Werden die USA die entscheidende Klimaforschung der NASA wirklich verschrotten?

Werden die USA die entscheidende Klimaforschung der NASA wirklich verschrotten?

Die Wunder der NASA - Mars RoverAstronaut Instagram-Feedswaghalsige Missionen ferne galaktische Geheimnisse - haben die amerikanische Öffentlichkeit lange begeistert. Und es stellt sich heraus, dass die Errungenschaften der Behörde das Vertrauen der Öffentlichkeit gewonnen haben: Umfragen haben durchweg gezeigt, dass die NASA hinter den Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention die zweitvertrautste Regierungsinstitution ist.

Die Öffentlichkeit hat jedoch wahrscheinlich weniger Wert für die Arbeit der NASA auf ihrem Heimatplaneten. NASAs $ 2-Milliarde pro Jahr Erdwissenschaftsprogramm hat lange globale Umweltbedingungen auf der Erde verfolgt, einschließlich des Klimawandels.

Aber mit der Wahl von Donald Trump gab es unmittelbare Bedenken - innerhalb der NASA und unter den Fans seiner geschätzten Arbeit über die globale Erwärmung - über die Zukunft des Earth Science-Programms der Agentur. Innerhalb weniger Stunden nach Trumps Dankesrede am Nov. 9 zirkulierte eine interne E-Mail von einem leitenden Beamten der Geowissenschaftlichen Abteilung innerhalb der NASA, in der die Befürchtung aufgezeigt wurde, dass "die Finanzierung nun starken Kürzungen ausgesetzt sein könnte".

Der letzte Monat hat diesen Alarm wahrscheinlich nicht gelindert.

Trumps sichtbarster Berater in der Raumfahrtpolitik war Bob Walker, ein ehemaliger Haus Wissenschaft Ausschussvorsitzender wer ist jetzt eine Raumfahrtpolitik? Lobbyist Drücken um zu bewegen "Erdzentriert" und "stark politisiert"Klimawissenschaft aus der NASA zusammen. Und Christopher Shank, der von Trump gewählt wurde, um den Übergang bei der NASA zu führen, ist ein erfahrener Stratege, der sich geäußert hat starke Skepsis über die Schwere der globalen Erwärmung.

Sollte Trump die NASA-Forschung über den Klimawandel in den Hintergrund rücken, wird er wahrscheinlich keinen Mangel an Unterstützung im Kongress haben. In den letzten Jahren haben sich die von den Republikanern in Texas geführten Anhörungen gegen die Investitionen der Obama-Regierung in die Klimawissenschaft intensiviert Sen. Ted Cruz und der Abgeordnete Lamar S. Smith, dessen Ansichten über die NASA und das Klima parallel zu denen von Walker sind, baut auf der Vorstellung auf, dass die NASA sich auf den Weltraum und nicht auf die Erde konzentrieren muss.

Wie Smith es in 2015 ausdrückte: "Es gibt 13-Agenturen, die an der Erforschung des Klimawandels beteiligt sind, aber nur eine, die für die Weltraumforschung verantwortlich ist."

Die NASA-Abteilung für Geowissenschaften hat, wenn sie der Öffentlichkeit weniger bekannt ist, regelmäßig gesehen, dass ihr Budget mit dem Umsatz im Weißen Haus schwankt. Unter Ronald Reagan gab es erhebliche Investitionen im damaligen Erdbeobachtungssystem. George HW Bush, aufbauend auf einem 1987-Bericht von Astronaut Sally Ride, finanzierte ein Programm, das als "Mission zum Planeten Erde."

George W. Bush kehrte den Kurs um, und reduzierte Ressourcen für das Programm (seine Verwaltung wurde schließlich ausgesetzt, um zu versuchen Unterdrückung der NASA-Forschung zur globalen Erwärmung). In jüngster Zeit wurde das Budget der Division jedoch von Barack Obama wiederhergestellt. Ein Kernargument von Walker und Kongresskritikern der NASA Erdwissenschaft, dass Budgets aufgebläht und Ressourcen für andere NASA-Wissenschaftsprogramme reduziert haben, hat keine Grundlage, sagte Arthur Charo, der NASA-Wissenschaftsbudgets für die NASA verfolgt Ständiger Ausschuss für Geowissenschaften und Anwendungen aus dem Weltraum von der nichtstaatlichen Nationalen Akademie der Wissenschaften.

Er sagte, ein sorgfältiger Blick auf die Programme, die Anpassung an die Inflation, zeige keine Beweise für ein solches Muster. "Es gibt eine Mythologie, dass die Erdwissenschaft ein dramatisches Wachstum durchgemacht hat und dass dieses Wachstum auf Kosten anderer Abteilungen in der Direktion für wissenschaftliche Mission stattgefunden hat", sagte er. "Beide Behauptungen sind falsch."

Das Trump Transition Office lehnte Anfragen nach Interviews ab und Walker reagierte nicht auf E-Mail-Nachrichten.

Piers J. Sellers ist der Direktor der Geowissenschaftlichen Abteilung am Goddard Space Flight Center der NASA, und der ehemalige Astronaut ist selbst Klimawissenschaftler. ProPublica sprach kürzlich mit ihm. Die Verkäufer lehnten es ab, die Politik der NASA bei einem Übergang des Präsidenten zu diskutieren, sagten aber, dass die Agentur eine einzigartige Position in der Welt bei der Klärung globaler Umweltrisiken einnimmt und dass ein Teil ihrer Mission Unterstützung verdient.

"Wir tun unser Bestes, um die gefährlichsten Möglichkeiten zu bieten, um von hier in eine sichere Zukunft zu gelangen", sagte er. "Das ist unsere Aufgabe als US-Regierungswissenschaftler. Die NASA hat die größte Fähigkeit zu sehen, was vor sich geht und hat eine ziemlich starke Fähigkeit, zu modellieren, was in der Zukunft vor sich geht."

Einige der wichtigsten geowissenschaftlichen Arbeiten der NASA wurden in einem kleinen Forschungszentrum für Klimaforschung durchgeführt, dem Goddard Institute for Space Studies. Das Zentrum befindet sich in den oberen Stockwerken eines hundert Jahre alten Gebäudes in Obermanhatten Toms RestaurantDer Cash-Only-Corner-Diner ist berühmt, weil seine Fassade in der Sitcom "Seinfeld" zu sehen war.

Das Institut wurde jahrzehntelang von geführt James E. Hansen, der Klimaforscher, der im heißen Sommer von 1988 den meisten Kollegen einen Schritt voraus war, berichteten vor einem Senat Es war "99 Prozent sicher", dass vom Menschen erzeugte Treibhausgase die globale Erwärmung vorantrieben. Vor zehn Jahren, Hansen trotzte Maulkorb Bemühungen während der Regierung von George W. Bush und verärgerte Verteidiger von fossilen Brennstoffen mit seinen Warnungen vor der katastrophalen Erwärmung. Er in 2013 zurückgezogen sich auf Aktivismus zu konzentrieren, der darauf abzielt, die mit der Erwärmung verbundenen Treibhausgasemissionen einzudämmen.

Das Institut hat eines der vier wichtigsten Aufzeichnungen der globalen Temperaturtrends und, unter Hansen Nachfolger als Direktor, der TED-sprechenDer Twitter-kluge Klimaforscher Gavin A. Schmidt hat weitergemacht verfeinern Klimasimulationen und kommunizieren Warnungen über unverminderte Erwärmung.

Schmidt lehnte ab, für diese Geschichte interviewt zu werden, zitierend, was er als selektives Zitieren in beschrieb jüngste Berichterstattung möglicher Bedrohungen für die Geowissenschaften unter der Trump-Administration. Aber er hat in seinem persönlichen Twitter-Fluss, der dies am Donnerstagabend veröffentlicht, keine Anzeichen von Furcht gezeigt provozierender Zweiteiler:

Am Mittwoch, bei einem Auftritt bei einer Weltraumrechtskonferenz in Washington DC, blieb Walker, Trumps Berater, bei seiner Vision, die "erdzentrierte" Wissenschaft aus der NASA auszuziehen und "die Programme zu übertragen, zu sperren und zu tauschen Agentur, "nach ein Artikel von Jeff Foust in Weltraumnachrichten.

Man könnte argumentieren, dass die Kernarbeit bei Goddard - insbesondere die Klimamodellierung - überflüssig ist, denn die Vereinigten Staaten haben zwei weitere große Zentren für Klimamodellierung, und es gibt weltweit mehr als 30. Aber Richard Betts, der Leiter der Abteilung für Klimafolgen im britischen Met Office, sagte in einem Interview, dass die Modellierung des Goddard-Institut herausstechen aufgrund der langjährigen Vertrautheit der NASA-Wissenschaftler mit den Informationen von NASA-gebauten Satelliten kommen.

Vor Jahrzehnten, John R. Christy, der Direktor des Earth System Science Center an der Universität von Alabama, Huntsville, entwickelte zusammen mit der NASA eine Methode für Verfolgen der Temperatur der unteren Atmosphäre von Satelliten, um einige der Unsicherheiten, die mit Oberflächenmessungen einhergehen, zu eliminieren. Er hat seit langem skeptische Ansichten über die Schwere der globalen Erwärmung, und wurde ein vorgestellter Zeuge von Republikanern, die sich Schritten widersetzen, um Treibhausgase zu schneiden. Aber in einem Interview am Donnerstag äußerte Christy ihre Besorgnis über Pläne, die erdwissenschaftliche Wissenschaft aus der NASA zu entfernen.

"Die NASA hat eine sehr gute Erfolgsbilanz, Dinge in den Weltraum zu bringen, die funktionieren und Daten liefern", sagte er. "Die NASA macht diese Suppe zu Nüssen." Er fügte hinzu: "Das Rückgängigmachen wäre für die Mission, die wir haben, um den Planeten so genau wie möglich zu charakterisieren, störend."

Er stellte auch fest, dass die Kräfte, die Megadrogen und andere Bedrohungen des Klimasystems antreiben, mit oder ohne von Menschen verursachte globale Erwärmung von Kalifornien bis Subsahara-Afrika immer noch wenig verstanden werden. "Es gibt so viel, das bekannt sein muss und die Perspektive aus dem Weltraum ist absolut notwendig", sagte er.

Was passiert als nächstes mit der NASA?

In seine Siegesrede am Nov. 9, Trump hat versprochen, Menschen mit unterschiedlichen Ansichten zuzuhören, also wird er vielleicht Walker überstehen, wenn er nächste Schritte für die NASA auf die Menschen wiegt David Titley, ein pensionierter Marine-Konteradmiral und ehemaliger Marine-Ozeanograf, der geschrieben hat ein umfassender Überblick über den Wert NASA Geowissenschaft bietet der Gesellschaft, einschließlich der nationalen Sicherheit.

Oder vielleicht könnte er sich an den ehemaligen Präsidenten George W. Bush wenden. Während die Finanzierung der NASA-Erdwissenschaft auf seine Wache fiel, machte der 2006-NASA-Strategieplan der Regierung deutlich, dass die NASA ein geeigneter Ort für solche Forschung ist: "Erdwissenschaft ist Wissenschaft im nationalen Interesse. Wissenschaftliche Entdeckung aus dem Weltraum ist in der Mission der Agentur enthalten Die NASA-Programme in der Geowissenschaft sind ebenfalls von zentraler Bedeutung. "

Verkäufer, in der E-Mail an seine Earth Science Division Team vor einem Monat, schaffte es, etwas Vertrauen, sogar Trotz zu beschwören.

"Wir haben eine ausgezeichnete Bilanz von Erfolgen und können solide Argumente für eine stabile Unterstützung vorbringen", schrieb Sellers (seine E-Mail wurde ProPublica von einem anderen bei der NASA zur Verfügung gestellt).

"Wir werden das niemals aufgeben."

Über den Autor

Andrew Revkin ist der Senior Reporter für Klima und verwandte Themen bei ProPublica. Er trat der Nachrichtenredaktion im Dezember 2016 bei, nach 21 Jahren für die New York Times, zuletzt durch seinen Dot Earth Blog für die Meinungssektion, und sechs Jahre an der Pace University.

Bücher zum Thema:

{amazonWS: searchindex = Bücher; keywords = NASA-Klima; maxresults = 3}

enafarzh-CNzh-TWnltlfifrdehiiditjakomsnofaptruessvtrvi

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}