Warum die Änderung der Art und Weise, wie wir Fortschritt messen, der Schlüssel zum Überleben des Menschen ist

Wie man menschlichen Fortschritt misst 8 20
 „Das, was das Leben lebenswert macht“: Robert Kennedy besucht 1963 ein Sommerleseprogramm in Harlem. Alamy

Es ist eine seltsame Marotte der Geschichte, dass Robert F. Kennedy am ersten Tag seiner unglückseligen Präsidentschaftskampagne im März 1968 beschloss, mit seinem Publikum über das zu sprechen Einschränkungen des Bruttoinlandsprodukts* (BIP) – der weltweit wichtigste Indikator für wirtschaftlichen Fortschritt.

Noch seltsamer scheint es, dass trotz der Kraft dieser ikonischen Rede das Wachstum an Bedeutung gewinnt BIP ist bis heute weltweit das vorherrschende Maß für Fortschritt. Daran wird der wirtschaftliche Erfolg gemessen. Die Regierungspolitik wird von ihr beurteilt. Daran hängt das politische Überleben.

Kennedys Rede inspirierte eine Vielzahl von Kritiken. Es wurde von Präsidenten, Premierministern und Nobelpreisträgern zitiert. Doch das BIP selbst hat bis jetzt überlebt, mehr oder weniger unversehrt. Aber angesichts der immer lauter werdenden Besorgnis über das Versagen der Volkswirtschaften, die vielfältigen Bedrohungen durch Klimawandel, steigende Energiekosten, unsichere Beschäftigung und zunehmende Ungleichheit zu bewältigen, scheint die Notwendigkeit, Fortschritt auf andere Weise zu definieren und zu messen, jetzt so unbestreitbar wie es eilt.

Die Waren, die Schlechten und die Vermissten

Einfach ausgedrückt ist das BIP ein Maß für die Größe der Wirtschaft eines Landes: wie viel wird im ganzen Land produziert, wie viel verdient und wie viel für Waren und Dienstleistungen ausgegeben. Die monetäre Summe, ob in Dollar oder Euro, Yuan oder Yen, wird dann um allgemeine Preiserhöhungen bereinigt, um ein Maß für das „reale“ Wirtschaftswachstum im Laufe der Zeit zu erhalten. Wenn Regierungen Maßnahmen zur Verfolgung des Wirtschaftswachstums ergreifen, werden diese Maßnahmen so bewertet.

Seit 1953 ist das BIP die Leitgröße in einem Komplex System der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen von den Vereinten Nationen überwacht. Diese Konten wurden während des Zweiten Weltkriegs entwickelt und waren teilweise durch die Notwendigkeit motiviert, festzustellen, wie viel Regierungen sich leisten konnten, für die Kriegsanstrengungen auszugeben.

Aber bei der Messung des monetären Werts der Wirtschaftstätigkeit kann das BIP viele der „Schlechtheiten“ beinhalten, die unsere Lebensqualität beeinträchtigen. Krieg, Umweltverschmutzung, Kriminalität, Prostitution, Verkehrsstaus, Katastrophen wie Waldbrände und Naturzerstörung – all das kann sich positiv auf das BIP auswirken. Sie können jedoch nicht wirklich als Komponenten des wirtschaftlichen Erfolgs verstanden werden.

Gleichzeitig gibt es zahlreiche Aspekte unseres Lebens, die in dieser konventionellen Darstellung einfach fehlen. Die Ungleichheit in unseren Gesellschaften. Die Beiträge aus unbezahlter Arbeit. Die Arbeit derjenigen, die sich zu Hause oder in der Gemeinde um junge und alte Menschen kümmern. Die Erschöpfung natürlicher Ressourcen oder der Biodiversität. Und der Wert von Daten und vielen digitalen Diensten.

Was außerhalb des Marktes liegt, einschließlich öffentlicher Dienstleistungen, die aus Steuern finanziert werden, bleibt in einer Metrik des monetären Austauschs ungemessen. Kennedy war unverblümt: „[BIP] misst alles, kurz gesagt, außer dem, was das Leben lebenswert macht.“

Es ist ein Gefühl, das ein halbes Jahrhundert später noch Resonanz findet. In einer auffälligen Begegnung während der Brexit-Debatte versuchte ein britischer Akademiker, einer öffentlichen Versammlung die Gefahren eines Austritts aus der EU zu vermitteln. Die Auswirkungen auf das BIP würden alle Einsparungen durch die britischen Beiträge zum EU-Haushalt in den Schatten stellen, sagte er dem Publikum. „Das ist dein verdammtes BIP!“ schrie eine Frau in der Menge. "Es ist nicht unser."


 Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

Wöchentliches Magazin Tägliche Inspiration

Dieses Gefühl eines realitätsfernen Indikators könnte einer der Gründe dafür sein, dass es Reformimpulse gibt. Wenn das BIP entscheidende Unterschiede zwischen den Reichsten und den Ärmsten in der Gesellschaft verbirgt, sagt es zwangsläufig wenig über die Aussichten der einfachen Menschen aus.

Aber es gibt auch andere Gründe für einen sich abzeichnenden Sinneswandel. Das Streben nach BIP-Wachstum als politisches Ziel und die Auswirkungen, die es auf Regierungen, Unternehmen und persönliche Entscheidungen hat, gehen einher mit zunehmender Zerstörung der natürlichen Welt, einem Verlust von Wäldern und Lebensräumen, der Destabilisierung des Klimas und nahezu Zusammenbruch der Finanzmärkte der Welt. Gleichzeitig ist das BIP zu einem schlechten Maßstab für den technologischen Wandel der Gesellschaft geworden.

Seine Hartnäckigkeit als Fortschrittsmaß ergibt sich trotz dieser wohlbekannten Einschränkungen aus einerseits technokratischen und andererseits soziologischen Faktoren. Als Leitmaß in einem ausgeklügelten System volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen hat das BIP eine technokratische Bequemlichkeit und analytische Eleganz, die von vielen alternativen Maßen unübertroffen bleibt. Seine Autorität ergibt sich aus seiner Fähigkeit, gleichzeitig ein Maß für die Produktionsleistung, die Konsumausgaben und das Einkommen in der Wirtschaft zu sein.

Trotz dieses komplexen Rahmens bietet es auch die trügerische Einfachheit einer einzigen Schlagzeilenzahl, die von Jahr zu Jahr und zwischen den Ländern direkt vergleichbar zu sein scheint, basierend auf der einfachen (wenn auch unangemessenen) Vorstellung, dass mehr wirtschaftliche Aktivität zwangsläufig zu einem besseren Leben führt.

Die Kombination aus technischer Autorität und politischer Nützlichkeit dieser Idee hat jedoch zu „Pfadabhängigkeit“ und Formen sozialer Bindung geführt, die ohne erheblichen Aufwand nur schwer anzugehen sind. Stellen Sie sich den Wechsel zu einer Alternative wie den Wechsel vom Links- zum Rechtsverkehr vor.

Doch was wir messen, ist wichtig. Und während wir damit beschäftigt sind, in die falsche Richtung zu schauen, können, wie Kennedy betonte, schlimme Dinge passieren. Kennedys Wahlkampf – und seine Kritik am BIP – wurde am 5. Juni 1968 grausam abgebrochen, als er durch die Kugel eines Attentäters tödlich verwundet wurde. Mehr als ein halbes Jahrhundert später war sein Ruf nach einer Reform der Art und Weise, wie wir Fortschritt (oder dessen Fehlen) bewerten, so stark wie nie zuvor.

Das Problem mit dem BIP: historische Mängel

Die Art und Weise, wie Gesellschaften Fortschritt verstanden und gemessen haben, hat sich im Laufe der Jahrhunderte erheblich verändert. Die Messung der „Wirtschaft“ als Ganzes ist ein relativ modernes Konzept des 20. Jahrhunderts, das mit den Bemühungen von Statistikern und Ökonomen wie Colin Clark und Simon Kuznets in den 1920er und 1930er Jahren begann, die Auswirkungen von Finanzkrisen und Depressionen zu verstehen.

Kuznets, jetzt am besten für seine bekannt Kurve der die Beziehung zwischen BIP und Einkommensungleichheit beschreibt, war besonders darauf bedacht, ein Maß für den wirtschaftlichen Wohlstand und nicht nur für die Aktivität zu entwickeln. Zum Beispiel plädierte er dafür, Ausgaben wegzulassen, die unerwünschte Notwendigkeiten seien, anstatt Dienstleistungen oder Waren, die Verbraucher aktiv wollten – wie etwa Verteidigungsausgaben.

Der Zweite Weltkrieg überholte und absorbierte jedoch diese früheren Vorstellungen von einem einzigen Maß für den wirtschaftlichen Wohlstand, was zu dem führte, was zuerst zum modernen Bruttosozialprodukt wurde (BSP) und dann das BIP. Der Imperativ – dargelegt auf Seiten der Alliierten von John Maynard Keynes in seiner Broschüre von 1940 Wie man für den Krieg bezahlt – maß die Produktionskapazität und die Verringerung des Verbrauchs, die erforderlich war, um über genügend Ressourcen zu verfügen, um die militärischen Anstrengungen zu unterstützen. Wirtschaftliches Wohlergehen war ein Anliegen in Friedenszeiten.

Wenig überraschend übernahmen nach dem Krieg amerikanische und britische Ökonomen wie Milton Gilbert, James Meade und Richard Stone die Führung bei der Kodifizierung dieser statistischen Definitionen durch die UN – und ihr Verfahren zur Vereinbarung und Formalisierung von Definitionen im System der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (SNA). noch heute vorhanden. Seit mindestens den 1940er Jahren sind jedoch einige wichtige Unzulänglichkeiten sowohl des SNA als auch des BIP allgemein bekannt und werden diskutiert.

Tatsächlich veröffentlichte Margaret Reid bereits 1934 ihr Buch Ökonomie der Haushaltsproduktion, der auf die Notwendigkeit hinwies, die unbezahlte Arbeit im Haushalt in die Betrachtung wirtschaftlich sinnvoller Tätigkeiten einzubeziehen.

Die Frage, ob und wie die Haushalte und der informelle Sektor gemessen werden können, wurde in den 1950er Jahren diskutiert – insbesondere, da diese einen größeren Teil der Aktivitäten in Ländern mit niedrigem Einkommen ausmachen –, wurde jedoch ausgelassen, bis einige Länder, darunter das Vereinigte Königreich, damit begannen, diese zu erstellen Satellitenkonten für Haushalte etwa um das Jahr 2000. Das Weglassen unbezahlter Arbeit führte beispielsweise dazu, dass das gesteigerte Produktivitätswachstum im Vereinigten Königreich zwischen den 1960er und 1980er Jahren damals überbewertet wurde, weil es teilweise die Einbeziehung von viel mehr Frauen in die Erwerbsarbeit deren Beiträge zuvor für die nationale BIP-Metrik unsichtbar waren.

Ein weiteres seit Langem bekanntes Versäumnis des BIP besteht darin, externe Umwelteffekte und die Erschöpfung des Naturkapitals nicht einzubeziehen. Die Metrik berücksichtigt viele Aktivitäten, die keine Marktpreise haben, unvollständig und ignoriert die zusätzlichen sozialen Kosten von Umweltverschmutzung, Treibhausgasemissionen und ähnlichen Ergebnissen, die mit wirtschaftlichen Aktivitäten verbunden sind.

Darüber hinaus erhöht die Erschöpfung oder der Verlust von Vermögenswerten wie natürlichen Ressourcen (oder tatsächlich bei Katastrophen verlorenen Gebäuden und Infrastrukturen) das BIP kurzfristig, weil diese Ressourcen für wirtschaftliche Aktivitäten verwendet werden oder weil nach einer Katastrophe ein Anstieg der Bautätigkeit zu verzeichnen ist. Doch die langfristigen Opportunitätskosten werden nie gezählt. Dieser massive Mangel wurde zum Zeitpunkt von wegweisenden Veröffentlichungen wie dem breit diskutiert Bericht „Grenzen des Wachstums“ von 1972 vom Club of Rome und 1987 Brundtland-Bericht von der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung.

Wie bei Haushalts- und informellen Aktivitäten hat es in jüngster Zeit Fortschritte bei der Berücksichtigung der Natur gegeben, mit der Entwicklung der System der Umweltökonomischen Gesamtrechnungen (SEEA) und Veröffentlichung regelmäßiger (aber getrennter) Statistiken zum Naturkapital in einer Reihe von Ländern. Das UK war erneut ein Pionier auf diesem Gebiet, während die USA kürzlich angekündigt es würde auch beginnen, diesem Ansatz zu folgen.

Neue Herausforderungen für den Wert des BIP

Andere, vielleicht weniger offensichtliche Schwächen des BIP sind in letzter Zeit deutlicher geworden. Die Digitalisierung der Wirtschaft hat die Art und Weise, wie viele Menschen ihre Tage mit Arbeit und Freizeit verbringen, und die Art und Weise, wie viele Unternehmen arbeiten, verändert, doch diese Veränderungen sind in offiziellen Statistiken nicht ersichtlich.

Innovation zu messen war schon immer schwierig, weil neue Waren oder verbesserte Qualität in beobachtbare Preise und Mengen einfließen müssen – und was ist die Metrik für eine Einheit von Software oder Unternehmensberatung? Aber es ist jetzt schwieriger, weil viele digitale Dienste am Ort der Nutzung „kostenlos“ sind oder die Eigenschaften öffentlicher Güter haben, indem viele Menschen sie gleichzeitig nutzen können, oder immateriell sind. Beispielsweise verbessern Daten zweifellos die Produktivität von Unternehmen, die wissen, wie sie sie nutzen können, um ihre Dienstleistungen zu verbessern und Waren effektiver zu produzieren – aber wie sollte der Wert oder potenzielle Wert eines Datensatzes für die Gesellschaft (im Gegensatz zu einem großen Technologieunternehmen) geschätzt werden?

Kürzliche Arbeit Ein Blick auf die Preise für Telekommunikationsdienste in Großbritannien hat ergeben, dass das Produktionswachstum in diesem Sektor seit 2010 irgendwo zwischen XNUMX und XNUMX liegt etwa 0% bis 90%, je nachdem, wie der Preisindex, der zur Umrechnung von Marktpreisen in reale (inflationsbereinigte) Preise verwendet wird, den wirtschaftlichen Wert unserer schnell wachsenden Datennutzung berücksichtigt. Ebenso ist es nicht offensichtlich, wie man werbefinanzierte „kostenlose“ Suche, Kryptowährungen und mehr einbezieht NFTs im Messrahmen. Temporärer Ausstellungsraum des Straßenkünstlers Banksy zur Kritik der globalen Gesellschaft im Süden Londons, Oktober 2019. Shutterstock

Eine wesentliche Einschränkung des BIP, insbesondere im Hinblick auf seine Verwendung als Indikator für sozialen Fortschritt, besteht darin, dass es keine systematische Darstellung der Einkommensverteilung bietet. Es ist durchaus möglich, dass das durchschnittliche oder aggregierte BIP steigt, auch wenn es einem erheblichen Teil der Bevölkerung schlechter geht.

Die ordentlichen Einkommen sind in den letzten Jahrzehnten stagniert oder gesunken, obwohl die Reichsten der Gesellschaft reicher geworden sind. In den USA bspw. Thomas Piketty und seine Kollegen haben gezeigt, dass im Zeitraum zwischen 1980 und 2016 die Einkommen der obersten 0.001 % der Gesellschaft um durchschnittlich 6 % pro Jahr gestiegen sind. Die Einkommen der ärmsten 5 % der Gesellschaft gingen real zurück.

Angesichts dieser vielen Probleme mag es überraschen, dass die Debatte über „Über das BIP hinaus“ wird erst jetzt – möglicherweise – in Maßnahmen zur Änderung des amtlichen statistischen Rahmens umgesetzt. Aber paradoxerweise war eine Hürde die Verbreitung alternativer Fortschrittsmetriken.

Unabhängig davon, ob es sich um einzelne Indizes handelt, die eine Reihe verschiedener Indikatoren kombinieren, oder um Dashboards, die eine breite Palette von Metriken darstellen, waren sie ad hoc und zu unterschiedlich, um einen Konsens über eine neue globale Art der Fortschrittsmessung zu erzielen. Nur wenige von ihnen bieten einen wirtschaftlichen Rahmen für die Berücksichtigung von Kompromissen zwischen den einzelnen Indikatoren oder eine Anleitung zur Interpretation von Indikatoren, die sich in verschiedene Richtungen bewegen. Es gibt eine Fülle von Informationen, aber als Aufruf zum Handeln kann dies nicht mit der Klarheit einer einzelnen BIP-Statistik konkurrieren.

Die statistische Messung ist wie eine technische Norm wie die Spannung in Stromnetzen oder die Straßenverkehrsordnung: Eine gemeinsame Norm oder Definition ist unerlässlich. Während eine überwältigende Mehrheit der Notwendigkeit zustimmt, über das BIP hinauszugehen, muss auch genügend Einigkeit darüber bestehen, was „jenseits“ tatsächlich beinhaltet, bevor sinnvolle Fortschritte bei der Messung des Fortschritts erzielt werden können.

Ändern Sie das Verhalten, nicht nur das, was wir messen

Da sind viele Visionen, um das BIP-Wachstum zu ersetzen als vorherrschende Definition von Fortschritt und besserem Leben. Im Zuge der COVID-Pandemie wurde berichtet, dass die meisten Menschen a gerechtere, nachhaltigere Zukunft.

Politiker können es einfach klingen lassen. Der damalige französische Präsident Nicolas Sarkozy schrieb 2009, er habe eine Kommission – angeführt von den international anerkannten Ökonomen Amartya Sen, Joseph Stiglitz und Jean-Paul Fitoussi – zur Messung der Wirtschaftsleistung und des sozialen Fortschritts auf der Grundlage einer festen Überzeugung einberufen : dass wir unser Verhalten nicht ändern werden, „es sei denn, wir ändern die Art und Weise, wie wir unsere wirtschaftliche Leistung messen“.

Sarkozy verpflichtete sich auch, andere Länder und internationale Organisationen zu ermutigen, dem Beispiel Frankreichs bei der Umsetzung zu folgen die Empfehlungen seiner Kommission für eine Reihe von Maßnahmen über das BIP hinaus. Das Ziel war nicht weniger als der Aufbau einer neuen globalen Wirtschafts-, Sozial- und Umweltordnung.

Im Jahr 2010 startete der kürzlich gewählte britische Premierminister David Cameron ein Programm zur Umsetzung der Empfehlungen der Sarkozy-Kommission im Vereinigten Königreich. Er beschrieb dies als den Beginn, den Fortschritt als Land „nicht nur daran zu messen, wie unsere Wirtschaft wächst, sondern daran, wie sich unser Leben verbessert – nicht nur an unserem Lebensstandard, sondern an unserer Lebensqualität“.

Wieder einmal lag der Schwerpunkt auf der Messung (wie weit sind wir gekommen?) und nicht auf der Verhaltensänderung (was sollten die Menschen anders machen?). Die Implikation ist, dass die Änderung dessen, was wir messen, zwangsläufig zu unterschiedlichen Verhaltensweisen führt – aber die Beziehung ist nicht so einfach. Maße und Vermesser existieren in politischen und sozialen Sphären, nicht als absolute Tatsachen und neutrale, von allen zu akzeptierende Agenten.

Dies sollte Statistiker nicht davon abhalten, neue Maßnahmen zu entwickeln, sondern sie dazu veranlassen, sich mit allen zu befassen, die möglicherweise betroffen sind – nicht nur mit Vertretern der öffentlichen Ordnung, des Handels oder der Industrie. Es geht schließlich um eine Verhaltensänderung, nicht nur um eine Änderung der Maßnahmen.

Ökonomen übernehmen zunehmend komplexes Systemdenken, einschließlich sozialer und psychologischer Verständnisse menschlichen Verhaltens. Zum Beispiel, Jonathan Michi hat auf ethische und kulturelle Werte sowie die öffentliche Ordnung und die Marktwirtschaft als die großen Einflüsse auf das Verhalten hingewiesen. Katharina Lima di Miranda und Dennis Snower haben neben den „traditionellen“ wirtschaftlichen Anreizen, die durch das BIP erfasst werden, soziale Solidarität, individuelle Handlungsfähigkeit und Sorge um die Umwelt hervorgehoben.

BIP-Alternativen in der Praxis

Seit Kennedys Kritik von 1968 gab es im Laufe der Jahre zahlreiche Initiativen, um das BIP zu ersetzen, zu steigern oder zu ergänzen. Viele Dutzend Indikatoren wurden auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene entwickelt und umgesetzt.

Einige zielen darauf ab, das subjektive Wohlbefinden direkter zu berücksichtigen, beispielsweise durch die Messung der selbstberichteten Lebenszufriedenheit oder des „Glücks“. Einige hoffen, den Zustand unserer natürlichen oder sozialen Vermögenswerte genauer widerzuspiegeln, indem sie angepasste monetäre und nicht-monetäre Messgrößen für „inklusiver Reichtum“ (einschließlich eines Teams an der University of Cambridge unter der Leitung der Co-Autorin dieses Artikels, Diane Coyle). Die Regierung des Vereinigten Königreichs hat dies in mehreren neueren Grundsatzdokumenten, darunter auch in ihrem, als sinnvollen Messansatz akzeptiert Whitepaper zum Leveln.

Es gibt zwei grundlegende Argumente für einen vermögensbasierten Ansatz:

  • Es bettet die Berücksichtigung der Nachhaltigkeit in die Bewertung aller Vermögenswerte ein: Ihr heutiger Wert hängt von dem gesamten zukünftigen Strom von Dienstleistungen ab, die sie zur Verfügung stellen. Genau aus diesem Grund können Börsenkurse plötzlich fallen oder steigen, wenn sich die Erwartungen über die Zukunft ändern. Ebenso sind die Preise, zu denen Vermögenswerte wie natürliche Ressourcen oder das Klima bewertet werden, nicht nur Marktpreise; Die wahren „Rechnungslegungspreise“ beinhalten soziale Kosten und externe Effekte.

  • Es führt auch verschiedene Dimensionen des Fortschritts ein und zeigt die Korrelationen zwischen ihnen auf. Inklusives Vermögen umfasst produziertes, natürliches und menschliches Kapital sowie immaterielles und soziales oder organisatorisches Kapital. Die Verwendung einer umfassenden Vermögensbilanz als Grundlage für Entscheidungen könnte dazu beitragen, Ressourcen besser zu nutzen – beispielsweise durch die Berücksichtigung der engen Verbindungen zwischen der Erhaltung natürlicher Ressourcen und dem sozialen und Humankapitalkontext von Menschen, die in Gebieten leben, in denen diese Ressourcen bedroht sind.

Andere Initiativen zielen darauf ab, die mehrdimensionale Natur des sozialen Fortschritts zu erfassen, indem sie ein Dashboard von Indikatoren erstellen – oft in nicht-monetären Begriffen gemessen –, von denen jeder versucht, einen bestimmten Aspekt dessen, was für die Gesellschaft wichtig ist, zu verfolgen.

Neuseelands Lebensstandard-Rahmen ist das bekannteste Beispiel für diesen Dashboard-Ansatz. Dieser Rahmen, der auf eine Royal Commission on Social Policy von 1988 zurückgeht und über mehr als ein Jahrzehnt innerhalb des neuseeländischen Finanzministeriums entwickelt wurde, wurde durch die Notwendigkeit ausgelöst, etwas gegen die Diskrepanz zwischen dem, was das BIP widerspiegeln kann, und dem ultimativen Ziel des Finanzministeriums zu tun: zu machen das Leben für die Menschen in Neuseeland besser.

Das neuseeländische Finanzministerium verwendet es nun, um Haushaltsbudgets in Übereinstimmung mit den identifizierten Bedürfnissen des Landes in Bezug auf sozialen und ökologischen Fortschritt zuzuweisen. Die Relevanz für die Bekämpfung des Klimawandels ist besonders deutlich: Wenn sich Staatsausgaben und -investitionen auf enge Maßstäbe der Wirtschaftsleistung konzentrieren, besteht die Möglichkeit, dass die tiefe Dekarbonisierung erforderlich ist, um einen gerechten Übergang zu einem Netto-CO2-freie Wirtschaft wird unmöglich sein. Ebenso wird es durch die Identifizierung von Bereichen der Gesellschaft mit abnehmendem Wohlbefinden, wie z. B. der psychischen Gesundheit von Kindern, möglich, Finanzmittel direkt zuzuweisen, um das Problem zu lindern.

Der Großbritanniens Messung des nationalen Wohlbefindens (MNW)-Programm unter der Leitung von Paul Allin (einem Co-Autor dieses Artikels) wurde im November 2010 als Teil einer von der Regierung geführten Initiative gestartet, dem Wohlergehen im nationalen Leben und in der Wirtschaft mehr Bedeutung beizumessen. Die Betonung lag größtenteils auf dem Subjektiven persönliche Wohlfühlmaßnahmen die das britische Office for National Statistics (ONS) weiterhin sammelt und veröffentlicht, und die offenbar zunehmend als politische Ziele aufgegriffen werden (teilweise vorangetrieben durch die What Works Center für Wohlbefinden).

Das MNW-Team wurde auch damit beauftragt, sich mit der gesamten „Beyond GDP“-Agenda zu befassen, und unternahm eine umfangreiche Konsultations- und Engagementübung, um herauszufinden, was den Menschen im Vereinigten Königreich wichtig ist. Damit war die Grundlage für eine Satz von Indikatoren zehn große Bereiche abdeckt, die von Zeit zu Zeit vom ONS aktualisiert werden. Während diese Indikatoren weiterhin veröffentlicht werden, gibt es keine Beweise dafür, dass sie dazu verwendet werden, das BIP als Fortschrittsmaß des Vereinigten Königreichs zu ergänzen.

Die Berücksichtigung von Ungleichheiten innerhalb eines einzelnen aggregierten Index ist offensichtlich schwierig. Es gibt jedoch mehrere Lösungen für dieses Problem. Eine davon, die von der Sen-Stiglitz-Fitoussi-Kommission befürwortet wird, besteht darin, bei der Berechnung des Pro-Kopf-BIP Mediane anstelle von Durchschnittswerten anzugeben.

Eine weitere faszinierende Möglichkeit besteht darin, das aggregierte Maß mithilfe eines wohlfahrtsbasierten Ungleichheitsindex anzupassen, wie er beispielsweise vom verstorbenen Tony Atkinson entwickelt wurde. Eine Übung mit der Atkinson-Index durchgeführt von Tim Jackson, ebenfalls Co-Autor dieses Artikels, berechnet, dass die Wohlfahrtsverlust im Zusammenhang mit Ungleichheit in Großbritannien beliefen sich 2016 auf fast 240 Milliarden Pfund – etwa das Doppelte des damaligen Jahresbudgets des NHS.

Zu den ehrgeizigsten Versuchen, eine einzige Alternative zum BIP zu schaffen, gehört eine Maßnahme, die als bekannt geworden ist Echter Fortschrittsanzeiger (GPI). Ursprünglich vom Wirtschaftswissenschaftler Herman Daly und dem Theologen John Cobb vorgeschlagen, versucht der GPI, das BIP um eine Reihe von Faktoren – ökologische, soziale und finanzielle – zu korrigieren, die sich nicht ausreichend gut im BIP selbst widerspiegeln.

Der GPI wird seit 2015 im US-Bundesstaat Maryland als Fortschrittsindikator verwendet Gesetzentwurf, der im Juli 2021 dem US-Kongress vorgelegt wurde würde, wenn er in Kraft tritt, vom Handelsministerium verlangen, einen US-GPI zu veröffentlichen und „sowohl den Indikator als auch das BIP für Haushaltsberichte und Wirtschaftsprognosen zu verwenden“. GPI wird auch in verwendet Atlantisches Kanada, wo der Prozess des Erstellens und Veröffentlichens des Index Teil des Entwicklungsansatzes dieser Community ist.

Ein potenzieller Gamechanger?

2021 schloss der UN-Generalsekretär António Guterres seine „Our Common Agenda“ ab berichten mit einem Aufruf zum Handeln. „Wir müssen dringend Fortschrittsmaße finden, die das BIP ergänzen, wie wir bis 2030 in Ziel 17.19 des vorgeschlagen wurden Zielen für nachhaltige Entwicklung.“ Er wiederholte diese Forderung in seinem Prioritäten für 2022 Rede vor der UN-Generalversammlung.

Guterres forderte einen Prozess, „um Mitgliedstaaten, internationale Finanzinstitutionen und Statistik-, Wissenschafts- und Politikexperten zusammenzubringen, um eine Ergänzung oder Ergänzungen zum BIP zu identifizieren, die integratives und nachhaltiges Wachstum und Wohlstand messen, aufbauend auf der Arbeit der Statistikkommission“.

Das erste Handbuch, das das System der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen der Vereinten Nationen erläutert, wurde 1953 veröffentlicht. Seitdem wurde es fünf Mal überarbeitet (die letzte im Jahr 2008), um mit den Entwicklungen in der Wirtschaft und den Finanzmärkten Schritt zu halten und den Bedürfnissen der Benutzer weltweit gerecht zu werden Welt für eine breitere Verbreitung von Informationen.

Die nächste SNA-Revision befindet sich derzeit in der Entwicklung, geleitet von der UN-Statistikabteilung und hauptsächlich unter Einbeziehung nationaler statistischer Ämter, andere Statistikexperten und institutionelle Akteure wie IWF, Weltbank und Eurostat.

Aber im Gegensatz zu den COP-Prozessen der UN in Bezug auf den Klimawandel und in geringerem Maße auf die Biodiversität gab es bisher nur wenig breiteres Engagement mit interessierten Parteien – von Wirtschaftsführern und politischen Parteien bis hin zu Zivilgesellschaft, Nichtregierungsorganisationen und dem Allgemeinen Öffentlichkeit.

Als britischer Wissenschaftsautor Ehsan Masood beobachtet hat, findet dieser Überarbeitungsprozess unter dem Radar der meisten Menschen statt, die derzeit keine Nutzer der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen sind. Und das bedeutet, dass viele sehr nützliche Ideen, die eingespeist werden könnten, von denen nicht gehört werden, die letztendlich Entscheidungen darüber treffen werden, wie Nationen ihren Fortschritt in Zukunft messen.

Die Essenz der nachhaltigen Entwicklung wurde 1987 erfasst Brundtland-Bericht: „Zu Wohlergehen und Wohlergehen der heutigen Generation beizutragen, ohne das Potenzial zukünftiger Generationen für eine bessere Lebensqualität zu gefährden.“ Es bleibt jedoch unklar, wie die nächste SNA-Revision trotz eines neuen Fokus auf „fehlende“ Kapitalien, einschließlich Naturkapital, eine solche generationenübergreifende Linse bieten wird.

Auch wenn sich das Revisionsprogramm mit Globalisierungsfragen befasst, geht es in ähnlicher Weise nur um globale Produktion und globalen Handel – nicht beispielsweise um die Auswirkungen nationaler Volkswirtschaften auf die Umwelt und das Wohlergehen anderer Länder und Bevölkerungen.

Ehrgeizige Fristen wurden weiter in die Zukunft gesetzt: die Erreichung der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung bis 2030 und die Reduzierung der globalen Nettoemissionen von Treibhausgasen auf null vor 2050. Der SNA-Revisionsprozess – bei dem ein neues System der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen im Jahr 2023 vereinbart wird und ab 2025 erlassen – ist ein wichtiger Schritt, um diese längerfristigen Ziele zu erreichen. Aus diesem Grund ist es so wichtig, diesen Revisionsprozess für eine breitere Debatte und Überprüfung zu öffnen.

Es ist an der Zeit, diesen „BIP-Fetisch“ aufzugeben

Eine Lektion, die man aus der Geschichte von Indikatoren, wie denen zu Armut und sozialer Ausgrenzung, lernen kann, ist, dass ihre Wirkung und Effektivität nicht nur von ihrer technischen Robustheit und ihrer Zweckmäßigkeit abhängt, sondern auch vom politischen und sozialen Kontext – was sind die Bedürfnisse der Zeit und das vorherrschende Ideenklima?

Bei der aktuellen SNA-Überarbeitung sollte es sowohl um die Verwendung und Nützlichkeit neuer Maßnahmen als auch um deren methodische Strenge gehen. Tatsächlich könnten wir so weit gehen wie Gus O’Donnell, der ehemalige britische Kabinettssekretär, der 2020 sagte: „Natürlich ist die Messung schwierig. Aber die grobe Messung der richtigen Konzepte ist ein besserer Weg, um politische Entscheidungen zu treffen, als präzisere Messungen der falschen Konzepte zu verwenden.“

Kurz gesagt, es gibt eine inhärente Spannung beim Aufbau einer Alternative zum BIP – nämlich das Erreichen eines Gleichgewichts zwischen technischer Robustheit und gesellschaftlicher Resonanz. Die Komplexität eines Dashboards von Indikatoren wie dem neuseeländischen Living Standards Framework ist sowohl ein Vorteil in Bezug auf die Aussagekraft als auch ein Nachteil in Bezug auf die Kommunizierbarkeit. Im Gegensatz dazu ist die Einfachheit eines einzigen Fortschrittsindikators wie des Genuine Progress Indicator – oder tatsächlich des BIP – sowohl ein Vorteil in Bezug auf die Kommunikation als auch ein Nachteil in Bezug auf seine Unfähigkeit, ein differenzierteres Bild des Fortschritts zu vermitteln.

Letztendlich ist wahrscheinlich eine Vielzahl von Indikatoren unerlässlich, um einen Weg zu nachhaltigem Wohlstand zu finden, der das individuelle und gesellschaftliche Wohlergehen umfassend berücksichtigt. Ein breiteres Spektrum an Maßnahmen sollte vielfältigere Darstellungen des Fortschritts ermöglichen.

Eine gewisse Dynamik im aktuellen SNA-Revisionsprozess und in der laufenden statistischen Forschung richtet sich auf die Messung des inklusiven Wohlstands – aufbauend auf der Ökonomie der Nachhaltigkeit, die zusammengebracht wurde Partha Dasguptas jüngste Übersicht über die Ökonomie der Biodiversität. Dieser Rahmen kann wahrscheinlich einen breiten Konsens unter Ökonomen und Statistikern finden und wird bereits von der UNO umgesetzt, beginnend mit Naturkapital und Umweltbilanzierung.

Die Aufnahme von Wohlbefindensmaßnahmen in die Mischung würde signalisieren, dass das Wohlbefinden zumindest für einige von uns wichtig ist, und gleichzeitig anerkennen, dass viele verschiedene Dinge das Wohlbefinden beeinflussen können. Bisherige Beweise sind, dass das Einpflanzen von Wohlbefindensmaßnahmen in einen anderen Teil des Datenökosystems bedeutet, dass sie übersehen oder ignoriert werden. Maßnahmen zum Wohlbefinden sind kein Allheilmittel, aber ohne sie werden wir weiterhin Dinge tun, die das Wohlbefinden eher einschränken als steigern, und die potenziellen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Vorteile nicht erkennen, die ein Fokus auf das Wohlbefinden bringen sollte.

Die Aufgabe, den statistischen Rahmen zu aktualisieren, um den wirtschaftlichen Fortschritt besser messen zu können, ist nicht trivial. Die Entwicklung der SNA und ihre Verbreitung in vielen Ländern dauerte Jahre oder sogar Jahrzehnte. Neue Methoden zur Datenerhebung sollten jetzt in der Lage sein, die Dinge zu beschleunigen – aber der erste Schritt, um politische Zustimmung zu einem besseren Rahmen für die Messung des Fortschritts zu bekommen, ist eine Einigung darüber, wohin man sich bewegen soll.

Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung braucht, was der Name schon sagt: ein in sich konsistentes, erschöpfendes und sich gegenseitig ausschließendes Set von Definitionen und Klassifikationen. Ein neuer Rahmen erfordert die Erhebung unterschiedlicher Quelldaten und damit eine Änderung der in den nationalen statistischen Ämtern eingebetteten Prozesse. Es muss die jüngsten Veränderungen in der Wirtschaft aufgrund der Digitalisierung sowie die seit langem bestehenden Probleme wie die unzureichende Messung von Umweltveränderungen berücksichtigen.

Letztendlich muss sich dieser Prozess „über das BIP hinaus“ nicht nur mit Messproblemen auseinandersetzen, sondern auch mit den verschiedenen Verwendungen und Missbräuchen, denen das BIP ausgesetzt wurde. Kennedys nette Zusammenfassung, dass es „alles außer dem misst, was das Leben lebenswert macht“, weist sowohl auf den Missbrauch des BIP als auch auf seine statistischen Grenzen hin. Seine Eleganz, gleichzeitig ein Maß für Einkommen, Ausgaben und Output zu sein, bedeutet, dass es in irgendeiner Form wahrscheinlich ein gültiges Instrument für makroökonomische Analysen bleiben wird. Aber seine Verwendung als eindeutiger Schiedsrichter des sozialen Fortschritts war nie angemessen und wird es wahrscheinlich auch nie sein.

Natürlich bleibt der Wunsch zu wissen, ob sich die Gesellschaft in die richtige Richtung bewegt, ein legitimes und wichtiges Ziel – vielleicht heute mehr denn je. Aber bei ihrer Suche nach einem zuverlässigen Leitfaden für soziales Wohlergehen müssen Regierungen, Unternehmen, Statistiker, Klimawissenschaftler und alle anderen interessierten Parteien ein für alle Mal auf das verzichten, was der Nobelpreisträger Stiglitz einen „BIP-Fetisch“ nannte, und mit der Zivilgesellschaft zusammenarbeiten Medien und Öffentlichkeit, um einen effektiveren Rahmen für die Fortschrittsmessung zu schaffen.

 Über den Autor

Paul Allin, Gastprofessor für Statistik, Imperial College London; Diana Coyle, Professor für Öffentliche Ordnung, University of Cambridgeund Tim Jackson, Professor für nachhaltige Entwicklung und Direktor des Centre for the Understanding of Sustainable Prosperity (CUSP), Universität von Surrey

Dieser Artikel wird erneut veröffentlicht Das Gespräch unter einer Creative Commons-Lizenz. Lies das Original Artikel.

Empfohlene Bücher:

Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert
von Thomas Piketty. (Übersetzt von Arthur Goldhammer)

Capital in the Twenty-First Century (Englisch) Gebundene Ausgabe von Thomas Piketty.In Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert, Thomas Piketty analysiert eine einzigartige Sammlung von Daten aus zwanzig Ländern, die bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen, um wichtige wirtschaftliche und soziale Muster aufzudecken. Aber wirtschaftliche Trends sind keine Taten Gottes. Politische Maßnahmen haben in der Vergangenheit gefährliche Ungleichheiten eingedämmt, sagt Thomas Piketty, und könnte dies wieder tun. Ein Werk von außergewöhnlichem Ehrgeiz, Originalität und Strenge, Kapital im einundzwanzigsten Jahrhundert richtet unser Verständnis von Wirtschaftsgeschichte neu aus und konfrontiert uns mit ernüchternden Lehren für heute. Seine Ergebnisse werden die Debatte verändern und die Agenda für die nächste Generation des Denkens über Reichtum und Ungleichheit festlegen.

Hier klicken für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.


Das Glück der Natur: Wie Wirtschaft und Gesellschaft durch Investitionen in die Natur gedeihen
von Mark R. Tercek und Jonathan S. Adams.

Das Glück der Natur: Wie Wirtschaft und Gesellschaft durch die Investition in die Natur gedeihen von Mark R. Tercek und Jonathan S. Adams.Was ist die Natur wert? Die Antwort auf diese Frage, die traditionell in der Umwelt umrahmt wurde Terms revolutioniert die Art, wie wir Geschäfte machen. Im Natur FortuneMark Tercek, CEO von The Nature Conservancy und ehemaliger Investmentbanker, und Wissenschaftsjournalist Jonathan Adams argumentieren, dass die Natur nicht nur die Grundlage menschlichen Wohlstands ist, sondern auch die klügste kommerzielle Investition, die ein Unternehmen oder eine Regierung tätigen kann. Die Wälder, Überschwemmungsgebiete und Austernriffe, die oft einfach als Rohstoffe oder als Hindernisse für den Fortschritt gesehen werden, sind in der Tat genauso wichtig für unseren zukünftigen Wohlstand wie Technologie, Recht oder Unternehmensinnovation. Natur Fortune bietet einen essentiellen Leitfaden für das wirtschaftliche und ökologische Wohlergehen der Welt.

Hier klicken für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.


Darüber hinaus Outrage: Was ist da mit unserer Wirtschaft und unserer Demokratie falsch, und wie man es beheben -- von Robert B. Reich

Darüber hinaus OutrageIn diesem rechtzeitige Buch argumentiert Robert B. Reich, dass nichts Gutes passiert in Washington, es sei denn die Bürger angeregt werden und organisiert, dass Washington Handlungen in der Öffentlichkeit gut zu machen. Der erste Schritt ist, um das große Bild zu sehen. Darüber hinaus Outrage verbindet die Punkte, zeigen, warum der zunehmende Anteil von Einkommen und Vermögen geht an die Spitze von Wachstum und Beschäftigung für alle anderen humpelte hat, untergräbt unsere Demokratie; verursacht Amerikaner zunehmend zynisch über das öffentliche Leben, und wandten sich viele Amerikaner gegeneinander. Er erklärt auch, warum die Vorschläge der "regressive rechts" völlig falsch sind und bietet einen klaren Fahrplan, was muss stattdessen getan werden. Hier ist ein Plan für die Aktion für alle, die über die Zukunft des America kümmert.

Hier klicken für weitere Informationen oder um dieses Buch bei Amazon bestellen.


Das ändert alles: Besetzen Sie die Wall Street und die 99% -Bewegung
von Sarah van Gelder und Mitarbeitern von YES! Zeitschrift.

Das ändert alles: Besetzen Sie Wall Street und die 99% Bewegung von Sarah van Gelder und den Mitarbeitern von YES! Zeitschrift.Das ändert alles zeigt, wie die Occupy-Bewegung die Art und Weise verändert, wie Menschen sich selbst und die Welt sehen, die Art von Gesellschaft, die sie für möglich hält, und ihre eigene Beteiligung an der Schaffung einer Gesellschaft, die für den 99% und nicht nur für den 1% arbeitet. Versuche, diese dezentralisierte, sich schnell entwickelnde Bewegung einzuordnen, haben zu Verwirrung und Fehleinschätzungen geführt. In diesem Band haben die Herausgeber von JA! Zeitschrift bringen Sie Stimmen von innerhalb und außerhalb der Proteste zusammen, um die mit der Occupy Wall Street-Bewegung verbundenen Probleme, Möglichkeiten und Persönlichkeiten zu vermitteln. Dieses Buch enthält Beiträge von Naomi Klein, David Korten, Rebecca Solnit, Ralph Nader und anderen sowie Occupy-Aktivisten, die von Anfang an dabei waren.

Hier klicken für weitere Informationen und / oder dieses Buch auf Amazon zu bestellen.



Sie Könnten Auch Mögen

Folge InnerSelf weiter

Facebook-Symboltwitter iconyoutube iconInstagram-SymbolPintrest-SymbolRSS-Symbol

 Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

Wöchentliches Magazin Tägliche Inspiration

VERFÜGBARE SPRACHEN

enafarzh-CNzh-TWdanltlfifrdeeliwhihuiditjakomsnofaplptroruesswsvthtrukurvi

MOST READ

Sedna und unsere entstehende Welt
Sedna und unsere entstehende Welt
by Sarah Varcas
Sedna ist die Inuit-Meeresgöttin, auch bekannt als Mutter oder Herrin des Meeres und Göttin der…
Zeichen der Ungleichheit 9 17
Die USA sind in globalen Rankings, die Demokratie und Ungleichheit messen, drastisch zurückgefallen
by Kathleen Friedl
Die Vereinigten Staaten mögen sich selbst als „Führer der freien Welt“ betrachten, aber als Index der Entwicklung …
Tropenkrankheiten 9 24
Warum Tropenkrankheiten in Europa möglicherweise nicht mehr lange selten sind
by Michael Kopf
Dengue, eine durch Moskitos übertragene Virusinfektion, ist eine weit verbreitete Krankheit in Teilen Asiens und Lateinamerikas…
ein junger mann meditiert draußen
Wie man meditiert und warum
by Josef Selbi
Meditation verschafft uns einen besseren Zugang zu nichtlokalen Realitäten: erhebende und harmonisierende Emotionen,…
eine Großmutter, die ihren beiden Enkelkindern vorliest
Die schottische Geschichte einer Großmutter für die Herbst-Tagundnachtgleiche
by Ellen Evert Hopmann
Diese Geschichte hat ein bisschen Amerika und ein bisschen Orkney. Orkney ist am…
Leiter, die bis zum Mond reicht
Erkunden Sie Ihren Widerstand gegen die Chancen des Lebens
by Bett Bell
Ich verstand den Satz „Sag niemals nie“ nicht wirklich, bis ich anfing zu erkennen, dass ich…
Heimsolaranlagen 9 30
Wenn das Stromnetz ausfällt, kann Ihr Haus mit Solarenergie versorgt werden?
by Will Gorman et al
In vielen katastrophen- und ausfallgefährdeten Gebieten beginnen sich die Menschen zu fragen, ob eine Investition in Dachanlagen…
mein Körper meine Wahl 9 20
Wie entstand das Patriarchat und wird die Evolution es beseitigen?
by Ruth Macke
Das Patriarchat, das sich in Teilen der Welt etwas zurückgezogen hat, ist wieder in unseren Gesichtern. Im…

New Attitudes - Neue Möglichkeiten

InnerSelf.comClimateImpactNews.com | Innerpower.net
MightyNatural.com | WholisticPolitics.com | Innerself Vermarkten
Copyright © 1985 - 2021 Inner Publikationen. Alle Rechte vorbehalten.