Spiritualität & Achtsamkeit

Christen haben viele Ansichten über die Auferstehung Jesu

unterschiedliche Sicht auf Ostern 4 16 
Auferstehung Christi, dargestellt in einem Fresko aus dem 14. Jahrhundert in der Chora-Kirche, Istanbul, Türkei. LP7/Collections E+ über Getty Images

Am Ostersonntag versammeln sich jedes Jahr Christen aus aller Welt zum Gottesdienst. Ostern, auch bekannt als Pascha oder Auferstehungssonntag, ist der letzte Tag eines einwöchigen Gedenkens an Ostern die Geschichte der letzten Tage Jesu in der Stadt Jerusalem bis zu seiner Kreuzigung und Auferstehung.

Die meisten Christen beziehen sich auf die Woche vor Ostern als heilige Woche. Im westlichen Christentum beginnt die Karwoche mit dem Palmsonntag, der an den triumphalen Einzug Jesu in Jerusalem erinnert. Ostern ist der dritte Tag des größeren dreitägigen Festivals, das als bekannt ist Heiliges Triduum, die am Abend des Gründonnerstags beginnt und die Nacht des letzten Abendmahls Jesu mit seinen Jüngern markiert. Der Karfreitag markiert das Leiden, die Kreuzigung und den Tod Jesu. Der Karsamstag markiert das Begräbnis Jesu in einem Grab, das Joseph von Arimathäa gehörte. Das Fest erreicht seinen Höhepunkt am frühen Sonntagmorgen mit der Osternacht und endet am Abend des Ostersonntags.

Als Baptistenprediger u Theologe Ich persönlich glaube, dass es wichtig ist zu verstehen, dass Christen im Allgemeinen und Baptisten im Besonderen unterschiedliche Ansichten über die Bedeutung der Auferstehung haben.

Die Auferstehung

Nach christlichem Glauben, Auferstehung ist das entscheidende Ereignis, wenn „Gott hat Jesus von den Toten auferweckt“, nachdem er war gekreuzigt durch den römischen Statthalter Pontius Pilatus.

Während keiner der vier kanonische Evangelien von Matthäus, Markus, Lukas und Johannes beschreiben das eigentliche Ereignis der Auferstehung ausführlich, geben jedoch unterschiedliche Berichte darüber leeres Grab und die Erscheinungen Christi nach der Auferstehung unter seinen Anhängern sowohl in Galiläa als auch in Jerusalem.

Sie berichten auch, dass es Frauen waren, die das leere Grab entdeckten und die erste Botschaft, dass Christus von den Toten auferstanden war, empfingen und verkündeten. Diese Erzählungen wurden mündlich unter den frühesten christlichen Gemeinschaften weitergegeben und dann in den Evangelien kodifiziert Beginn etwa 30 Jahre nach Jesu Tod.

Das Die ersten Christen glaubten dass Gott, indem er Jesus von Nazareth von den Toten auferweckte, Jesus von jeglichem Fehlverhalten befreite, für das er vor Gericht gestellt und von Pilatus zu Unrecht zum Tode verurteilt worden war.

Mit der Bejahung der Auferstehung meinen Christen nicht, dass der Körper Jesu lediglich wiederbelebt wurde. Sondern als Neutestamentler Lukas Timothy Johnson schreibt, Auferstehung bedeutet, dass „[Jesus] in eine völlig neue Existenzform eintrat“.

Es wird angenommen, dass Jesus als der auferstandene Christus Gottes Kraft teilt, alles Leben zu verändern, und dass er dieselbe Kraft auch mit seinen Nachfolgern teilt. Es wird also angenommen, dass die Auferstehung etwas ist, das nicht nur Jesus passiert ist, sondern auch eine Erfahrung, die passiert zu seinen Anhängern.andere Sicht auf Ostern2 4 16
Christus vor Pilatus: Detail einer Fliese aus dem Dom von Siena, Italien. DeAgostini / Getty Images


 Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

Wöchentliches Magazin Tägliche Inspiration

Gegensätzliche Ansichten

Im Laufe der Jahre haben Christen leidenschaftliche Debatten über diese zentrale Lehre des christlichen Glaubens geführt.

Zwei Hauptansätze kristallisierten sich heraus: die „liberale“ Sichtweise und die „konservative“ oder „traditionelle“ Sichtweise. Gegenwärtige Perspektiven auf die Auferstehung wurden von zwei Fragen dominiert: „Wurde der Leib Jesu buchstäblich von den Toten auferweckt?“ und „Welche Bedeutung hat die Auferstehung für diejenigen, die für Gerechtigkeit kämpfen?“

Diese Fragen tauchten im Zuge von auf Theologische Moderne, eine europäische und nordamerikanische Bewegung aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, die versuchte, das Christentum neu zu interpretieren, um dem Aufkommen moderner Wissenschaft, Geschichte und Ethik Rechnung zu tragen.

Die theologische Moderne führte liberale christliche Theologen dazu, einen alternativen Weg zwischen den starren Orthodoxien christlicher Kirchen und dem Rationalismus von Atheisten und anderen zu schaffen.

Dies bedeutete, dass liberale Christen bereit waren, hochgeschätzte christliche Überzeugungen wie die leibliche Auferstehung Jesu zu revidieren oder über Bord zu werfen, wenn solche Überzeugungen nicht mit der menschlichen Vernunft erklärt werden konnten.

Baptistische Ansichten über die Auferstehung

Wie alle anderen christlichen Konfessionen sind Baptisten in der Frage der leiblichen Auferstehung Jesu gespalten. Was an der Gruppe wohl einzigartig sein mag, ist das Baptisten glauben dass keine externe religiöse Autorität ein einzelnes Mitglied zwingen kann, sich an die Grundsätze des christlichen Glaubens in irgendeiner vorgeschriebenen Weise zu halten. Man muss frei sein, jede Lehre der Kirche anzunehmen oder abzulehnen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts befanden sich Baptisten in den Vereinigten Staaten auf beiden Seiten eines Schismas innerhalb des amerikanischen Christentums über Lehrfragen, bekannt als die fundamentalistisch-modernistisch Kontroverse.

Rev. Harry Emerson Fosdick, ein liberaler Baptistenpastor, der der First Presbyterian Church und später der Riverside Church in Manhattan diente, lehnte die leibliche Auferstehung Jesu ab. Vielmehr betrachtete Fosdick die Auferstehung als „Beharren in [Christus] Persönlichkeit“.

1922 hielt Fosdick seine berühmte Predigt „Sollen die Fundamentalisten gewinnen??” Fundamentalisten für ihr Versäumnis zu tadeln, Unterschiede in Lehrfragen wie der Unfehlbarkeit der Bibel, der jungfräulichen Geburt und der körperlichen Auferstehung zu tolerieren, und dafür, dass sie die wichtigere Angelegenheit herunterspielen, die gesellschaftlichen Bedürfnisse der Zeit anzugehen.

In seinem Autobiographie, Bürgerrechtler und Baptistenprediger Rev. Martin Luther King Jr. erklärte, dass er in seiner frühen Jugend die leibliche Auferstehung Jesu geleugnet habe.

Als er 1949 das Crozer Seminary besuchte, King hat eine Arbeit geschrieben versucht zu verstehen, was zur Entwicklung der christlichen Lehre von der leiblichen Auferstehung Jesu geführt hat. Für King war die Erfahrung der frühen Nachfolger Jesu die Wurzel ihres Glaubens an seine Auferstehung.

„Sie waren von der magnetischen Kraft seiner Persönlichkeit gefesselt“, argumentierte King. „Diese Grunderfahrung führte zu dem Glauben, dass er niemals sterben könnte.“ Mit anderen Worten, die leibliche Auferstehung Jesu ist einfach der äußere Ausdruck frühchristlicher Erfahrung, kein tatsächliches oder zumindest überprüfbares Ereignis in der Menschheitsgeschichte.

Aus seinen späteren Schriften geht nicht hervor, dass King seine Ansichten über die leibliche Auferstehung geändert hat. In einem seiner bemerkenswerten Osterpredigten, argumentierte King, dass die Bedeutung hinter der Auferstehung eine Zukunft signalisiert, in der Gott die Rassentrennung beenden wird.

Andere innerhalb der Baptistenbewegung waren anderer Meinung. Wie seine fundamentalistischen Vorfahren konservativer evangelikaler Baptistentheologe Carl FH Henry argumentierte 1976 dass alle christlichen Lehren rational erklärt werden können und jeden Ungläubigen überzeugen können. Heinrich verteidigte rigoros die leibliche Auferstehung Christi als ein historisches Ereignis, indem er sich auf die Erzählung der Evangelien über das leere Grab und die Erscheinungen Christi unter seinen Jüngern nach seiner Auferstehung berief.

In seinem sechsbändigen Magnum Opus „Gott, Offenbarung und Autorität“, las Henry diese beiden Elemente der Evangelien als historische Aufzeichnungen, die durch moderne historische Methoden verifiziert werden können.

Alternative Ansichten

Trotz ihrer Dominanz sind die liberalen und konservativen Argumente zur Auferstehung Jesu nicht die einzigen Ansätze, die unter Baptisten vertreten werden.

In seinem Buch "Auferstehung und Jüngerschaft“, baptistischer Theologe Thorwald Lorenz skizziert auch, was er den „evangelischen“ Ansatz nennt, der versucht, die Unterscheidungen zwischen „liberalen“ und „konservativen“ Ansätzen zu überwinden. Er bekräftigt mit den Konservativen die historische Realität der Auferstehung, stimmt aber mit den Liberalen darin überein, dass ein solches Ereignis im modernen historischen Sinne nicht verifiziert werden kann.

[3 Medien, 1 Religionsnewsletter. Holen Sie sich Geschichten von The Conversation, AP und RNS.]

Abgesehen davon gibt es einen „Befreiungs“-Ansatz, der die sozialen und politischen Implikationen der Auferstehung betont. Baptisten, die diese Ansicht vertreten, interpretieren die Auferstehung in erster Linie als Antwort und Verpflichtung Gottes, diejenigen zu befreien, die wie Jesus Armut und Unterdrückung erleben.

Angesichts dieser Vielfalt an Perspektiven auf die Auferstehung sind Baptisten nicht die einzigen unter Christen, die sich mit Fragen der Glaubenspraxis befassen. Ich behaupte jedoch, dass Baptisten insofern anders sein können, als sie glauben, dass solche Dinge vom eigenen Gewissen frei geglaubt und nicht von einer externen religiösen Autorität erzwungen werden müssen.

Über den Autor

Jason Oliver Evans, Ph.D. Kandidat in Religionswissenschaft, University of Virginia

Dieser Artikel wird erneut veröffentlicht Das Gespräch unter einer Creative Commons-Lizenz. Lies das Original Artikel.

Sie Könnten Auch Mögen

Folge InnerSelf weiter

Facebook-Symboltwitter iconyoutube iconInstagram-SymbolPintrest-SymbolRSS-Symbol

 Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

Wöchentliches Magazin Tägliche Inspiration

VERFÜGBARE SPRACHEN

enafarzh-CNzh-TWdanltlfifrdeeliwhihuiditjakomsnofaplptroruesswsvthtrukurvi

MOST READ

Baseballspieler mit weißen Haaren
Können wir zu alt sein?
by Barry Vissell
Wir alle kennen den Ausdruck: „Du bist so alt, wie du denkst oder fühlst.“ Zu viele Menschen geben auf…
Klimawandel und Hochwasser 7 30
Warum der Klimawandel Überschwemmungen verschlimmert
by Frances Davenport
Obwohl Überschwemmungen ein natürliches Ereignis sind, führt der vom Menschen verursachte Klimawandel zu schweren Überschwemmungen…
gemacht, um eine Maske zu tragen 7 31
Werden wir nur auf den Rat der öffentlichen Gesundheit reagieren, wenn uns jemand dazu bringt?
by Holly Seale, UNSW Sydney
Bereits Mitte 2020 wurde vorgeschlagen, dass die Verwendung von Masken dem Tragen von Sicherheitsgurten in Autos ähnelt. Nicht jeder…
Ist es Covid oder Heukot 8 7
So erkennen Sie, ob es sich um Covid oder Heuschnupfen handelt
by Samuel J. White und Philippe B. Wilson
Bei warmem Wetter auf der Nordhalbkugel leiden viele Menschen an Pollenallergien.…
Inflation weltweit 8 1
Die Inflation steigt weltweit
by Christoph Decker
Der Anstieg der US-Verbraucherpreise um 9.1 % in den 12 Monaten bis Juni 2022, der höchste in vier …
Salbeiwischstäbchen, Federn und ein Traumfänger
Reinigen, Erden und Schützen: Zwei grundlegende Praktiken
by MaryAnn DiMarco
Viele Kulturen haben eine rituelle Reinigungspraxis, die oft mit Rauch oder Wasser durchgeführt wird, um zu helfen,…
Kaffee gut oder schlecht 7 31
Gemischte Botschaften: Ist Kaffee gut oder schlecht für uns?
by Thomas Merritt
Kaffee tut dir gut. Oder ist es nicht. Vielleicht ist es, dann ist es nicht, dann ist es wieder. Wenn du trinkst…
Menschen umdenken 8 3
Warum es schwierig ist, die falschen Überzeugungen von jemandem in Frage zu stellen
by Lara Millmann
Die meisten Menschen denken, dass sie ihre Überzeugungen mit einem hohen Maß an Objektivität erlangen. Aber neuerdings …

New Attitudes - Neue Möglichkeiten

InnerSelf.comClimateImpactNews.com | Innerpower.net
MightyNatural.com | WholisticPolitics.com | Innerself Vermarkten
Copyright © 1985 - 2021 Inner Publikationen. Alle Rechte vorbehalten.