Armut ist nicht unvermeidlich: Was wir jetzt tun können, um die Dinge umzudrehen

Armut ist nicht unvermeidlich: Was wir jetzt tun können, um die Dinge umzudrehen

Arme Menschen im reichsten Land der Welt zu haben ist eine Wahl. Wir haben das Geld, um das zu lösen. Aber haben wir den Willen?

Ungleichheit und Armut sind plötzlich heiße Themen, nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch auf der ganzen Welt. Seit den frühen 1980s gab es in Amerika eine wachsende Unterschicht. Zur gleichen Zeit baute eine viel kleinere Klasse, die jetzt die Superreiche genannt wurde, ihren Reichtum zu Opulenzhöhen auf, die seit dem Louis XVI. Trotzdem blieb die daraus resultierende Ungleichheit weitgehend unbemerkt.

Als die Große Rezession von 2008 zuschlug und die Trennung zwischen den sehr Reichen und dem Rest von uns stark in den Fokus geriet, begannen verschiedene Leute und Gruppen, einschließlich der Occupy-Bewegung, mehr öffentlich darauf zu bestehen, dass wir Vermögen besteuern. Aber immer noch, den Armen zu helfen, war meistens eine Diskussion am Rande. Endlich haben sich die Bedingungen der öffentlichen Debatte geändert, weil Ungleichheit und Armut in den Mainstream-Medien und im gesamten politischen Spektrum nicht nur von der Arbeit, von der Linken und von anderen, die sich eine neue Wirtschaft vorstellen, regelmäßig diskutiert werden.

Einsetzen eines solchen umstrittenes Thema in die Mainstream-Diskurs ist Französisch Ökonom Thomas Piketty. Seine 700-Seiten-Wälzer, Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundertin diesem Jahr, schockiert jeder, wenn es gemacht Die New York Times Bestsellerliste und Buchhandlungen fanden sich backordering ein Wirtschaft Buch für Legionen eifriger Leser.

Piketty hat in Großbritannien, Frankreich und den Vereinigten Staaten erschöpfende Durchsuchungen von Steuererklärungen durchgeführt, die bis in das späte 18 Jahrhundert in Frankreich zurückreichen. Mit ausgeklügelten Computermodellierungen und Analysen entlarvt der Professor der Pariser School of Economics eine lang gehegte Annahme - dass das Einkommen aus Löhnen tendenziell in etwa der gleichen Rate wie der Wohlstand wachsen wird - und macht stattdessen einen zwingenden Fall, dass im Laufe der Zeit die Apparat des Kapitalismus wächst schneller als Löhne. Ergebnis: Ungleichheit zwischen den Reichen und allen anderen wird sich immer schneller ausweiten; und ohne progressive Besteuerung zeigen seine Daten, dass wir zu Ebenen der Ungleichheit zurückkehren werden, die wir seit dem Goldenen Zeitalter Amerikas nicht mehr gesehen haben.

Piketty, kein Marxist, sagt, eine Lösung liege in einer "konfiskatorischen" Vermögenssteuer: Steuergehälter über $ 500,000 bei 80 Prozent weltweit und Steuervermögen bei 15 Prozent weltweit. Jedes Jahr.

Solange wir die Ungleichheitstrends der vergangenen 35-Jahre nicht umkehren können, wird das daraus resultierende soziale Chaos schließlich die Demokratie zerstören, so Piketty. Leider sieht Piketty nicht viele Chancen, dass alle Nationen auf der Erde gleichzeitig seine Steuerpläne umsetzen.


Holen Sie sich das Neueste von InnerSelf


Aber zumindest löste er eine breite Diskussion. Und zum Glück, andere wurden zu graben tief, nachdenklich in die gleichen Fragen, und sie haben einige praktische sowie erreichbare Ideen für die Umkehr von Armut und Ungleichheit Trends.

Untersuchung

Pulitzer-Preisträger Hedrick Smith hat einen Pageturner namens Wer hat den amerikanischen Traum gestohlen? Trotz seines Krimi-Titels enthüllt Smith die Täter, lange bevor Sie das Buch beenden. Das Vorherige New York Times Der Reporter nutzt Daten und Geschichten aus dem wirklichen Leben, um gegen amerikanische CEOs und die Politiker, die ihren Wünschen nachkommen, Klage zu erheben.

Armutsniveau2Zwischen 1945 und 1973, so Smith, stieg die Produktivität der US-Arbeiter um 96 Prozent und sie wurden mit einem 94-Anstieg ihrer Löhne belohnt. Zwischen 1973 und 2011, Jahren, die parallel zum Zusammenbruch der Mittelschicht standen, wuchs die Produktivität der US-Arbeiter um 80 Prozent, doch diese immer produktiveren Angestellten sahen nur einen Anstieg ihrer Löhne um 10. Millionen, die diesen Reichtum schufen, wurden so in die Armut oder in den Abgrund gestoßen, während jene, die ein neomedielles Wirtschaftssystem vorzogen, Milliarden von Profiten, die durch diese Arbeit erzeugt wurden, nach oben zu sich selbst transferierten.

Gar Alperovitz ist Professor für politische Ökonomie an der University of Maryland. Wie Smith fragt Alperovitz eine Frage mit seinem Buchtitel: Was müssen wir dann tun? Um es genauer zu sagen, er könnte es "Hier ist, was wir bereits tun" genannt haben - um neue Modelle zu schaffen, die eine neue Wirtschaft inspirieren können.

Was die Ideen von Alperovitz so wertvoll macht, ist, dass er nicht nur eine Reihe von Alternativen aufzeigt, die die Menschen aus der Armut heraushalten, sondern Lösungen, auf denen wir auch Strategien aufbauen können, die im Laufe der Zeit den korporativen Kapitalismus ersetzen können.

Armutslevel

Und den Kapitalismus zu ersetzen ist nicht mehr weit hergeholt. In 2013 wurde Alperovitz eingeladen, sich an die Academy of Management zu wenden, eine Gruppe von Unternehmensberatern und Professoren von Business Schools mit 20,000-Mitgliedern weltweit, "und der gesamte Fokus des Treffens lautete: Ist der Kapitalismus vorbei - und wenn ja, wo sind gehen wir? «, sagte Alperovitz während einer längeren Unterhaltung. "Auch diese Menschen sind jetzt offen für neue Ideen."

Smith macht einen ähnlichen Punkt. Das amerikanische System ist jetzt so offensichtlich durchbrochen, dass sogar einige Unternehmensführer einen "nationalen Marshall-Plan" fordern, um unsere Wirtschaft zu reparieren. Von ihrem Denken und anderen schlägt er einen Vorschlag vor, um den amerikanischen Traum zurückzugewinnen.

Start, sagt er, durch die Schaffung einer öffentlich-privaten Partnerschaft, um 5 Millionen neue Arbeitsplätze zu schaffen, die Infrastruktur wieder aufbauen - Brücken, Autobahnen und Schienenkorridore. Erhöhung der staatlichen Investitionen in Wissenschaft und Hochtechnologieforschung, um die US-Innovation zu stärken und eine Renaissance der Produktion zu fördern.

Machen Sie Einkommensteuer gerechter, die Ungleichheit zu verringern, dann die Unternehmenssteuerstruktur zu beheben, so dass es amerikanische Arbeitsplätze fördert und beschneidet Outsourcing. Zur gleichen Zeit, China zwingen, ethischen Handel Prinzipien zu leben, denn das würde erzeugen bis zu 4 Millionen US-Arbeitsplätze.

Wir können das Budget des Pentagons im Laufe des nächsten Jahrzehnts um $ 1 Billionen - nicht viel mehr als 10 Prozent der jährlichen Militärausgaben - kürzen, sagt Smith und pumpt das Geld in diesen nationalen Marshall-Plan. Wir sollten auch Millionen von Häusern jetzt "unter Wasser" refinanzieren und Sicherheitsnetzprogramme wie Sozialversicherung und Medicare stärken.

Die schlechte Nachricht: Ein großer Teil dieses neuen Marshall-Plans hängt von den Aktionen des Kongresses ab, wo solche Ideen wenig Chancen haben, solange der derzeitige Stillstand anhält.

"Es wird nicht leicht sein, Amerikas Richtung zu ändern", sagt Smith. "Es wird nur passieren, wenn es eine populistische, von der Basis ausgehende Welle gibt, wie die Massenbewegungen der 1960 und 1970."

Unser politisches System ist so gebrochen wie unser Wirtschaftssystem. Aber die Amerikaner könnten mobilisieren, um die Wahlpolitik zu reformieren und den Einfluss von Geld bei Wahlen zu reduzieren. Und für diejenigen, die von der Regierung enttäuscht sind, empfiehlt Smith, dass sie sich ansehen, wie gut es für die mobilisierte und aktive Finanzoberschicht funktioniert.

In der Zwischenzeit

Armutsniveau1Während wir daran arbeiten, zu mobilisieren, um unsere Demokratie zurückzuholen, können wir von unten anfangen, "Reichtum zu demokratisieren", wie Piketty und Alperovitz sagen, dass wir es müssen. Alperovitz vertraut weniger auf Top-Down-Institutionen als Smith (der Untertitel von Was sollen wir dann tun? is Straight Talk über die nächste amerikanische Revolution ). Er legt in der Praxis bereits in der Praxis Bottom-up-Lösungen vor, die dem Status quo überlegene Alternativen bieten. Hier ist eine Auswahl:

Arbeiterschaft

Es sind nicht nur kleine Startups und Kooperativen. Alperovitz verweist auf das Unternehmen 48th auf der Forbes Liste der größten privaten Unternehmen in den USA: Hy-Vee, eine Supermarktkette im Mittleren Westen, die derzeit mehr als 69,000-Mitarbeiter und mehr als $ 8 Milliarden Umsatz hat, ist im Besitz von Mitarbeitern durch ein Gewinnbeteiligungsprogramm. WL Gore & Associates, Hersteller von Gore-Tex, ist seit 1974 von seinen Mitarbeitern im Besitz - derzeit mehr als 10,000 in 30-Ländern, die jährliche Einnahmen von etwa $ 3 Milliarden generieren.

Schon jetzt arbeiten einige 11,000-Unternehmen, die 10.3-Millionen-Mitarbeiter beschäftigen, im Rahmen solcher Mitarbeiter-Aktienbeteiligungspläne, wobei regelmäßig mehr gebildet wird.

Soziale Unternehmen

Pioneer Human Services in Seattle ist ein Paradebeispiel für dieses Modell, eine Form der demokratisierten Eigentümerschaft, die das erwirtschaftete Geld ebenso nutzt wie die Unternehmen, die es zur Erreichung breiterer gesellschaftlicher Ziele schafft. Laut Alperovitz stammt ein Großteil des Jahresbudgets von Pioneer in Höhe von $ 67 Millionen von Unternehmen, die es geschaffen hat. Die Organisation produziert Tausende von bearbeiteten Teilen für Boeing, bietet mehr als 1,500-Mahlzeiten pro Tag für Krankenhäuser und andere Einrichtungen und beschäftigt fast 1,000-Mitarbeiter, die normalerweise als behindert oder arbeitsunfähig eingestuft werden. Pionier ist nur eines von vielen solchen sozialen Unternehmen, die Gutes tun und Wohlstand demokratisieren.

Traditionelle Genossenschaften

Alperovitz sagt, dass mehr als 130 Millionen Amerikaner - mehr als 40 Prozent der Bevölkerung - zu einem oder mehreren Co-Ops gehören. Nicht nur Lebensmittelkooperativen, sondern auch landwirtschaftliche Genossenschaften, Elektro-Kooperativen, Versicherungsgenossenschaften, Einzelhandelskoop-Unternehmen (wie REI) und Einzelunternehmen (wie ACE Hardware), Koope- Ops, High-Tech-Industrie Koop-Unternehmen, Künstler Koop-Unternehmen und Kreditgenossenschaften. Die Allianz zur Entwicklung der Macht in West-Massachusetts hat entwickelt, was Alperovitz eine "80 Million" -Community-Ökonomie von Wohnungsgenossenschaften und anderen kooperativ kontrollierten Unternehmen nennt.

Community Development Corporations

Fast 5,000-Unternehmen sind inzwischen in größeren US-Städten tätig. Sie brüten vor allem kleine Unternehmen aus und entwickeln einkommensschwache Wohnungen. In Newark, sagt Alperovitz, beschäftigt sich die New Community Corporation mit 600-Anwohnern, verwaltet 2,000-Wohneinheiten und hat $ 500 Millionen an Vermögenswerten aufgebaut. Gewinne aus seinen Geschäften, zu denen auch ein Einkaufszentrum gehört, helfen, Tages- und Nachmittagsbetreuungsprogramme sowie ein Pflegeheim zu unterstützen.

Landvertrauensstellungen

Hunderte davon existieren heute, sowohl in städtischen als auch in ländlichen Gebieten. Indem solche gemeinnützigen Organisationen Land aus dem spekulativen Markt herausnehmen und die Eigentumsverhältnisse demokratisieren, verhindern sie die Gentrifizierung und unterstützen niedrige und mittlere Einkommen mit Entwicklungsgewinnen. Von 2012, sagt Alperovitz, waren 255 Land Trusts in 45-Staaten und im District of Columbia tätig.

Staatliche und betriebene Unternehmen

Heute tätigen mehr als 50 Prozent der Städte, die größer als 100,000 sind, kommunale Beteiligungen im lokalen Geschäft. Jetzt ist die Zeit, sagt Alperovitz, um diese Investitionen auf Genossenschaften, Arbeitnehmerunternehmen, soziale Unternehmen und gemeinnützige Landentwicklung auszudehnen. „Wenn Sie sich mit systemischen Veränderungen, nicht nur mit„ Projekten “, ernsthaft befassen wollen, müssen Sie letztendlich darüber nachdenken, was die Regierung tut, und wie sie genutzt werden kann, um die Vision und das Modell voranzutreiben Sie bestätigen. "

Von Cleveland bis San Diego geschehen bereits Formen davon. Eines der ersten war Boston, das in 1976 die historische Fanueil Hall renovierte und in den Faneuil Hall Marketplace verwandelte, ein Einkaufszentrum in der Innenstadt mit 49 Shops, 18 Restaurants und Pubs und 44-Handwagen. Anstatt die Dinge an ihren Joint-Venture-Partner, Rouse Company, zu übergeben, behielt die Stadt das Eigentum in städtischem Besitz und nahm Gewinne anstelle von Vermögenssteuern von Rouse. Die Strategie verdiente der Stadt 40 prozentual mehr Einnahmen, als sie in Steuern gesammelt hätte.

Ein anderes Beispiel: Immer mehr Städte bauen und besitzen Hotels und nutzen die Profite, um ihre ausgemergelten Budgets zu stützen. Dallas, Texas, nicht bekannt für Links-Kollektivismus, eröffnete das 500-23-Million-1001-Story-Hotel Omni Dallas Hotel in 2011.

Transformieren Sie zu große Fehlerbanken

"Mit der Zeit baut man im Grunde von Grund auf auf, wie man Systeme transformiert."

Transformieren Sie zu große Banken und andere private Unternehmen, die in Insolvenz geraten, in öffentliche Versorgungsunternehmen. Das nächste Mal, wenn die riskanten Betrügereien der Bank of America drohen, die Weltwirtschaft zu implodieren, sagt Alperovitz, wir sollten die Bank retten - und das öffentliche Eigentum an dem Unternehmen übernehmen. Wenn diese Idee radikal erscheint, entstand sie während der Großen Depression von den militant konservativen Ökonomen der Chicago School of Economics.

"Jede Branche sollte entweder effektiv wettbewerbsfähig oder sozialisiert sein", schrieb Harry C. Simon, einer der verehrten Denker der Schule. Simon und sieben seiner konservativen Kollegen schlugen einen "Chicago-Plan" vor, der öffentliches Eigentum der Federal Reserve Banks forderte, die Geldschöpfung verstaatlichte und private Banken in stark beschränkte Spar- und Kreditgesellschaften verwandelte.

Oder in Alperovitz '21-Jahrhundertfassung: "Nimm sie herüber; verwandle sie in öffentliche Versorgungsunternehmen. "

Notwendigkeit für Strategie

Viele andere Ideen zur Demokratisierung des Reichtums existieren jetzt, die alle klein anfangen können und auf große, sogar nationale Unternehmen ausgeweitet werden können, die gut bezahlte Arbeitsplätze bieten. Aber Alperovitz warnt: "Was noch nicht passiert ist, ist, dass die Menschen diese Veränderung nicht strategisch gesehen haben; Sie entwickeln hauptsächlich "Projekte" - und ich denke, die nächste Ebene wird es sein, wenn die Leute erkennen, dass dies eine mächtige Strategie sein könnte, nicht nur um eine Bewegung aufzubauen, sondern um politische Macht aufzubauen.

Momentan haben Konzerne "die Macht. Aber ich bin Historiker; Ich denke in Jahrzehnten ", sagt er," nicht Monate. Macht kommt und geht. Es könnte 20, sogar 50 Jahre dauern, "was angesichts so viel Geld und Firmenmacht hinzugefügt wird", es könnte nicht möglich sein, das System zu ändern.

"Oder", fügt er nach einer perfekt getimten Pause hinzu, "wie im Falle der Beendigung der Apartheid; wie im Fall der amerikanischen Revolution; wie im Falle der Französischen Revolution; wie im Falle der Frauenrevolution; Wie im Falle des Falles des Kommunismus, der von Grund auf mit der Zeit aufbaut, ist es tatsächlich so, wie du Systeme transformierst. "

Armutsniveau3

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf JA! Zeitschrift


APatton DekanKampf den Autor

Dean Paton schrieb diesen Artikel für Das Ende der Armut, die Herbst 2014 Ausgabe von JA! Zeitschrift. Dean ist Chefredakteur von YES! Zeitschrift.


Empfohlene Bücher:

Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert
von Thomas Piketty. (Übersetzt von Arthur Goldhammer)

Capital in the Twenty-First Century (Englisch) Gebundene Ausgabe von Thomas Piketty.In Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert, Thomas Piketty analysiert eine einzigartige Sammlung von Daten aus zwanzig Ländern, die bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen, um wichtige wirtschaftliche und soziale Muster aufzudecken. Aber wirtschaftliche Trends sind keine Taten Gottes. Politische Maßnahmen haben in der Vergangenheit gefährliche Ungleichheiten eingedämmt, sagt Thomas Piketty, und könnte dies wieder tun. Ein Werk von außergewöhnlichem Ehrgeiz, Originalität und Strenge, Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert richtet unser Verständnis von Wirtschaftsgeschichte neu aus und konfrontiert uns mit ernüchternden Lehren für heute. Seine Ergebnisse werden die Debatte verändern und die Agenda für die nächste Generation des Denkens über Reichtum und Ungleichheit festlegen.

Klicken Sie hier (EN) für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.


Was müssen wir dann tun ?: Straight Talk über die nächste amerikanische Revolution
von Gar Alperovitz

Was dann müssen wir tun ?: Straight Talk über die nächste amerikanische Revolution von Gar AlperovitzIn Was müssen wir dann tun? Gar Alperovitz spricht direkt mit dem Leser darüber, wo wir uns in der Geschichte befinden, warum die Zeit reif ist für eine neue Ökonomie-Bewegung, was es bedeutet, ein neues System zu bauen, um das Zerfallende zu ersetzen, und wie wir beginnen könnten. Er schlägt auch vor, wie das nächste System aussehen könnte - und wo wir seine Umrisse sehen können, wie ein Bild, das langsam in den sich entwickelnden Tabletts einer Dunkelkammer eines Fotografen auftaucht und bereits Gestalt annimmt. Er schlägt ein mögliches nächstes System vor, das nicht der korporative Kapitalismus ist, nicht der Staatssozialismus, sondern etwas ganz anderes - und etwas ganz Amerikanisches.

Klicken Sie hier für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon bestellen.


enafarzh-CNzh-TWnltlfifrdehiiditjakomsnofaptruessvtrvi

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}