Die Pestwellen des mittelalterlichen Europas erforderten ebenfalls einen wirtschaftlichen Aktionsplan

Die Pestwellen des mittelalterlichen Europas erforderten ebenfalls einen wirtschaftlichen Aktionsplan Die Plätze mittelalterlicher europäischer Städte zeugten von der Wiedereröffnung der Volkswirtschaften nach den Seuchen. (Shutterstock)

Der schwarze Tod (1347-51) zerstörte europäische Gesellschaft. Der englische Mönch und Chronist Thomas Walsingham schrieb vier Jahrzehnte nach dem Ereignis: „Diesen Krankheiten folgte so viel Elend, dass die Welt danach nie mehr in ihren früheren Zustand zurückkehren konnte"

Dieser mittelalterliche Kommentar spiegelt eine gelebte Realität wider: eine Welt, die durch Massenangst, Ansteckung und Tod auf den Kopf gestellt wurde.

noch Gesellschaft erholte sich. Das Leben ging trotz der Unsicherheit weiter. Aber es war in der Folge nicht „Business-as-usual“ - die Pestgefahr blieb bestehen.

Die Pestwellen des mittelalterlichen Europas erforderten ebenfalls einen wirtschaftlichen Aktionsplan Der Triumph des Todes von Pieter Bruegel the Elder zeigt eine zerstörte Landschaft, in der der Tod die Menschen wahllos nimmt, wie es während einer Pestwelle schien. (Museo del Prado)

Langsame und schmerzhafte Genesung

Die Welt nach dem schwarzen Tod hatte “nicht besser gemacht durch seine Erneuerung. ” Der französische Mönch Guillaume de Nangis beklagte, dass Männer "geiziger und begreifender", "gierig und streitsüchtig" und in "Schlägereien, Streitigkeiten und Klagen" verwickelt seien.

Der Arbeitskräftemangel in der Folgezeit war akut. Der Zeitgenosse Historia Roffensis stellt fest, dass Landstriche in England “blieb unkultiviert, ”In einer Welt, die von der landwirtschaftlichen Produktion abhängig ist.

Bald darauf folgte ein Mangel an Waren, der einige Vermieter im Reich dazu zwang niedrigere oder Begnadigungsmieten, um ihre Mieter zu halten. "Wenn Arbeiter nicht arbeiten", witzelte der englische Prediger Thomas Wimbledon, "Priester und Ritter müssen Kultivierende und Hirten werden oder aus Mangel an körperlicher Nahrung sterben"


Holen Sie sich das Neueste von InnerSelf


Manchmal kam der Reiz mit Gewalt. Im Jahr 1349 gab die englische Regierung ihre Verordnung der Arbeiter, die es arbeitsfähigen Männern und Frauen vorschrieb, Gehälter und Löhne zum Satz vor der Pest von 1346 zu erhalten.

In anderen Fällen war die Erholung organischer. Laut dem französischen Karmelitermönch Jean de VenetteÜberall empfingen Frauen leichter als gewöhnlich; ” Keiner war unfruchtbar und schwangere Frauen gab es zuhauf. Einige gebar Zwillinge und Drillinge und signalisierten damit ein neues Zeitalter nach einer so großen Sterblichkeit.

Ein gemeinsamer und vertrauter Feind

Dann kehrte die Pest zurück. EIN zweite Pest 1361 traf England. Eine dritte Welle betraf 1369 mehrere andere Länder. Eine vierte und eine fünfte Welle folgten 1374-79 bzw. 1390-93.

Die Pestwellen des mittelalterlichen Europas erforderten ebenfalls einen wirtschaftlichen Aktionsplan Ein Gemälde von Domenico Gargiulo aus Neapel zeigt eine Krankheitswelle, die die Stadt Mitte des 1500. Jahrhunderts verwüstete.

Die Pest war ein fester Bestandteil des spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Lebens. Zwischen 1348 und 1670, schrieben die Historiker Andrew Cunningham und Ole Peter Grell, war es ein regelmäßiges und wiederkehrendes Ereignis:

"… Manchmal über weite Regionen hinweg, manchmal nur an wenigen Orten, aber ohne ein einziges jährliches Glied in dieser langen und traurigen Kette auszulassen"

Die Krankheit betraf Gemeinden, Dörfer und Städte mit größere Risiken für städtische Zentren. London war mit seiner dichten Bevölkerung kaum frei von Krankheiten mit großen Ausbrüchen 1603, 1625, 1636 und die "Große Pest" von 1665, die behauptete 15 Prozent der Stadtbevölkerung.

Keine Generation entging ihrem Zorn.

Die Katastrophe kontrollieren

Die Regierungen waren in ihren Antworten nicht schüchtern. Während ihre Erfahrung niemals einen Ausbruch verhindern konnte, versuchte ihr Krankheitsmanagement, zukünftige Katastrophen zu mildern.

Königin Elizabeth I. Pestordnung von 1578 führte eine Reihe von Kontrollen durch, um die Infizierten und ihre Familien zu unterstützen. In ganz England stellte eine Regierungsinitiative sicher, dass infizierte Menschen ihre Häuser nicht verlassen, um zu essen oder zu arbeiten.

Pesthäuser wurden auch gebaut, um die Kranken unterzubringen und die Gesunden zu schützen. 1666 befahl König Karl II. Jede Stadt “in Bereitschaft zu sein, falls eine Infektion ausbrechen sollte. ” Wenn eine infizierte Person entdeckt wurde, wurde sie aus dem Haus und der Stadt entfernt, während die erstere 40 Tage lang geschlossen war, mit einem roten Kreuz und der Meldung „Herr, erbarme dich unserAn der Tür befestigt.

In einigen Fällen Barrieren oder Cordons Sanitaireswurden um infizierte Gemeinschaften gebaut. Aber manchmal haben sie mehr Schaden als Nutzen angerichtet. Nach Angaben des Aufklärungshistorikers Jean-Pierre Papon wurden die Bewohner der provenzalischen Stadt Digne 1629 daran gehindert, das Land zu verlassen, ihre Toten zu beerdigen und zu bauen Kabinen wo sie sonst sicher von der Krankheit isoliert haben könnten.

Staatliche und moralische Autorität

Erfahrung und regulatorische Maßnahmen waren nicht immer effektiv.

Die große Pest, die die südfranzösische Stadt Marseille zwischen 1720 und 1722 heimgesucht hatte, tötete eine geschätzte 100,000 Menschen. Nach der Ankunft der Grand Saint-Antoine, einem Handelsschiff, das aus der Levante zurückkehrt,richtige Pflege und HeilmittelUm die tödlichen Folgen dieser Krankheit zu verhindern, wurden sie verzögert und ignoriert. Die Krankheit breitete sich in allen Teilen der Stadt aus.

Die Pestwellen des mittelalterlichen Europas erforderten ebenfalls einen wirtschaftlichen Aktionsplan Das Werk des französischen Künstlers Michel Serre aus dem Jahr 1721 zeigt einen Blick auf das Rathaus von Marseille während des Seuchenausbruchs der Stadt im vergangenen Jahr. (Marseille Museum of Fine Arts)

Die Pest begann dort innerhalb weniger Wochen zu wüten. Ein korrupter Arzt, falsche Gesundheitsbescheinigungen, politischer und wirtschaftlicher Druck, die Schiffswaren zu entladen, und korrupte Beamte, die die anfängliche Ausbreitung der Krankheit untersuchten, trugen alle zu einer Katastrophe bei, die in Südfrankreich kaum eingedämmt werden konnte.

Die Krankenhäuser waren gesättigt und konnten „nicht die große Menge an Kranken aufnehmen, die in Massen zu ihnen kamen“. Mit „doppelter Sorgfalt“ bauten die Behörden neue Krankenhäuser in den Gassen, bauten „große Zelte“ am Stadtrand auf und füllten sie mit „so viele Strohbetten wie möglich könnten dort bleiben"

Aus Angst vor einer Übertragung an seinen Ufern aktualisierte die englische Regierung rasch ihre Schutzmaßnahmen. Das Quarantänegesetz von 1721 drohende Gewalt, Inhaftierung oder Tod von Personen, die sich bemühen, der Zwangsvollstreckung zu entkommen, oder von Personen, die sich weigern, die neuen Beschränkungen einzuhalten.

Die Pestwellen des mittelalterlichen Europas erforderten ebenfalls einen wirtschaftlichen Aktionsplan Ein Porträt von Edmund Gibson, dem Bischof von London, das dem englischen Porträtisten John Vanderbank zugeschrieben wird. (Bodleian Library, Universität Oxford)

Einige hielten diese Maßnahmen für unnötig. "Die Infektion hat möglicherweise Tausende getötet", schrieb ein anonymer Autor.Aber die Klappe zu halten hat seine Zehntausende getötet ..."

Edmund Gibson, der Bischof von London und Entschuldiger der Regierung, war anderer Meinung. "Wo die Krankheit verzweifelt ist", schrieb er, "muss das Mittel auch so sein." Als solches, schrieb er, gab es keinen Grund zu wohnen “über Rechte und Freiheiten und die Leichtigkeit und Bequemlichkeit der Menschheit, als die Pest über unseren Köpfen hing"

Soziale Verwirrung war ein unvermeidliches Ergebnis - ein notwendiges Übel. Aber wie mittelalterliche und frühneuzeitliche Erfahrungen mit der Pest uns erinnern, ist es kein fester Bestandteil.Das Gespräch

Über den Autor

Kriston R. Rennie, Visiting Fellow am Päpstlichen Institut für Mittelalterforschung in Toronto und außerordentlicher Professor für mittelalterliche Geschichte, Die Universität von Queensland

Dieser Artikel wird erneut veröffentlicht Das Gespräch unter einer Creative Commons-Lizenz. Lies das Original Artikel.

Empfohlene Bücher:

Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert
von Thomas Piketty. (Übersetzt von Arthur Goldhammer)

Capital in the Twenty-First Century (Englisch) Gebundene Ausgabe von Thomas Piketty.In Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert, Thomas Piketty analysiert eine einzigartige Sammlung von Daten aus zwanzig Ländern, die bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen, um wichtige wirtschaftliche und soziale Muster aufzudecken. Aber wirtschaftliche Trends sind keine Taten Gottes. Politische Maßnahmen haben in der Vergangenheit gefährliche Ungleichheiten eingedämmt, sagt Thomas Piketty, und könnte dies wieder tun. Ein Werk von außergewöhnlichem Ehrgeiz, Originalität und Strenge, Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert richtet unser Verständnis von Wirtschaftsgeschichte neu aus und konfrontiert uns mit ernüchternden Lehren für heute. Seine Ergebnisse werden die Debatte verändern und die Agenda für die nächste Generation des Denkens über Reichtum und Ungleichheit festlegen.

Klicke hier für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.


Das Glück der Natur: Wie Wirtschaft und Gesellschaft durch Investitionen in die Natur gedeihen
von Mark R. Tercek und Jonathan S. Adams.

Das Glück der Natur: Wie Wirtschaft und Gesellschaft durch die Investition in die Natur gedeihen von Mark R. Tercek und Jonathan S. Adams.Was ist die Natur wert? Die Antwort auf diese Frage, die traditionell in der Umwelt umrahmt wurde Terms revolutioniert die Art, wie wir Geschäfte machen. Im Natur FortuneMark Tercek, CEO von The Nature Conservancy und ehemaliger Investmentbanker, und Wissenschaftsjournalist Jonathan Adams argumentieren, dass die Natur nicht nur die Grundlage menschlichen Wohlstands ist, sondern auch die klügste kommerzielle Investition, die ein Unternehmen oder eine Regierung tätigen kann. Die Wälder, Überschwemmungsgebiete und Austernriffe, die oft einfach als Rohstoffe oder als Hindernisse für den Fortschritt gesehen werden, sind in der Tat genauso wichtig für unseren zukünftigen Wohlstand wie Technologie, Recht oder Unternehmensinnovation. Natur Fortune bietet einen essentiellen Leitfaden für das wirtschaftliche und ökologische Wohlergehen der Welt.

Klicke hier für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.


Darüber hinaus Outrage: Was ist da mit unserer Wirtschaft und unserer Demokratie falsch, und wie man es beheben -- von Robert B. Reich

Darüber hinaus OutrageIn diesem rechtzeitige Buch argumentiert Robert B. Reich, dass nichts Gutes passiert in Washington, es sei denn die Bürger angeregt werden und organisiert, dass Washington Handlungen in der Öffentlichkeit gut zu machen. Der erste Schritt ist, um das große Bild zu sehen. Darüber hinaus Outrage verbindet die Punkte, zeigen, warum der zunehmende Anteil von Einkommen und Vermögen geht an die Spitze von Wachstum und Beschäftigung für alle anderen humpelte hat, untergräbt unsere Demokratie; verursacht Amerikaner zunehmend zynisch über das öffentliche Leben, und wandten sich viele Amerikaner gegeneinander. Er erklärt auch, warum die Vorschläge der "regressive rechts" völlig falsch sind und bietet einen klaren Fahrplan, was muss stattdessen getan werden. Hier ist ein Plan für die Aktion für alle, die über die Zukunft des America kümmert.

Klicke hier für weitere Informationen oder um dieses Buch bei Amazon bestellen.


Das ändert alles: Besetzen Sie die Wall Street und die 99% -Bewegung
von Sarah van Gelder und Mitarbeitern von YES! Zeitschrift.

Das ändert alles: Besetzen Sie Wall Street und die 99% Bewegung von Sarah van Gelder und den Mitarbeitern von YES! Zeitschrift.Das ändert alles zeigt, wie die Occupy-Bewegung die Art und Weise verändert, wie Menschen sich selbst und die Welt sehen, die Art von Gesellschaft, die sie für möglich hält, und ihre eigene Beteiligung an der Schaffung einer Gesellschaft, die für den 99% und nicht nur für den 1% arbeitet. Versuche, diese dezentralisierte, sich schnell entwickelnde Bewegung einzuordnen, haben zu Verwirrung und Fehleinschätzungen geführt. In diesem Band haben die Herausgeber von JA! Zeitschrift bringen Sie Stimmen von innerhalb und außerhalb der Proteste zusammen, um die mit der Occupy Wall Street-Bewegung verbundenen Probleme, Möglichkeiten und Persönlichkeiten zu vermitteln. Dieses Buch enthält Beiträge von Naomi Klein, David Korten, Rebecca Solnit, Ralph Nader und anderen sowie Occupy-Aktivisten, die von Anfang an dabei waren.

Klicke hier für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.



enafarzh-CNzh-TWnltlfifrdehiiditjakomsnofaptruessvtrvi

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}

VON DEN HERAUSGEBERN

Maskottchen für die Pandemie und Titellied für die soziale Isolation
by Marie T. Russell, InnerSelf
Ich bin kürzlich auf ein Lied gestoßen und als ich mir die Texte anhörte, dachte ich, es wäre ein perfektes Lied als "Titellied" für diese Zeiten sozialer Isolation. (Text unter dem Video.)
Randy Funnel My Furiousness lassen
by Robert Jennings, InnerSelf.com
(Aktualisiert 4-26) Ich konnte nichts richtig schreiben, was ich diesen letzten Monat veröffentlichen möchte. Sie sehen, ich bin wütend. Ich will nur auspeitschen.
Pluto Service Ankündigung
by Robert Jennings, InnerSelf.com
(aktualisiert am 4) Jetzt, da jeder die Zeit hat, kreativ zu sein, ist nicht abzusehen, was Sie finden werden, um Ihr Inneres zu unterhalten.
Die helle Seite der Psychoanalyse des Osterhasen
by Marie T. Russell, InnerSelf
Bei InnerSelf ermutigen wir zur Selbstbeobachtung und waren daher erfreut zu sehen, dass sogar der Osterhase um Hilfe gebeten hatte, um seine (ihre?) Gewohnheiten und Zwänge zu verstehen.
Marianne Williamson reflektiert die Coronavirus-Pandemie
by Marie T. Russell, InnerSelf
Überlegungen von Marianne Williamson zur aktuellen Coronavirus-Pandemie am 31. März 2020.