne Volkswirtschaften allmählich weniger flexibel und weniger anpassungsfähig für externe Veränderungen werden - und daher anfälliger. Zum Überleben gehört es daher, Wege zu finden, um mit der systemischen gesellschaftlichen Verwundbarkeit umzugehen.Das Gespräch

Über den Autor

Wim Naudé, Professor am Maastrichter Wirtschafts- und Sozialforschungsinstitut für Innovation und Technologie (UNU-MERIT), Universität der Vereinten Nationen

Dieser Artikel wird erneut veröffentlicht Das Gespräch unter einer Creative Commons-Lizenz. Lies das Original Artikel.

Empfohlene Bücher:

Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert
von Thomas Piketty. (Übersetzt von Arthur Goldhammer)

Capital in the Twenty-First Century (Englisch) Gebundene Ausgabe von Thomas Piketty.In Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert, Thomas Piketty analysiert eine einzigartige Sammlung von Daten aus zwanzig Ländern, die bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen, um wichtige wirtschaftliche und soziale Muster aufzudecken. Aber wirtschaftliche Trends sind keine Taten Gottes. Politische Maßnahmen haben in der Vergangenheit gefährliche Ungleichheiten eingedämmt, sagt Thomas Piketty, und könnte dies wieder tun. Ein Werk von außergewöhnlichem Ehrgeiz, Originalität und Strenge, Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert richtet unser Verständnis von Wirtschaftsgeschichte neu aus und konfrontiert uns mit ernüchternden Lehren für heute. Seine Ergebnisse werden die Debatte verändern und die Agenda für die nächste Generation des Denkens über Reichtum und Ungleichheit festlegen.

Klicken Sie hier (EN) für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.


Das Glück der Natur: Wie Wirtschaft und Gesellschaft durch Investitionen in die Natur gedeihen
von Mark R. Tercek und Jonathan S. Adams.

Das Glück der Natur: Wie Wirtschaft und Gesellschaft durch die Investition in die Natur gedeihen von Mark R. Tercek und Jonathan S. Adams.Was ist die Natur wert? Die Antwort auf diese Frage, die traditionell in der Umwelt umrahmt wurde Terms revolutioniert die Art, wie wir Geschäfte machen. Im Natur FortuneMark Tercek, CEO von The Nature Conservancy und ehemaliger Investmentbanker, und Wissenschaftsjournalist Jonathan Adams argumentieren, dass die Natur nicht nur die Grundlage menschlichen Wohlstands ist, sondern auch die klügste kommerzielle Investition, die ein Unternehmen oder eine Regierung tätigen kann. Die Wälder, Überschwemmungsgebiete und Austernriffe, die oft einfach als Rohstoffe oder als Hindernisse für den Fortschritt gesehen werden, sind in der Tat genauso wichtig für unseren zukünftigen Wohlstand wie Technologie, Recht oder Unternehmensinnovation. Natur Fortune bietet einen essentiellen Leitfaden für das wirtschaftliche und ökologische Wohlergehen der Welt.

Klicken Sie hier (EN) für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.


Darüber hinaus Outrage: Was ist da mit unserer Wirtschaft und unserer Demokratie falsch, und wie man es beheben -- von Robert B. Reich

Darüber hinaus OutrageIn diesem rechtzeitige Buch argumentiert Robert B. Reich, dass nichts Gutes passiert in Washington, es sei denn die Bürger angeregt werden und organisiert, dass Washington Handlungen in der Öffentlichkeit gut zu machen. Der erste Schritt ist, um das große Bild zu sehen. Darüber hinaus Outrage verbindet die Punkte, zeigen, warum der zunehmende Anteil von Einkommen und Vermögen geht an die Spitze von Wachstum und Beschäftigung für alle anderen humpelte hat, untergräbt unsere Demokratie; verursacht Amerikaner zunehmend zynisch über das öffentliche Leben, und wandten sich viele Amerikaner gegeneinander. Er erklärt auch, warum die Vorschläge der "regressive rechts" völlig falsch sind und bietet einen klaren Fahrplan, was muss stattdessen getan werden. Hier ist ein Plan für die Aktion für alle, die über die Zukunft des America kümmert.

Klicken Sie hier (EN) für weitere Informationen oder um dieses Buch bei Amazon bestellen.


Das ändert alles: Besetzen Sie die Wall Street und die 99% -Bewegung
von Sarah van Gelder und Mitarbeitern von YES! Zeitschrift.

Das ändert alles: Besetzen Sie Wall Street und die 99% Bewegung von Sarah van Gelder und den Mitarbeitern von YES! Zeitschrift.Das ändert alles zeigt, wie die Occupy-Bewegung die Art und Weise verändert, wie Menschen sich selbst und die Welt sehen, die Art von Gesellschaft, die sie für möglich hält, und ihre eigene Beteiligung an der Schaffung einer Gesellschaft, die für den 99% und nicht nur für den 1% arbeitet. Versuche, diese dezentralisierte, sich schnell entwickelnde Bewegung einzuordnen, haben zu Verwirrung und Fehleinschätzungen geführt. In diesem Band haben die Herausgeber von JA! Zeitschrift bringen Sie Stimmen von innerhalb und außerhalb der Proteste zusammen, um die mit der Occupy Wall Street-Bewegung verbundenen Probleme, Möglichkeiten und Persönlichkeiten zu vermitteln. Dieses Buch enthält Beiträge von Naomi Klein, David Korten, Rebecca Solnit, Ralph Nader und anderen sowie Occupy-Aktivisten, die von Anfang an dabei waren.

Klicken Sie hier (EN) für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.



enafarzh-CNzh-TWnltlfifrdehiiditjakomsnofaptruessvtrvi

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}