Warum Sie das Leben in einer Degrowth-Wirtschaft tatsächlich genießen könnten

Warum Sie das Leben in einer Degrowth-Wirtschaft tatsächlich genießen könnten

Zeit, aus dem Wirtschaftswachstumszug auszusteigen? Sergey Nivens / Shutterstock

Wie sieht echter wirtschaftlicher Fortschritt aus? Die orthodoxe Antwort lautet, dass eine größere Wirtschaft immer besser ist, aber diese Idee wird zunehmend durch das Wissen belastet, dass die Wirtschaft auf einem endlichen Planeten nicht für immer wachsen kann.

Diese Woche Wachstumssüchtig Die Konferenz in Sydney untersucht, wie man über die Wachstumsökonomie hinaus zu einer „stabilen“ Wirtschaft gelangen kann.

Aber was ist eine stabile Wirtschaft? Warum ist es wünschenswert oder notwendig? Und wie wäre es, darin zu leben?

Die globale Zwangslage

Wir lebten auf einem Planeten, der relativ menschenleer war. Heute ist es überfüllt, und mehr Menschen verbrauchen mehr Ressourcen. Wir würden brauchen eineinhalb Erden die bestehende Wirtschaft in der Zukunft zu erhalten. Jedes Jahr setzt sich dieses ökologische Überschwingen fort, und die Grundlagen unserer Existenz und der anderer Arten werden untergraben.

Gleichzeitig gibt es auf der ganzen Welt eine große Anzahl von Menschen, die nach humanen Maßstäben zu wenig konsumieren, und die humanitäre Herausforderung der Beseitigung der globalen Armut dürfte die Belastung der Ökosysteme noch weiter erhöhen.

Inzwischen wird die Bevölkerung treffen 11 Milliarden dieses Jahrhundert. Trotzdem versuchen die reichsten Nationen immer noch, ihre Volkswirtschaften ohne offensichtliche Grenzen zu vergrößern.


Holen Sie sich das Neueste von InnerSelf


Wie eine Schlange, die ihren eigenen Schwanz frisst, leidet unsere wachstumsorientierte Zivilisation unter der Täuschung, dass es keine Umwelt gibt Grenzen des Wachstums. Ein Umdenken im Wachstum in Zeiten der Grenzen kann jedoch nicht vermieden werden. Die Frage ist nur, ob es beabsichtigt oder katastrophal sein wird.

Wachstum zu einer stabilen Wirtschaft

Die Idee der stationären Wirtschaft bietet uns eine Alternative. Dieser Begriff ist jedoch etwas irreführend, da er darauf hindeutet, dass wir einfach die Größe der bestehenden Wirtschaft beibehalten und aufhören müssen, nach weiterem Wachstum zu streben.

Angesichts des Ausmaßes der ökologischen Überschreitung - und angesichts der Tatsache, dass die ärmsten Nationen noch etwas Raum brauchen, um ihre Volkswirtschaften zu entwickeln und den ärmsten Milliarden ein würdevolles Existenzniveau zu ermöglichen - werden die reichsten Nationen für den Übergang ihre Ressourcen radikal verkleinern müssen Energiebedarf.

Diese Erkenntnis hat zu Forderungen nach wirtschaftlichen „degrowth”. Um von der Rezession unterschieden zu werden, bedeutet Degrowth eine Phase geplanter und gerechter wirtschaftlicher Kontraktion in den reichsten Nationen, die schließlich einen stabilen Zustand erreicht, der innerhalb der biophysikalischen Grenzen der Erde operiert.

Warum Sie das Leben in einer Degrowth-Wirtschaft tatsächlich genießen könnten In einer Welt von 7.2 Milliarden müssen wir über unseren gerechten Anteil nachdenken. Karpov Oleg / Shutterstock

An diesem Punkt werden Mainstream-Ökonomen Degrowth-Befürworter beschuldigen, das Potenzial von Technologie, Märkten und Effizienzgewinnen falsch verstanden zu haben, um das Wirtschaftswachstum von den Umweltauswirkungen zu „entkoppeln“. Aber hier gibt es kein Missverständnis. Jeder weiß, dass wir effizienter produzieren und konsumieren können als heute. Das Problem ist, dass Effizienz ohne ausreichende Leistung verloren geht.

Trotz Jahrzehnten außergewöhnlichen technologischen Fortschritts und enormer Effizienzverbesserungen sind die Energie- und Ressourcenanforderungen der Weltwirtschaft hoch immer noch steigend. Dies liegt daran, dass in einer wachstumsorientierten Wirtschaft Effizienzgewinne eher in mehr Konsum und mehr Wachstum als in die Verringerung der Auswirkungen reinvestiert werden.

Dies ist der entscheidende, kritische Fehler in der Wachstumsökonomie: die falsche Annahme, dass alle Volkswirtschaften auf der ganzen Welt weiter wachsen können, während die Umweltauswirkungen radikal auf ein nachhaltiges Niveau reduziert werden. Das Ausmaß der erforderlichen Entkopplung ist einfach zu groß. Wenn wir erfolglos versuchen, den „grünen“ Kapitalismus zu erreichen, sehen wir, wie das Gesicht von Gaia verschwindet.

Die Lebensstile, die einst als Definition von Erfolg galten, erweisen sich jetzt als unser größter Misserfolg. Der Versuch, den Wohlstand zu universalisieren, wäre katastrophal. Es gibt absolut keine Möglichkeit, dass die heutigen 7.2 Milliarden Menschen die westliche Lebensweise leben könnten, geschweige denn die 11 Milliarden, die in Zukunft erwartet werden. Echter Fortschritt liegt jetzt jenseits des Wachstums. Das Basteln an den Rändern des Kapitalismus wird es nicht schneiden.

Wir brauchen eine Alternative.

Genug für alle, für immer

Wenn man zum ersten Mal Forderungen nach Degrowth hört, kann man leicht denken, dass es in dieser neuen wirtschaftlichen Vision um Not und Entbehrung gehen muss. dass es bedeutet, in die Steinzeit zurückzukehren, uns einer stagnierenden Kultur zu ergeben oder gegen den Fortschritt zu sein. Nicht so.

Degrowth würde uns von der Last befreien, materiellen Überschuss zu verfolgen. Wir brauchen einfach nicht so viel Zeug - schon gar nicht, wenn es um die Gesundheit der Planeten, die soziale Gerechtigkeit und das persönliche Wohlbefinden geht. Konsumismus ist ein grobes Versagen der Vorstellungskraft, eine schwächende Sucht, die die Natur verschlechtert und nicht einmal das universelle menschliche Verlangen nach Sinn befriedigt.

Warum Sie das Leben in einer Degrowth-Wirtschaft tatsächlich genießen könnten Müssen wir das alles wirklich kaufen? Radu Bercan / Shutterstock

Degrowth würde im Gegensatz dazu das umfassen, was als „einfacher Weg”- weniger produzieren und konsumieren.

Dies wäre eine Lebensweise, die auf bescheidenen Material- und Energiebedürfnissen basiert, aber dennoch reich an anderen Dimensionen ist - ein Leben in sparsamer Fülle. Es geht darum, eine Wirtschaft zu schaffen, die auf Suffizienz basiert, zu wissen, wie viel genug ist, um gut zu leben, und zu entdecken, dass genug genug ist.

Die Auswirkungen von Degrowth und Suffizienz auf den Lebensstil sind weitaus radikaler als die heute viel diskutierten „hellgrünen“ Formen des nachhaltigen Konsums. Das Ausschalten des Lichts, kürzere Duschen und das Recycling sind alles notwendige Bestandteile dessen, was Nachhaltigkeit von uns verlangt, aber diese Maßnahmen sind bei weitem nicht genug.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir ein Leben voller schmerzhafter Opfer führen müssen. Die meisten unserer Grundbedürfnisse können auf ganz einfache und wirkungsarme Weise erfüllt werden, während ein hohes Niveau beibehalten wird Lebensqualität.

Wie würde das Leben in einer Degrowth-Gesellschaft aussehen?

In einer Degrowth-Gesellschaft würden wir uns bemühen, unsere Volkswirtschaften so weit und angemessen wie möglich zu lokalisieren. Dies würde dazu beitragen, den kohlenstoffintensiven Welthandel zu reduzieren und gleichzeitig die Widerstandsfähigkeit angesichts einer ungewissen und turbulenten Zukunft zu stärken.

Durch Formen der direkten oder partizipativen Demokratie würden wir unsere Volkswirtschaften organisieren, um sicherzustellen, dass die Grundbedürfnisse aller erfüllt werden, und dann unsere Energien von der wirtschaftlichen Expansion wegleiten. Dies wäre eine relativ energiearme Lebensweise, die hauptsächlich mit erneuerbaren Energiesystemen betrieben wird.

Erneuerbare Energie kann nicht aufrechterhalten eine energieintensive globale Gesellschaft von High-End-Verbrauchern. Eine Degrowth-Gesellschaft erkennt die Notwendigkeit eines „Energieabstiegs“ an und macht unsere Energiekrisen zu einer Gelegenheit für eine Erneuerung der Zivilisation.

Wir würden dazu neigen, unsere Arbeitszeit in der formellen Wirtschaft zu reduzieren, um mehr Eigenproduktion und Freizeit zu erhalten. Wir hätten weniger Einkommen, aber mehr Freiheit. In unserer Einfachheit wären wir also reich.

Wo immer möglich, bauten wir unsere eigenen Bio-Lebensmittel an, bewässerten unsere Gärten mit Wassertanks und verwandelten unsere Nachbarschaften in essbare Landschaften, wie es die Kubaner in Havanna getan haben. Wie mein Freund Adam Grubb so entzückend erklärt, sollten wir “iss die Vororte“, Während die städtische Landwirtschaft durch Lebensmittel von lokalen Bauernmärkten ergänzt wird.

Warum Sie das Leben in einer Degrowth-Wirtschaft tatsächlich genießen könnten Gemeinschaftsgärten wie dieser in San Francisco können dazu beitragen, eine ausreichende Versorgung zu erreichen. Kevin Krejci / Wikimedia Commons, CC BY

Wir müssen nicht so viele neue Kleider kaufen. Lassen Sie uns die Kleidung, die wir haben, flicken oder austauschen, aus zweiter Hand kaufen oder unsere eigene herstellen. In einer Degrowth-Gesellschaft würde die Mode- und Marketingbranche schnell dahinschwinden. Es würde sich eine neue Ästhetik der Suffizienz entwickeln, in der wir den riesigen Bestand an Kleidung und Materialien kreativ wiederverwenden und umgestalten und weniger wirkungsvolle Wege zur Herstellung neuer Kleidung erkunden.

Wir würden radikale Recycler und Do-it-yourself-Experten werden. Dies wäre teilweise darauf zurückzuführen, dass wir einfach in einer Zeit relativer Knappheit mit reduziertem Ermessenseinkommen leben würden.

Aber Menschen finden kreative Projekte erfüllend, und die Herausforderung, die neue Welt in der Hülle der alten zu bauen, verspricht immens bedeutsam zu sein, auch wenn dies auch Zeiten der Prüfung mit sich bringen wird. Die scheinbare Warenknappheit kann auch durch eine Vergrößerung der Waren erheblich verringert werden Sharing Economy, was auch unsere Gemeinden bereichern würde.

Eines Tages könnten wir sogar in Cob-Häusern leben, die wir selbst bauen, aber in den nächsten kritischen Jahrzehnten werden die meisten von uns in der schlecht gestalteten städtischen Infrastruktur leben, die es bereits gibt. Wir werden kaum alles niederschlagen und von vorne anfangen. Stattdessen müssen wir 'Nachrüstung der Vororte', wie der führende Permakulturist David Holmgren argumentiert. Dies würde bedeuten, alles zu tun, um unsere Häuser energieeffizienter, produktiver und wahrscheinlich dichter bewohnt zu machen.

Dies ist nicht die Öko-Zukunft, die wir in Hochglanz-Designmagazinen mit unerschwinglich teuren „grünen Häusern“ im Wert von Millionen Dollar zeigen.

Degrowth bietet eine bescheidenere - und ich würde sagen realistischere - Vision einer nachhaltigen Zukunft.

Änderung vornehmen

Ein Übergang zu einer stabilen Wirtschaft könnte in a Vielfalt Von Wegen. Die Natur dieser alternativen Vision legt jedoch nahe, dass die Änderungen von unten nach oben und nicht von oben nach unten vorangetrieben werden müssen.

Was ich oben geschrieben habe, hebt einige der persönlichen und haushaltsbezogenen Aspekte einer Degrowth-Gesellschaft hervor, die auf Suffizienz beruhen (für weitere Einzelheiten siehe und ). Inzwischen ist die 'Übergangsstädte'Bewegung zeigt, wie ganze Gemeinschaften sich mit der Idee beschäftigen können.

Aber es ist wichtig, das anzuerkennen soziale und strukturelle Zwänge das macht es derzeit viel schwieriger als nötig, einen Lebensstil des nachhaltigen Konsums anzunehmen. Zum Beispiel ist es schwierig, ohne sichere Radwege und gute öffentliche Verkehrsmittel weniger zu fahren. Es ist schwierig, eine Work-Life-Balance zu finden, wenn der Zugang zu Grundwohnungen uns mit übermäßigen Schulden belastet. und es ist schwer, sich das gute Leben noch einmal vorzustellen, wenn wir ständig mit Werbung bombardiert werden, die darauf besteht, dass „nettes Zeug“ der Schlüssel zum Glück ist.

Maßnahmen auf persönlicher und Haushaltsebene allein werden niemals ausreichen, um eine stabile Wirtschaft zu erreichen. Wir müssen neue postkapitalistische Strukturen und Systeme schaffen, die die einfachere Lebensweise fördern, anstatt sie zu hemmen. Diese umfassenderen Veränderungen werden sich jedoch erst ergeben, wenn wir eine Kultur haben, die sie fordert. In erster Linie ist die Revolution, die benötigt wird, eine Revolution im Bewusstsein.

Ich präsentiere diese Ideen nicht unter der Illusion, dass sie ohne weiteres akzeptiert werden. Die Ideologie des Wachstums hat unsere Gesellschaft und darüber hinaus eindeutig fest im Griff. Ich halte Degrowth eher für den kohärentesten Rahmen, um die globale Zwangslage zu verstehen und den einzig wünschenswerten Ausweg zu bezeichnen.

Die Alternative besteht darin, uns unter dem falschen Banner des „grünen Wachstums“ zu Tode zu verzehren, was keine kluge Wirtschaft wäre.Das Gespräch

Über den Autor

Samuel Alexander, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Melbourne Sustainable Society Institute, University of Melbourne

Dieser Artikel wird erneut veröffentlicht Das Gespräch unter einer Creative Commons-Lizenz. Lies das Original Artikel.

Empfohlene Bücher:

Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert
von Thomas Piketty. (Übersetzt von Arthur Goldhammer)

Capital in the Twenty-First Century (Englisch) Gebundene Ausgabe von Thomas Piketty.In Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert, Thomas Piketty analysiert eine einzigartige Sammlung von Daten aus zwanzig Ländern, die bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen, um wichtige wirtschaftliche und soziale Muster aufzudecken. Aber wirtschaftliche Trends sind keine Taten Gottes. Politische Maßnahmen haben in der Vergangenheit gefährliche Ungleichheiten eingedämmt, sagt Thomas Piketty, und könnte dies wieder tun. Ein Werk von außergewöhnlichem Ehrgeiz, Originalität und Strenge, Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert richtet unser Verständnis von Wirtschaftsgeschichte neu aus und konfrontiert uns mit ernüchternden Lehren für heute. Seine Ergebnisse werden die Debatte verändern und die Agenda für die nächste Generation des Denkens über Reichtum und Ungleichheit festlegen.

Klicke hier für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.


Das Glück der Natur: Wie Wirtschaft und Gesellschaft durch Investitionen in die Natur gedeihen
von Mark R. Tercek und Jonathan S. Adams.

Das Glück der Natur: Wie Wirtschaft und Gesellschaft durch die Investition in die Natur gedeihen von Mark R. Tercek und Jonathan S. Adams.Was ist die Natur wert? Die Antwort auf diese Frage, die traditionell in der Umwelt umrahmt wurde Terms revolutioniert die Art, wie wir Geschäfte machen. Im Natur FortuneMark Tercek, CEO von The Nature Conservancy und ehemaliger Investmentbanker, und Wissenschaftsjournalist Jonathan Adams argumentieren, dass die Natur nicht nur die Grundlage menschlichen Wohlstands ist, sondern auch die klügste kommerzielle Investition, die ein Unternehmen oder eine Regierung tätigen kann. Die Wälder, Überschwemmungsgebiete und Austernriffe, die oft einfach als Rohstoffe oder als Hindernisse für den Fortschritt gesehen werden, sind in der Tat genauso wichtig für unseren zukünftigen Wohlstand wie Technologie, Recht oder Unternehmensinnovation. Natur Fortune bietet einen essentiellen Leitfaden für das wirtschaftliche und ökologische Wohlergehen der Welt.

Klicke hier für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.


Darüber hinaus Outrage: Was ist da mit unserer Wirtschaft und unserer Demokratie falsch, und wie man es beheben -- von Robert B. Reich

Darüber hinaus OutrageIn diesem rechtzeitige Buch argumentiert Robert B. Reich, dass nichts Gutes passiert in Washington, es sei denn die Bürger angeregt werden und organisiert, dass Washington Handlungen in der Öffentlichkeit gut zu machen. Der erste Schritt ist, um das große Bild zu sehen. Darüber hinaus Outrage verbindet die Punkte, zeigen, warum der zunehmende Anteil von Einkommen und Vermögen geht an die Spitze von Wachstum und Beschäftigung für alle anderen humpelte hat, untergräbt unsere Demokratie; verursacht Amerikaner zunehmend zynisch über das öffentliche Leben, und wandten sich viele Amerikaner gegeneinander. Er erklärt auch, warum die Vorschläge der "regressive rechts" völlig falsch sind und bietet einen klaren Fahrplan, was muss stattdessen getan werden. Hier ist ein Plan für die Aktion für alle, die über die Zukunft des America kümmert.

Klicke hier für weitere Informationen oder um dieses Buch bei Amazon bestellen.


Das ändert alles: Besetzen Sie die Wall Street und die 99% -Bewegung
von Sarah van Gelder und Mitarbeitern von YES! Zeitschrift.

Das ändert alles: Besetzen Sie Wall Street und die 99% Bewegung von Sarah van Gelder und den Mitarbeitern von YES! Zeitschrift.Das ändert alles zeigt, wie die Occupy-Bewegung die Art und Weise verändert, wie Menschen sich selbst und die Welt sehen, die Art von Gesellschaft, die sie für möglich hält, und ihre eigene Beteiligung an der Schaffung einer Gesellschaft, die für den 99% und nicht nur für den 1% arbeitet. Versuche, diese dezentralisierte, sich schnell entwickelnde Bewegung einzuordnen, haben zu Verwirrung und Fehleinschätzungen geführt. In diesem Band haben die Herausgeber von JA! Zeitschrift bringen Sie Stimmen von innerhalb und außerhalb der Proteste zusammen, um die mit der Occupy Wall Street-Bewegung verbundenen Probleme, Möglichkeiten und Persönlichkeiten zu vermitteln. Dieses Buch enthält Beiträge von Naomi Klein, David Korten, Rebecca Solnit, Ralph Nader und anderen sowie Occupy-Aktivisten, die von Anfang an dabei waren.

Klicke hier für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.



enafarzh-CNzh-TWnltlfifrdehiiditjakomsnofaptruessvtrvi

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}

VON DEN HERAUSGEBERN

Blue-Eyes vs Brown Eyes: Wie Rassismus gelehrt wird
by Marie T. Russell, InnerSelf
In dieser Oprah Show-Folge von 1992 brachte die preisgekrönte Anti-Rassismus-Aktivistin und Pädagogin Jane Elliott dem Publikum eine schwierige Lektion über Rassismus bei, indem sie demonstrierte, wie einfach es ist, Vorurteile zu lernen.
Eine Veränderung wird kommen...
by Marie T. Russell, InnerSelf
(30. Mai 2020) Während ich mir die Nachrichten über die Ereignisse in Philadelphia und anderen Städten des Landes ansehe, schmerzt mein Herz für das, was sich abspielt. Ich weiß, dass dies Teil der größeren Veränderung ist, die sich vollzieht…
Ein Lied kann Herz und Seele erheben
by Marie T. Russell, InnerSelf
Ich habe verschiedene Möglichkeiten, um die Dunkelheit aus meinem Kopf zu entfernen, wenn ich feststelle, dass sie sich eingeschlichen hat. Eine davon ist Gartenarbeit oder Zeit in der Natur zu verbringen. Der andere ist Stille. Ein anderer Weg ist das Lesen. Und eine, die ...
Warum Donald Trump der größte Verlierer der Geschichte sein könnte
by Robert Jennings, InnerSelf.com
Diese ganze Coronavirus-Pandemie kostet ein Vermögen, vielleicht 2 oder 3 oder 4 Vermögen, alle von unbekannter Größe. Oh ja, und Hunderttausende, vielleicht eine Million Menschen werden als direkte vorzeitig sterben ...
Maskottchen für die Pandemie und Titellied für soziale Distanzierung und Isolation
by Marie T. Russell, InnerSelf
Ich bin kürzlich auf ein Lied gestoßen und als ich mir die Texte anhörte, dachte ich, es wäre ein perfektes Lied als "Titellied" für diese Zeiten sozialer Isolation. (Text unter dem Video.)