Krieg führen, nicht lieben: Um Krieg zu führen, muss man die Liebe hinter sich lassen

Krieg führen, nicht lieben: Um Krieg zu führen, muss man die Liebe hinter sich lassen
Bild von Gerd Altmann

Ich stand in einem Hotelflur in einem Holiday Inn in Seattle. Ich hob meine Faust, um vor mir an die Tür zu klopfen, aber meine Hand schwebte nur da. Kimmy war auf der anderen Seite der Tür. Sie war wahrscheinlich noch in Unterwäsche, oder vielleicht nur ein T-Shirt, vielleicht mein T-Shirt, ich bin mir nicht sicher. Ich sollte mit ihr im Raum sein.

Kimmy war aus Milwaukee geflogen, um ein paar Tage bei mir zu bleiben, bevor ich in den Irak entsandt wurde. Bis dahin waren wir seit zwei Jahren zusammen. Die meiste Zeit war ich nicht in der Grundausbildung oder in Fort Lewis im US-Bundesstaat Washington stationiert. Sie war zu Hause in Wisconsin, um unsere Heimat aufzuhellen, und war mit College-Kursen oder der Arbeit beschäftigt.

Das Leben, das niemals war

Als ich vor dem Hotelzimmer in Seattle stand, konnte ich sie mir in Milwaukee vorstellen - einen Freund anlächeln oder den Kopf zurückwerfen, um über einen Witz zu lachen, auch wenn es nicht so lustig war, nur um dem Witzkünstler ein gutes Gefühl zu geben . Ich konnte meinen '98 Honda Civic in der Garage ihrer Eltern sehen, beiseite gelagert, wie ein Schuljahrbuch, das Sie in einer Souvenirschachtel im Schrank aufbewahren. Ich konnte sehen, wie ihr Vater das Auto startete und es ungefähr einmal im Monat laufen ließ, bis ich zurückkam. Also hätte ich Räder, um sie für Verabredungen abzuholen, als ich zurückkam. So konnte ich genau dort weitermachen, wo ich aufgehört hatte. Vor allem konnte ich sehen, wie Kimmy geduldig darauf wartete, dass ich erwachsen wurde und zu dem Mann wurde, den sie wollte, dass ich sein sollte. Ein Mann bereit für die Ehe und Kinder.

Wir hatten achtundvierzig Stunden - vielleicht weniger - um so zu tun, als ob ich nicht in ein Kriegsgebiet fallen würde. Mein Zug war auf dem Weg nach Mosul, das später als eines der tödlichsten Schlachtfelder des Konflikts angesehen werden sollte. Das Lustige war, dass ich zu der Zeit erleichtert war, nicht nach Bagdad zu gehen - Mosul im Norden schien irgendwie sicherer zu sein. Aber wo immer dieser Militärtransport mich ablieferte, war es Zeit zu gehen. Dafür hatte ich trainiert.

In den Stunden, die eigentlich mit Sex und Abendessen und Getränken und ein letztes Mal gefüllt sein sollten, zog sich der Teil von mir zurück, der diese Dinge genossen hätte. Jemand anderes stand an seiner Stelle auf. Er war ein Krieger, der in den Krieg zog, und seine Pflicht verzehrte ihn. Mit einer stillen Nachgiebigkeit, die mich erschreckte, trat die Liebe beiseite, um dem bevorstehenden Kampf Platz zu machen.

Kimmy und ich saßen in diesem Hotelzimmer, bis unsere gemeinsame Zeit von Tagen zu Stunden wechselte. Ich konnte nicht einfach herumsitzen und zusehen, wie aus Stunden Minuten wurden. Ich konnte keine Sekunde länger bei ihr bleiben. Ich musste umziehen. Ich musste raus. Ich brauchte Luft und Himmel, um nicht zu ersticken.

Hau ab, Jack

Jemand, der uns beobachtete, hätte mich angeschaut und ein zwanzigjähriges Kind und eine langbeinige Blondine in einem Hotelzimmer gesehen und sie für eine Art Eroberung für mich gehalten. Sie hätten gesehen, wie ich mich schnell angezogen habe, während sie sich in verschiedenen Phasen des Ausziehens auf das Bett gelegt hatte, in der Hoffnung, dass ich meine Meinung ändern und noch ein paar Stunden bei ihr bleiben würde. Noch eine Stunde. Noch ein paar Minuten?


Holen Sie sich das Neueste von InnerSelf


Derjenige, der uns beobachtete, hätte etwas über meine Angst vor Engagement oder Intimität oder über Jungen als Jungen projiziert. Aber es war nicht so, dass ich meine Möglichkeiten offen halten oder mit anderen Mädchen schlafen wollte. Ich musste gehen, weil ich in ein Flugzeug in den Irak steigen musste, und es gibt nur so viel Adrenalin, das ein menschlicher Körper produzieren kann. Es gibt nicht genug, um Liebe und Krieg zu machen.

Um Krieg zu führen, muss man die Liebe hinter sich lassen.

Gib die Liebe nicht auf

Ich packte wütend. Ich sagte Kimmy nein, ich konnte nicht bleiben, nicht einmal für ein paar Minuten mehr. Ich musste gehen. Sie sagte dasselbe, was sie später sagte, wann immer ich sie aus heiterem Himmel abblasen würde.

"Ich verstehe."

Sie wandte ihre blauen Augen von meinen ab und lächelte traurig. Ich kannte dieses Lächeln. Es bedeutete, dass sie mich noch nicht aufgegeben hatte. Sie glaubte immer noch, dass ihre perfekte Liebe genug sein könnte. Wie ihr Lächeln oder ihr Kuss oder ihre Berührung könnte einen Teil von mir für immer unschuldig machen, egal was ich dort tat oder sah. Sie wollte an mir allen festhalten, aber sie würde sich damit zufrieden geben, nur ein Stück zu behalten. Ich war noch nicht auf irakischen Boden getreten, aber das würde ich ihr schon nicht - ich könnte es nicht - geben. Nicht mal das.

Ich küsste sie schnell, trat aus dem Raum und schloss die Tür. Ich machte ein paar Schritte zum Treppenhaus, drehte mich um, ging direkt zur Tür zurück und stand vor dem Raum. Ich hob eine Faust, um sie anzuklopfen, damit sie mich wieder reinlässt.

Das Geräusch ihres Schluchzens schlug von innen gegen die Tür. Ich stand da und hörte ihrem Schrei zu. Ich ließ die Faust sinken, ging die Treppe hinunter, stieg in den Lastwagen, den ich geliehen hatte, um sie zu sehen, und fuhr davon. Ich fuhr zurück zum Stützpunkt, um mich darauf vorzubereiten, in den Bus zu steigen, der uns zum Luftwaffenstützpunkt mit dem Flugzeug brachte, das mich in den Krieg fliegen würde.

Krieg führen, nicht lieben?

Im Bus wurde mir klar, dass die I Das, was Kimmy geliebt hatte, war jetzt ein Teil von We. "Wir" hatten erst im Grundlagentraining Gestalt angenommen. Jetzt, Stunden vor dem Krieg, waren "Wir" vollständig ausgebildet. Unteilbar. Und so ließen wir Kimmy an diesem Tag im Hotelzimmer zurück.

Wir flogen von Fort Lewis nach Maine nach Irland nach Deutschland in die Türkei nach Kuwait. Kuwait, so genannt, weil hier mussten wir warten und warten und warten, bis das Geräusch unserer C-130 in den Irak die stille Nacht durchbrach und die Erinnerung an Kimmys Schluchzen übertönte.

Auszug aus dem Buch Wo der Krieg endet.
© 2019 von Tom Voss und Rebecca Anne Nguyen.
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von NewWorldLibrary.com

Artikel Quelle

Wo der Krieg endet: Eine 2,700 Meilen lange Reise eines Kampfveteranen zur Heilung - Erholung von PTBS und moralischen Verletzungen durch Meditation
von Tom Voss und Rebecca Anne Nguyen

Wo der Krieg endet von Tom Voss und Rebecca Anne NguyenEine spannende Reise eines Kriegsveteranen aus dem Irak von der Selbstmord-Verzweiflung zur Hoffnung. Die Geschichte von Tom Voss wird Veteranen, ihren Freunden und ihrer Familie sowie Überlebenden aller Art Inspiration geben. (Auch als Kindle Edition und als Hörbuch erhältlich.)

Klicken Sie, um bei Amazon zu bestellen

Bücher zum Thema

Über den Autor

Tom Voss, Autor von Where War EndsTom Voss diente als Infanteriescout im 3. Bataillon, dem Scout-Sniper-Zug des 21. Infanterieregiments. Während seines Einsatzes im irakischen Mosul nahm er an Hunderten von Kampf- und humanitären Einsätzen teil. Rebecca Anne Nguyen, Voss 'Schwester und Mitautorin, ist Schriftstellerin und lebt in Charlotte, North Carolina. TheMeditatingVet.com

Video / Interview: Tom Voss interviewt Gurudev Sri Sri Ravi Shankar, den Gründer des Power Breath Meditation Workshops für Veteranen, von Project Welcome Home Troops:

enafarzh-CNzh-TWnltlfifrdehiiditjakomsnofaptruessvtrvi

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}

VON DEN HERAUSGEBERN

Der Tag der Abrechnung ist für die GOP gekommen
by Robert Jennings, InnerSelf.com
Die Republikanische Partei ist keine pro-amerikanische politische Partei mehr. Es ist eine illegitime pseudopolitische Partei voller Radikaler und Reaktionäre, deren erklärtes Ziel es ist, zu stören, zu destabilisieren und ...
Warum Donald Trump der größte Verlierer der Geschichte sein könnte
by Robert Jennings, InnerSelf.com
Aktualisiert am 2. Juli 20020 - Diese ganze Coronavirus-Pandemie kostet ein Vermögen, vielleicht 2 oder 3 oder 4 Vermögen, alle von unbekannter Größe. Oh ja, und Hunderttausende, vielleicht eine Million Menschen werden sterben ...
Blue-Eyes vs Brown Eyes: Wie Rassismus gelehrt wird
by Marie T. Russell, InnerSelf
In dieser Oprah Show-Folge von 1992 brachte die preisgekrönte Anti-Rassismus-Aktivistin und Pädagogin Jane Elliott dem Publikum eine schwierige Lektion über Rassismus bei, indem sie demonstrierte, wie einfach es ist, Vorurteile zu lernen.
Eine Veränderung wird kommen...
by Marie T. Russell, InnerSelf
(30. Mai 2020) Während ich mir die Nachrichten über die Ereignisse in Philadelphia und anderen Städten des Landes ansehe, schmerzt mein Herz für das, was sich abspielt. Ich weiß, dass dies Teil der größeren Veränderung ist, die sich vollzieht…
Ein Lied kann Herz und Seele erheben
by Marie T. Russell, InnerSelf
Ich habe verschiedene Möglichkeiten, um die Dunkelheit aus meinem Kopf zu entfernen, wenn ich feststelle, dass sie sich eingeschlichen hat. Eine davon ist Gartenarbeit oder Zeit in der Natur zu verbringen. Der andere ist Stille. Ein anderer Weg ist das Lesen. Und eine, die ...