Wie der Dalai Lama gewählt wird und warum China seine eigenen ernennen will

Wie der Dalai Lama gewählt wird und warum China seine eigenen ernennen will Der tibetische spirituelle Führer Dalai Lama sitzt auf seinem zeremoniellen Stuhl im Tsuglakhang-Tempel in Dharmsala, Indien. AP Photo / Ashwini Bhatia

Der 14. Dalai Lama, Tenzin Gyatso, der spirituelle Führer Tibets, ist Drehen von 84 im Juli 6. Mit zunehmendem Alter ist die Frage, wer ihm nachfolgen wird, dringlicher geworden.

Der Dalai Lama, der mit dem Friedensnobelpreis 1992 ausgezeichnet wurde und eines der bekanntesten Gesichter des Buddhismus ist, ist eine wichtige Persönlichkeit Buddhistische Lehren an die internationale Gemeinschaft.

Der Nachfolger des Dalai Lama wird traditionell von älteren Mönchsschülern ausfindig gemacht, basierend auf spirituellen Zeichen und Visionen. In 2011 erklärte das chinesische Außenministerium jedoch, dass nur die Regierung in Peking kann den nächsten Dalai Lama ernennen und keine andere sollte anerkannt werden Nachfolgekandidat.

Als ein Gelehrter des transnationalen BuddhismusIch habe den Buddhismus und seine Umgestaltung im Kontext der Globalisierung studiert.

Die Nachfolge des Dalai Lama ist heute nicht nur eine religiöse, sondern auch eine politische Angelegenheit. So wird der Dalai Lama ausgewählt.

Die Dalai Lamas im tibetischen Buddhismus

Der Dalai Lama ist eine sehr einflussreiche Figur.

Es wird angenommen, dass alle Dalai Lamas sind Manifestationen des Bodhisattva des Mitgefühls, Avalokitesvara. Die 14-Generationen von Dalai Lamas, die sich über sechs Jahrhunderte erstrecken, sind durch ihre Akte des Mitgefühls miteinander verbunden.

Für Buddhisten ist das ultimative Ziel die Erleuchtung oder das „Nirvana“ - eine Befreiung aus dem Kreislauf von Geburt und Tod. Ostasiatische und tibetische Buddhisten glauben als Teil der Mahayana-Sekte, dass Bodhisattvas diese höchste Erkenntnis erreicht haben.

Darüber hinaus glauben Mahayana-Buddhisten, dass Bodhisattvas sich dafür entscheiden, wiedergeboren zu werden, den Schmerz und das Leiden der Welt zu erfahren, um anderen Wesen zu helfen, Erleuchtung zu erlangen.

Der tibetische Buddhismus hat diese Idee des Bodhisattva zu identifizierten Abstammungslinien von Wiedergeburten weiterentwickelt, die als „Tulkus“ bezeichnet werden gilt als Tulku. Der tibetische Buddhismus hat hunderte, wenn nicht tausende solcher Abstammungslinien, aber der angesehenste und bekannteste ist der Dalai Lama.

Auffinden des 14. Dalai Lama

Der heutige Dalai Lama wurde im Alter von 4 ½ Jahren auf den Thron gesetzt und in Tenzin Gyatso umbenannt.

Die Suche nach ihm begann kurz nach dem Tod des 13. Dalai Lama. Jünger am nächsten zum Dalai Lama gesetzt, um Zeichen zu identifizieren Angabe des Ortes seiner Wiedergeburt.

Es gibt normalerweise Vorhersagen darüber, wo und wann ein Dalai Lama wiedergeboren wird, aber weitere Tests und Zeichen sind erforderlich, um dies zu gewährleisten richtiges Kind wird gefunden.

Im Fall des 13. Dalai Lama war nach seinem Tod sein Der Körper lag nach Süden ausgerichtet. Nach einigen Tagen war sein Kopf jedoch nach Osten geneigt, und ein Pilz, der als ungewöhnlich angesehen wurde, erschien an der nordöstlichen Seite des Schreins, in dem sich der Leichnam befand. Dies wurde so interpretiert, dass der nächste Dalai Lama irgendwo im Nordosten Tibets geboren worden sein könnte.

Die Schüler überprüften auch Lhamoi Latso, einen See, der traditionell dazu dient, Visionen über den Ort der Wiedergeburt des Dalai Lama zu sehen.

Der Bezirk Dokham im Nordosten Tibets stimmte mit all diesen Zeichen überein. Ein 2-jähriger Junge namens Lhamo Dhondup war genau das richtige Alter für eine Reinkarnation des 13-ten Dalai Lama, basierend auf der Zeit seines Todes.

Als der Suchtrupp, bestehend aus den engsten klösterlichen Begleitern des 13. Dalai Lama, in seinem Haus ankam, gab es sofort Anzeichen dafür, dass dies der war, den sie suchten.

Dalai Lama Erinnerungen

Wie der Dalai Lama gewählt wird und warum China seine eigenen ernennen will Ein undatiertes Foto des zukünftigen Dalai Lama des tibetischen Buddhismus, geboren am 6, 1935. AP Photo

Der 14. Dalai Lama berichtet in seine Erinnerungen über sein frühes Leben dass er sich daran erinnerte, einen der Mönche in der Suchgruppe erkannt zu haben, obwohl er als Diener verkleidet war. Die Suchtrupps zeigten den Dorfbewohnern nicht, wer sie waren, um Manipulationen des Prozesses zu verhindern.

Als kleiner Junge erinnert er sich daran, nach den Rosenkranzperlen gefragt zu haben, die der Mönch um seinen Hals trug. Diese Perlen waren zuvor im Besitz des 13. Dalai Lama. Nach diesem Treffen kam der Suchtrupp wieder zu teste den Jungen mit weiteren Objekten des vorherigen Dalai Lama. Er konnte wähle alle Gegenstände richtig aus einschließlich einer Trommel für Rituale und Spazierstock.

China und Dalai Lama

Das Auswahlverfahren für den nächsten Dalai Lama ist heute ungewiss.

In 1950 Chinas kommunistische Regierung marschierte in Tibet ein. Der Dalai Lama floh in 1959 und setzte eine Exilregierung ein.

Die Der Dalai Lama wird vom tibetischen Volk verehrt und sein Exil hat Ärger in Tibet erzeugt. Chinas Drohungen gegen den Auswahlprozess manipulieren Es wird angenommen, dass dies ein Weg ist, dem tibetischen Volk Kontrolle aufzuzwingen.

In 1995, die Chinesische Regierung verursachte das Verschwinden der Wahl des Dalai Lama für den Nachfolger des Panchen Lama, der zweitwichtigsten Tulku-Linie im tibetischen Buddhismus, als er 6 Jahre alt war. Die chinesische Regierung ernannte ihren eigenen Panchen Lama.

China will auch seinen eigenen Dalai Lama ernennen. Für tibetische Buddhisten ist es jedoch wichtig, dass sie für den Auswahlprozess verantwortlich sind.

Wie der Dalai Lama gewählt wird und warum China seine eigenen ernennen will Im Exil lebende Tibeter hören ihrem spirituellen Führer, dem Dalai Lama, im Tsuglakhang-Tempel in Dharmsala, Indien zu. AP Photo / Ashwini Bhatia

Zukünftige Optionen

Aufgrund der Bedrohung durch China hat der 14. Dalai Lama eine Reihe von Aussagen gemacht, die es für einen von China ernannten 15. Dalai Lama schwierig machen würden, als legitim angesehen zu werden.

Beispielsweise hat er erklärt, dass die Institution des Dalai Lama möglicherweise nicht mehr benötigt wird. Er hat jedoch auch gesagt, es liege an den Menschen, wenn sie wollten bewahren dieser Aspekt des tibetischen Buddhismus und setzen die Dalai Lama-Linie fort.

Eine weitere Option, die der Dalai Lama vorgeschlagen hat, wäre, dass er seine Reinkarnation ernennt, bevor er stirbt. In diesem Szenario würde der Dalai Lama übertrage seine spirituelle Verwirklichung an den Nachfolger. Eine dritte Alternative hat Tenzin Gyatso angegeben Wenn er außerhalb Tibets stirbt, befindet sich seine Reinkarnation im Ausland, höchstwahrscheinlich in Indien.

Zuletzt erwähnte er die Möglichkeit, als Frau wiedergeboren zu werden, fügte aber hinzu, dass er eine sein müsste sehr schöne Frau. Er glaubt das Aussehen ist wichtig bei der Übermittlung buddhistischer Lehren.

Der Dalai Lama ist davon überzeugt niemand würde vertrauen die Wahl der chinesischen Regierung. Im April 2019 teilte US-Senator Cory Gardner bei einer Anhörung des Unterausschusses für auswärtige Beziehungen in Asien mit, dass der Kongress dies tun werde nicht erkennen ein Dalai Lama, der von der chinesischen Regierung ausgewählt wurde.Das Gespräch

Über den Autor

Brooke Schedneck, Assistenzprofessorin für Religionswissenschaft, Rhodes College

Dieser Artikel wird erneut veröffentlicht Das Gespräch unter einer Creative Commons-Lizenz. Lies das Original Artikel.

enafarzh-CNzh-TWnltlfifrdehiiditjakomsnofaptruessvtrvi

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}