Krieg führen, nicht lieben: Um Krieg zu führen, muss man die Liebe hinter sich lassen

Krieg führen, nicht lieben: Um Krieg zu führen, muss man die Liebe hinter sich lassen
Bild von Gerd Altmann

Ich stand in einem Hotelflur in einem Holiday Inn in Seattle. Ich hob meine Faust, um vor mir an die Tür zu klopfen, aber meine Hand schwebte nur da. Kimmy war auf der anderen Seite der Tür. Sie war wahrscheinlich noch in Unterwäsche, oder vielleicht nur ein T-Shirt, vielleicht mein T-Shirt, ich bin mir nicht sicher. Ich sollte mit ihr im Raum sein.

Kimmy war aus Milwaukee geflogen, um ein paar Tage bei mir zu bleiben, bevor ich in den Irak entsandt wurde. Bis dahin waren wir seit zwei Jahren zusammen. Die meiste Zeit war ich nicht in der Grundausbildung oder in Fort Lewis im US-Bundesstaat Washington stationiert. Sie war zu Hause in Wisconsin, um unsere Heimat aufzuhellen, und war mit College-Kursen oder der Arbeit beschäftigt.

Das Leben, das niemals war

Als ich vor diesem Hotelzimmer in Seattle stand, konnte ich sie mir in Milwaukee vorstellen - sie lächelte eine Freundin an oder warf den Kopf zurück, um über einen Witz zu lachen, auch wenn es nicht so lustig war, nur damit sich der Witzbold gut fühlte . Ich konnte meine '98 Honda Civic in der Garage ihrer Eltern sehen, die aus dem Weg und zur Seite gelagert war, wie ein Jahrbuch der High School, das Sie in einer Souvenirbox im Schrank aufbewahren. Ich konnte sehen, wie ihr Vater das Auto startete und es jeden Monat etwa einmal im Monat fuhr, bis ich zurückkam. Also hätte ich Räder, um sie für Verabredungen abzuholen, wenn ich zurück bin. So konnte ich wieder dort weitermachen, wo ich aufgehört hatte. Am allermeisten konnte ich sehen, wie Kimmy geduldig darauf wartete, dass ich erwachsen wurde und zu dem Mann wurde, den sie wollte, dass ich war. Ein Mann bereit für Ehe und Kinder.

Wir hatten achtundvierzig Stunden - vielleicht weniger - Zeit, um so zu tun, als würde ich nicht in ein Kriegsgebiet fallen gelassen. Mein Zug war auf dem Weg nach Mosul, das später als eines der tödlichsten Schlachtfelder des Konflikts angesehen wurde. Der lustige Teil war, zu der Zeit, als ich erleichtert war, nicht nach Bagdad zu fahren - Mosul im Norden schien irgendwie sicherer zu sein. Aber wo immer mich dieser Militärtransport absetzte, war es Zeit zu gehen. Dafür hatte ich trainiert.

In den Stunden, die eigentlich mit Sex und Abendessen und Getränken und ein letztes Mal gefüllt sein sollten, zog sich der Teil von mir zurück, der diese Dinge genossen hätte. Jemand anderes stand an seiner Stelle auf. Er war ein Krieger, der in den Krieg zog, und seine Pflicht verzehrte ihn. Mit einer stillen Nachgiebigkeit, die mich erschreckte, trat die Liebe beiseite, um dem bevorstehenden Kampf Platz zu machen.

Kimmy und ich saßen in diesem Hotelzimmer, bis sich unsere gemeinsame Zeit von Tagen zu Stunden wandelte. Ich konnte nicht einfach herumsitzen und zusehen, wie die Stunden zu Minuten wurden. Ich konnte keine Sekunde länger bei ihr bleiben. Ich musste umziehen. Ich musste raus. Ich brauchte Luft und Himmel, um nicht zu ersticken.

Hau ab, Jack

Jemand, der uns beobachtete, hätte mich angeschaut und ein zwanzigjähriges Kind und eine langbeinige Blondine in einem Hotelzimmer gesehen und sie für eine Art Eroberung für mich gehalten. Sie hätten gesehen, wie ich mich schnell angezogen habe, während sie sich in verschiedenen Phasen des Ausziehens auf das Bett gelegt hatte, in der Hoffnung, dass ich meine Meinung ändern und noch ein paar Stunden bei ihr bleiben würde. Noch eine Stunde. Noch ein paar Minuten?


 Holen Sie sich das Neueste von InnerSelf


Der Jemand, der uns beobachtet, hätte etwas über meine Angst vor Engagement oder Intimität oder über Jungen als Jungen projiziert. Aber es war nicht so, dass ich meine Möglichkeiten offen halten oder mit anderen Mädchen schlafen wollte. Ich musste gehen, weil ich in ein Flugzeug in den Irak steigen musste und es nur so viel Adrenalin gibt, das ein menschlicher Körper produzieren kann. Es gibt nicht genug, um Liebe und Krieg zu führen.

Um Krieg zu führen, muss man die Liebe hinter sich lassen.

Gib die Liebe nicht auf

Ich packte wütend. Ich sagte Kimmy nein, ich konnte nicht bleiben, nicht einmal für ein paar Minuten mehr. Ich musste gehen. Sie sagte dasselbe, was sie später sagte, wann immer ich sie aus heiterem Himmel abblasen würde.

"Ich verstehe."

Sie wandte ihre blauen Augen von meinen ab und lächelte traurig. Ich kannte dieses Lächeln. Es bedeutete, dass sie mich noch nicht aufgegeben hatte. Sie glaubte immer noch, dass ihre perfekte Liebe genug sein könnte. Wie ihr Lächeln oder ihr Kuss oder ihre Berührung könnte ein Teil von mir für immer unschuldig bleiben, egal was ich dort tat oder sah. Sie wollte an mir allen festhalten, aber sie würde sich damit zufrieden geben, nur ein Stück zu behalten. Ich hatte auf irakischem Boden keinen Stiefel getreten, aber das würde ich ihr schon nicht geben - ich konnte es nicht. Nicht mal das.

Ich küsste sie schnell, trat aus dem Raum und schloss die Tür. Ich machte ein paar Schritte zum Treppenhaus, drehte mich um, ging direkt zur Tür zurück und stand vor dem Raum. Ich hob eine Faust, um sie anzuklopfen, damit sie mich wieder reinlässt.

Das Geräusch ihres Schluchzens schlug von innen gegen die Tür. Ich stand da und hörte ihrem Schrei zu. Ich ließ die Faust sinken, ging die Treppe hinunter, stieg in den Lastwagen, den ich geliehen hatte, um sie zu sehen, und fuhr davon. Ich fuhr zurück zum Stützpunkt, um mich darauf vorzubereiten, in den Bus zu steigen, der uns zum Luftwaffenstützpunkt mit dem Flugzeug brachte, das mich in den Krieg fliegen würde.

Krieg führen, nicht lieben?

Im Bus wurde mir klar, dass die I Das, was Kimmy geliebt hatte, war jetzt ein Teil von We. "Wir" hatten erstmals in der Grundausbildung Gestalt angenommen. Jetzt, Stunden vor dem Krieg, waren "Wir" vollständig ausgebildet. Unteilbar. Und so haben wir Kimmy an diesem Tag im Hotelzimmer zurückgelassen.

Wir flogen von Fort Lewis nach Maine nach Irland nach Deutschland in die Türkei nach Kuwait. Kuwait, so genannt, weil wir dort warten und warten mussten und auf das Geräusch unserer C-130-Flugzeuge in den Irak warten mussten, um die stille Nacht zu durchbrechen und die Erinnerung an Kimmys Schluchzen zu übertönen.

Auszug aus dem Buch Wo der Krieg endet.
© 2019 von Tom Voss und Rebecca Anne Nguyen.
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von NewWorldLibrary.com

Artikel Quelle

Wo der Krieg endet: Eine 2,700 Meilen lange Reise eines Kampfveteranen zur Heilung - Erholung von PTBS und moralischen Verletzungen durch Meditation
von Tom Voss und Rebecca Anne Nguyen

Wo der Krieg endet von Tom Voss und Rebecca Anne NguyenEine spannende Reise eines Kriegsveteranen aus dem Irak von der Selbstmord-Verzweiflung zur Hoffnung. Die Geschichte von Tom Voss wird Veteranen, ihren Freunden und ihrer Familie sowie Überlebenden aller Art Inspiration geben. (Auch als Kindle Edition und als Hörbuch erhältlich.)

Klicken Sie, um bei Amazon zu bestellen

 

Bücher zum Thema

Über den Autor

Tom Voss, Autor von Where War EndsTom Voss diente als Infanteriescout im 3. Bataillon, dem Scout-Sniper-Zug des 21. Infanterieregiments. Während seines Einsatzes im irakischen Mosul nahm er an Hunderten von Kampf- und humanitären Einsätzen teil. Rebecca Anne Nguyen, Voss 'Schwester und Mitautorin, ist Schriftstellerin und lebt in Charlotte, North Carolina. TheMeditatingVet.com

Video / Interview: Tom Voss interviewt Gurudev Sri Sri Ravi Shankar, den Gründer des Power Breath Meditation Workshops für Veteranen, von Project Welcome Home Troops:

Sie Könnten Auch Mögen

VERFÜGBARE SPRACHEN

enafarzh-CNzh-TWnltlfifrdehiiditjakomsnofaptruessvtrvi

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

 Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}

TÄGLICHE INSPIRATION

Tägliche Inspiration
Tägliche Inspiration: 28. Februar 2021
Die Wissenschaft hat herausgefunden, dass das Gehirn 80% der Energie des Körpers verbraucht, wenn wir uns Sorgen machen oder bei…
Bild einer Frau, die zwei farbige Eier hält, mit einem überraschten Ausdruck auf ihrem Gesicht
Tägliche Inspiration: 27. Februar 2021
Im 17. Jahrhundert kam der französische Philosoph René Descartes auf die "Erklärung dafür ...
02 26 vom Kampf zum Harmonie-Video
Tägliche Inspiration: 26. Februar 2021
Als Menschen scheinen wir uns entweder auf etwas zuzubewegen oder von etwas anderem weg. Das ist unser…

VON DEN HERAUSGEBERN

InnerSelf Newsletter: 1. März 2021
by Innerself Mitarbeiter
Veränderungen können in zwei Richtungen gehen ... Wachstum oder Verfall, und beide erfüllen ihren Zweck. Einige Dinge müssen verfallen, damit etwas anderes geboren wird und dann wächst. Diese Woche konzentrieren wir uns auf Veränderungen…
Ist es gut oder schlecht? Und wir sind qualifiziert, um Richter?
by Marie T. Russell
Das Urteil spielt eine große Rolle in unserem Leben, so sehr, dass wir uns die meiste Zeit, die wir beurteilen, nicht einmal bewusst sind. Wenn du nicht denkst, dass etwas schlecht ist, würde es dich nicht verärgern. Wenn du nicht gedacht hättest ...
InnerSelf Newsletter: 15. Februar 2021
by Innerself Mitarbeiter
Während ich dies schreibe, ist Valentinstag, ein Tag, der mit Liebe verbunden ist ... romantische Liebe. Da die romantische Liebe jedoch insofern eher begrenzt ist, gilt sie normalerweise nur für die Liebe zwischen zwei…
InnerSelf Newsletter: 8. Februar 2021
by Innerself Mitarbeiter
Es gibt bestimmte Merkmale der Menschheit, die lobenswert sind, und glücklicherweise können wir diese Tendenzen in uns selbst betonen und verstärken. Wir entwickeln Wesen. Wir sind nicht "in Stein gemeißelt" oder stecken fest ...
InnerSelf Newsletter: 31. Januar 2021
by Innerself Mitarbeiter
Während der Beginn des Jahres hinter uns liegt, bietet uns jeder Tag eine neue Gelegenheit, wieder von vorne zu beginnen oder unsere "neue" Reise fortzusetzen. Diese Woche bringen wir Ihnen Artikel, die Sie auf Ihrem…